Waren: Denkmal zur friedlichen Revolution eingeweiht

Stand: 17.10.2020 08:24 Uhr

Am 16. Oktober 1989 gingen in Waren an der Müritz rund 400 Menschen auf die Straße - Motto: "Eine Hoffnung lernt laufen". Sie waren damit die ersten im Nordosten. Daran erinnert nun ein Denkmal.

Auf den Tag genau 31 Jahre nach dieser ersten Demonstration ist das so genannte Erinnerungszeichen vor der St.-Georgen-Kirche in Waren eingeweiht worden. Es zeigt verschiedene Losungen der friedlichen Revolution, eingearbeitet in Metallplatten. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte zur Einweihung, 1989 habe die Demokratie ihre Stimme gefunden. "Es ist wichtig, dass sie hörbar bleibt, unabhängig und selbstbewusst. Die Demokratie braucht auch heute unseren Einsatz."

Landtagsbeschluss und Wettbewerb

Nach einem Beschluss des Landtags war ein Wettbewerb ausgerufen wurden. Das Ziel war, ein Erinnerungszeichen zu finden, das die Ereignisse von 1989 würdigt. Aus mehreren Entwürfen wählte die Jury schließlich die Idee "Perspektiven zur Freiheit" der Stuttgarter Künstler Dagmar Korintenberg und Wolf Kippe aus: Losungen und Parolen aus dem Herbst 1989, eingearbeitet in Metallplatten, das Ganze begehbar und aus vielen Perspektiven zu betrachten. "Demokratie jetzt oder nie", "Freie Presse für freie Menschen", "Nie wieder Diktatur" - insgesamt haben die Künstler 20 Tafeln mit den Losungen der friedlichen Revolution in diesem Denkmal verarbeitet.

Erst Waren - dann der ganze Nordosten

Die Ereignisse in Waren glichen einer Initialzündung: In Neubrandenburg zogen am 18. Oktober 3.000 Menschen von der Johanneskirche zum Marktplatz. Eine Woche später waren es schon 30.000. In Rostock rief der spätere Bundespräsident Joachim Gauck, damals noch Pastor, zur ersten Demonstration auf. Am 19. Oktober zogen 7.000 Menschen von der Marienkirche durch die Innenstadt. Auch in Schwerin gingen am 23. Oktober Tausende auf die Straße. Neben dem Denkmal in Waren (Müritz) gibt es auch kleinere Denkzeichen in anderen Orten in Mecklenburg-Vorpommern, sowie zusätzliche Angebote im Internet, die an die friedliche Revolution erinnern.

Weitere Informationen
Eine altes Schwarz-Weiß-Foto zeigt eine Demonstration in Waren 1989.

Friedliche Revolution 1989 im Nordosten begann in Waren

In Waren gab es im Herbst 1989 die ersten Demonstrationen in MV für Demokratie und Freiheit. Wenige Tage später ziehen in vielen größeren Städten im Nordosten Zehntausende über die Straßen. mehr

Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag: Neuland. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 16.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Bund-Länder-Gespräche: Drastische Maßnahmen gegen Corona?

Im Gespräch sind auch strenge Kontaktbeschränkungen. Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung hielt sich vorab bedeckt. mehr

Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern treffen sich die Abgeordneten treffen sich zu einer Sitzung und sitzen mit großen Abständen im Saal. © dpa Foto: Jens Büttner

Landtag will Milliarden-Schulden gegen Corona beschließen

Vorgesehen sind mehr als zwei Milliarden Euro neue Schulden, die bis 2045 getilgt sein sollen. mehr

Zwei neue Elektrobusse des VHH von Mercedes mit der Aufschrift "elexity". © VHH

Ludwigslust-Parchim peilt 20 Prozent Elektrobusse an

45 Elektrobusse sind bestellt - die ersten sollen in knapp einem Jahr fahren. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 130 neue Infektionen, 2.340 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Ludwigslust-Parchim. Dort ist der Inzidenzwert jetzt auf über 35 gestiegen. mehr