Schülerinnen und Schüler einer fünften Klasse sitzen während dem Unterricht in ihrem Klassenzimmer. © picture alliance Foto: Philipp von Ditfurth

Arbeitgeberverbände fordern Schulöffnungen ab Pfingsten

Stand: 01.05.2021 09:53 Uhr

Die Schulen sollen spätestens nach Pfingsten öffnen, möglichst mit Präsenzunterricht im Wechselmodell - das fordern mehrere Arbeitgeberverbände in Niedersachsen.

Die Kollateralschäden der Corona-Politik für die Bildung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen seien bereits jetzt enorm, sagte Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände im Haus der Industrie in Hannover. Dort sind 14 Arbeitgeberverbände vertreten, darunter NiedersachsenMetall.

"Aussicht ist schlichtweg eine Katastrophe"

Wenn die Schulen nicht bald öffnen würden, drohe Kindern, dass sie bis nach den Sommerferien über 44 Wochen nicht im Klassenraum gesessen haben. "Diese Aussicht ist schlichtweg eine Katastrophe", sagte Schmidt. Gerade für Kinder aus sozial schwächeren Familien sei das Lernen zu Hause schwierig. Viele Kinder hätten ohne Schule zudem kaum Kontakt zu Gleichaltrigen und bewegten sich zu wenig. An einen Inzidenzwertoder die weitere Entwicklung der Corona-Zahlen knüpfte er seine Forderung nach einer Öffnung der Schulen nicht.

GEW kritisiert Ignorieren von Inzidenzwert

Dies kritisierte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Der Inzidenzwert sei zwar nicht der alleinige Maßstab, sagte Landeschefin Laura Pooth. "Aber ihn plötzlich völlig zu ignorieren, wäre absolut unverständlich." Das gelte so lange wie Hygiene, Testungen und Impfangebote noch nicht vollständig umgesetzt seien.

Weitere Informationen
Die Schulranzen von Schülern einer vierten Klasse einer Grundschule sind während des Unterrichts neben den Tischen der Kinder zu sehen. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk

Schule und Kita: Die aktuellen Regeln in Niedersachsen

Was gilt an welchen Schulen und für wie lange? Hier eine Übersicht über die aktuellen Regeln in Niedersachsen. mehr

Werden Regeln gelockert?

In Niedersachsen müssen die Schulen aktuell weiter ab einer Inzidenz von 100 in den Distanzunterricht gehen. Ausnahmen gelten für Grundschulen, Schulen für Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf in der geistigen Entwicklung und Abschlussklassen - diese dürfen im Wechselunterricht bleiben. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat allerdings angedeutet, dass ab Mitte Mai die Schulen auch bei höheren Inzidenzen öffnen könnten. Die sogenannte Bundes-Notbremse erlaubt den Schulbesuch bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165.

Weitere Informationen
Ein Corona-Selbsttest liegt vor einer Federmappe. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Tests decken in einer Woche 600 Corona-Fälle an Schulen auf

Für Niedersachsens Kultusminister Tonne belegen die Zahlen, dass die Tests beim Durchbrechen von Infektionsketten helfen. (30.04.2021) mehr

Eine Markierung auf dem Fußboden im Kassenbereich einer Ikea-Filiale weißt auf einen Mindestabstand von 1,5 Metern hin. © picture alliance/APA/picturedesk.com Foto: Helmut Fohringer

Corona in Niedersachsen: Lockerungen bei fallender Inzidenz

Testen, Impfen und Öffnungen: Das Land Niedersachsen reagiert auf sinkende Inzidenzen mit einer neuen Strategie. mehr

Ein Mann wird am Hamburger Flughafen im Auto auf Corona getestet. © picture alliance / rtn - radio tele nord Foto: Frank Bründel rtn

Corona-Inzidenz in Niedersachsen sinkt minimal auf 84,3

Das Robert Koch-Institut meldet 465 Neuinfektionen und 17 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.05.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gibt im Landtag eine Regierungserklärung ab. © NDR

Regierungserklärung: Weil blickt auf Weg in die Normalität

Der Niedersächsische Landtag debattiert in einer Sondersitzung über die Corona-Pandemie. NDR.de zeigt die Debatten ab 10 Uhr live. Video-Livestream