Stand: 20.08.2020 14:00 Uhr

Warnstreiks bei zwei DRK-Krankenhäusern in MV

Logo des Deutschen Roten Kreuzes auf einer Jacke © picture-alliance Foto: arifoto UG
Nach Ansicht der Arbeitgeber ist eine Bezahlung nach Tarif derzeit nicht möglich.

Die Krankenhäuser des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Grevesmühlen (Landkreis Nordwestmecklenburg) und Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) wurden bestreikt. An beiden Standorten wurden bis Donnerstagmittag ausschließlich Notfälle behandelt. Geplante Maßnahmen, wie zum Beispiel Operationen, konnten nicht durchgeführt werden. Damit will die Gewerkschaft ver.di die Geschäftsführung der Krankenhäuser unter Druck setzen.

Forderung nach einheitlicher Bezahlung nach Tarif

Ver.di und die rund 350 Mitarbeiter fordern eine einheitliche Bezahlung nach Tarif in allen Bereichen der Krankenhäuser. Eine solche Bezahlung sei aus wirtschaftlicher Sicht derzeit allerdings nicht möglich, erklärte der Geschäftsführer der DRK-Krankenhäuser im Land Jan Weyer. Das DRK betreibe alle Bereiche in den Krankenhäusern noch eingenständig, von der Küche bis zum Pflegepersonal. Die Löhne, die unter dem Tarif lägen, würden aber aufgestockt, sollte ein Überschuss vorhanden sein, sagte Weyer weiter. Er leitet alle vier DRK Krankenhäuser im Land. Die Häuser in Neustrelitz und Teterow haben sich der Gewerkschaft ver.di allerdings nicht angeschlossen.

Weitere Informationen
Ein Mann arbeitet in einer Gießerei flüssigem Metall.

Mahnwache vor Gießerei in Ueckermünde

Vor der Gießerei Ueckermünde haben rund 30 Mitarbeiter eine Mahnwache abgehalten. Die Beschäftigten fordern, dass sie nach Tarif in der Metall- und Elektroindustrie bezahlt werden. mehr

Vor der Remondis-Niederlassung Neustrelitz stehen drei Männer mit gelben Warnwesten. An einem weißen Kastenwagen hängt eine Ver.di-Flagge. © Heike Becker Foto: Heike Becker

Seenplatte: Vorerst kein Streik bei der Müllabfuhr

Im Tarifstreit zwischen ver.di und dem Müllentsorger Remondis Seenplatte zeichnet sich offenbar eine Lösung ab. Beide Seiten wollen am 5. Juni wieder verhandeln. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.08.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Gebäude der Staatskanzlei sowie das Schloss als Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern sind in Schwerin zu sehen. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Corona-Kabinett beschließt kleinere Lockerungen in MV

Die Forderungen nach weiteren Lockerungen werden lauter, aber das Kabinett hält im Wesentlichen am bisherigen Kurs fest. mehr