Der Stelzenbagger "Mimar Sinan" läuft aus © WSA Ostsee Foto: WSA Ostsee

Vertiefung des Rostocker Seekanals beginnt

Stand: 26.10.2022 16:24 Uhr

Es ist eines der größten Bundesverkehrsprojekte in Mecklenburg-Vorpommern - und es hat auf der Ostsee begonnen: die Vertiefung des Rostocker Seekanals. Der belgische Stelzenbagger "Mimar Sinan" nahm elf Kilometer vor der Warnemünder Hafeneinfahrt seine Arbeit auf.

von Silke Janz, Ostseestudio Rostock

Der Stelzenbagger "Mimar Sinan" © Jan De Nul, Nassbaggerei und Wasserbau Foto: Jan De Nul, Nassbaggerei und Wasserbau
Computer-Darstellung des Stelzenbaggers "Mimar Sinan"

Massengutschiffe, die etwa mit Öl oder Getreide beladen sind, können derzeit nicht unter voller Last im Überseehafen einlaufen. Im Auftrag des Wasserstraßen- und Schiffahrtsamtes (WSA) Ostsee wird daher die gesamte Strecke von der ersten Ansteuerungstonne auf See bis in den Hafen ausgebaggert. Die Arbeiten dauern bis zum Frühjahr 2025, denn der Kanal wird auf die nötige Tiefe von 16,10 Metern erweitert. Die Planungen gehen von einer Menge von fünf Millionen Kubikmeter Material aus. Zwei Transportschiffe, sogenannte Klappschuten, verbringen Sand und den teilweise felsartigen Mergel auf eine Umlagerungsstelle nordöstlich der Fahrrinne, so Stefan Grammann, Leiter des WSA Ostsee.

Größter Stelzenbagger seiner Art

Kobbe Peirs von der belgisch-luxemburgischen Firma Jan de Nul ist stolz auf seinen Stelzenbagger. Das Besondere sei der Schiffsdieselmotor mit schallgedämpftem Schornstein. Weltweit gebe es nur vier bis fünf Bagger dieser Art. Damit, verspricht der Belgier, sei der Stelzenbagger leiser. Draußen sei nur das Zischen der Hydraulikzylinder zu hören. Die "Mimar Sinan" kann zum eigenen Halt drei Stelzen absenken. Die Maschine kann den Meeresboden vor Rostock mit einer großen Schaufel angreifen. Sie fasse 35 Kubikmeter. Das entspreche einem Volumen von zwei voll beladenen Lkw.

Weitere Informationen
Ein Frachtschiff liegt im Rostocker Seehafen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Seehafen Rostock: Keine ausländischen Beteiligungen vorgesehen

Der Seehafen Rostock gehört zu 25,1 Prozent dem Land Mecklenburg-Vorpommern und zu 74,9 Prozent der Stadt Rostock. Daran soll sich auch nichts ändern. mehr

Arbeiten im Rostocker Stadthafen

Auf Höhe der ehemaligen Neptunwerft bereitet nach Informationen des WSA Ostsee derzeit ein zweiter Bagger eine 20 Meter tiefe Schlickgrube mit einer sogenannten Schlickschürze vor. Der Seilzugbagger und zwei Schuten holen geschätzte 23.000 Kubikmeter Schlick aus dem Bereich vor dem Werftbecken des Marinearsenals Warnowwerft und der Kleinen Wendeplatte. Diese sogenannten Weichsedimente werden dann über einen Einfülltrichter in die Grube verbracht.

Antrag schon 2009 gestellt

2009 hatte das Land Mecklenburg-Vorpommern beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung die Vertiefung der Seezufahrt Rostocks beantragt. Im Anschluss prüften und simulierten Experten die Varianten, schätzten das Umweltrisiko ein und stellten eine Kosten-Nutzen-Analyse auf. Sieben Jahre später, 2016, hat Deutschland das Projekt in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. Im Mai des Jahres gab nun der Bund grünes Licht und brachte die Finanzen für das Projekt auf den Weg.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 26.10.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Häfen

Schifffahrt

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Sonderbeauftragte zur Auflösung der Klimastiftung MV (l) und Landtagspräsidentin Birgit Hesse (SPD) (r) stellen die Ergebnisse zur Prüfung einer juristischen Auflösung der Klimastiftung vor. © NDR Foto: Andreas Frost

Sonderbeauftragter: Klimastiftung MV kann nicht aufgelöst werden

Der Rechtsanwalt Andreas Urban hat am Donnerstag in Schwerin ein entsprechendes Gutachten vorgelegt. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?