Stand: 01.02.2020 01:00 Uhr

Brexit: Jetzt ist er da. Was heißt das für uns?

Die Briten haben nun nach 47 Jahren die EU verlassen. Welche Auswirkungen hat das für uns in Niedersachsen - zum Beispiel für Reisen vom Flughafen Hannover nach Großbritannien? "Für die Fluggäste und die Mitarbeiter ändert sich zunächst nichts", so Sprecher Sönke Jacobsen auf Nachfrage von NDR.de. Am 1. Februar tritt zwar das Austrittsabkommen in Kraft, bis zum 31. Dezember 2020 gilt aber eine Übergangsphase, in der das EU-Recht im und für das Vereinigte Königreich grundsätzlich weiterhin gilt. Das Vereinigte Königreich wird während dieser Zeit auch Teil des EU-Binnenmarktes und Teil der EU-Zollunion bleiben, so dass sich auch für niedersächsische Unternehmen - vorerst - nichts ändert: "Für Stiebel Eltron hat das erst mal keine gravierenden Auswirkungen", sagte Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer der Holzmindener Elektroindustrie-Firma, gegenüber NDR Niedersachsen.

Wie geht es in elf Monaten weiter?

In der Übergangsphase bis Ende 2020 bleibt für Niedersachsens Wirtschaft und Bürger also erst einmal alles beim Alten: "Flugreisende aus EU-Mitgliedstaaten müssen bei der Einreise einen gültigen Reisepass oder Personalausweis vorweisen", so Flughafen-Sprecher Jacobsen. "Dies war bisher aber auch so, denn das Vereinigte Königreich ist kein Mitglied der Schengener Abkommen." Auch an den Flugverbindungen von und nach Großbritannien ändere sich zunächst nichts. "Aber wie es nach Ende 2020 weitergeht, ist noch offen", so Jacobsen. Denn in der elfmonatigen Frist der Übergangsphase soll ausgehandelt werden, wie es ab dem kommenden Jahr weitergeht.

Weitere Informationen
Die Flaggen Großbritanniens und der EU wehen nebeneinander und sind jeweils etwa zur Hälfte zu sehen. © dpa picture alliance / empicss Foto: Kirsty O'Connor

FAQ zum Brexit: Was ändert sich für Verbraucher?

Tschüs, Großbritannien. Heute verlassen die Briten die Europäische Union. Was müssen die EU-Bürger nach dem Austritt der Briten wissen? Fragen zum Brexit aus Verbraucher-Sicht. (31.01.2020) mehr

Klare Mehrheit für den Brexit-Vertrag

Nach ihrem Wahlsieg hatten der britische Premierminister Boris Johnson und die konservative Partei ihre Entschlossenheit zum EU-Austritt am 31. Januar 2020 bestätigt. Am Mittwoch hatte nun auch das EU-Parlament dem Austritt Großbritanniens zugestimmt und den Brexit-Vertrag ratifiziert. Die Abgeordneten votierten mit klarer Mehrheit für die Vereinbarung. Demnach tritt das Austrittsabkommen zum 1. Februar 2020 in Kraft - mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Referendum über den Austritt. In den EU-Institutionen haben die Briten ab diesem Zeitpunkt kein Mitbestimmungsrecht mehr.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 31.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht während eines Interviews. © picture alliance/dpa Foto:  Moritz Frankenberg

Auch Weil und Marburger Bund gegen baldigen "Freedom Day"

Kassenärzte-Chef Gassen bekommt immer mehr Gegenwind. Er will Ende Oktober die Aufhebung aller Corona-Beschränkungen. mehr