Porträtaufnahme der CDU-Bundestagsabgeordneten Karin Strenz. © dpa Foto: Marcus Brandt

Ermittlungen nach Tod von CDU-Politikerin Strenz eingestellt

Stand: 25.08.2021 14:00 Uhr

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz ist im März auf dem Rückweg von Kuba nach Deutschland offenbar eines natürlichen Todes gestorben. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb das Todesermittlungsverfahren eingestellt.


Die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz ist im März dieses Jahres offenbar eines natürlichen Todes gestorben. Die Staatsanwaltschaft Schwerin teilte am Mittwoch mit, es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Dabei seien auch die Erkenntnisse der irischen Behörden berücksichtigt worden. Das Todesermittlungsverfahren wurde eingestellt. Die konkrete Todesursache der 53-jährigen CDU-Politikerin aus Lübz teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit.


Während eines Fluges kollabiert

Strenz war während eines Fluges von Kuba in Richtung Deutschland im Flugzeug kollabiert. Trotz einer Notlandung in Irland kam für sie jede Hilfe zu spät. Nach kurzer Behandlung am Flughafen war Karin Strenz noch in eine Klinik nach Limerick gebracht worden. Strenz war nach Angaben des Deutschen Bundestags nicht im Auftrag des Parlaments in Kuba. Demnach war davon auszugehen, dass Strenz Urlaub auf Kuba gemacht hatte, das vom Robert-Koch-Institut seit Ende Februar als Corona-Risikogebiet geführt wurde.

Umstrittene Lobby-Arbeit für Aserbaidschan

Strenz war insgesamt sieben Jahre lang Mitglied des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. Seit 2009 war sie Mitglied des Bundestages. Umstritten war Strenz zuletzt wegen ihrer Lobby-Tätigkeiten für Aserbaidschan. Anfang 2020 gab es im Zusammenhang mit Geldflüssen aus dem autoritär regierten Land Durchsuchungen bei der CDU-Politikerin und einem früheren CSU-Parlamentarier. Damals sprach die Staatsanwaltschaft Frankfurt von rund vier Millionen Euro, die zwischen 2008 und 2016 über britische Briefkastenfirmen und baltische Konten geflossen seien. Ermittelt wurde wegen Mandatsträgerbestechung und Geldwäsche. Strenz blieb trotz der Vorwürfe Mitglied des Bundestags, bei der anstehenden Wahl im September 2021 wollte sie aber nicht mehr kandidieren.

Weitere Informationen
Porträtaufnahme der CDU-Bundestagsabgeordneten Karin Strenz. © dpa Foto: Marcus Brandt

Tod von Strenz: Ergebnis laut Staatsanwaltschaft erst "in Wochen"

Die Bundespolitikerin aus Mecklenburg-Vorpommern ist auf dem Rückflug von Kuba gestorben. Ergebnisse eines Rechtshilfegutachtens an Irland dürften aber auf sich warten lassen. mehr

Karin Strenz, Bundestagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern

Fragwürdiges Verständnis der Abgeordneten Strenz

Der Fall um Bundestagsabgeordnete Strenz wirft zunehmend Fragen auf. Wie nah können sich Politiker am Rande der Korruption bewegen, ohne Konsequenzen erwarten zu müssen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 25.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und Spitzenkandidatin der SPD für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern, steht vor dem Schweriner Schloss nach der TV-Runde im NDR Studio zur Bundestagswahl und Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Landtagswahl MV: Schwesigs SPD triumphiert - CDU erlebt Debakel

Die SPD von Ministerpräsidentin Schwesig steuert auf ihr bestes Ergebnis seit 2002 zu. Die CDU stürzt dagegen ab. mehr