Wismar: Teile des Dachs des Sana Hanse-Klinikums sind durch das Unwetter abgedeckt worden. © Andrea Hoffmann/HANSE-Klinikum Wismar/dpa Foto: Andrea Hoffmann/HANSE-Klinikum Wismar/dpa

Tief "Daniel": Behinderungen im Verkehr durch Schnee und Sturm

Stand: 02.12.2021 15:48 Uhr

Tief "Daniel" hat in der Nacht in Mecklenburg-Vorpommern für Schnee und Sturm gesorgt. Es kam zu Behinderungen durch Glätte und umgestürzte Bäume. Die Feuerwehren waren vielerorts im Einsatz.

Das Sturmtief "Daniel" zog in der Nacht über Teile von Mecklenburg-Vorpommern hinweg. Mindestens 200 Bäume sind umgestürzt - in der Region Rostock, in Westmecklenburg, bei Anklam, Dargelin und Penkun kam es zu Verkehrsunfällen. Bis zum Mittag registrierte die Polizei rund 25 Unfälle. Die Feuerwehren im Land waren vielerorts im Einsatz.

Klinik-Dach in Wismar beschädigt

In Wismar hat der Sturm Teile des Daches des Sana-Hanse-Klinikums abgedeckt. Runde 100 Quadratmeter Dachfläche seien beschädigt worden, so eine Sprecherin. Die Feuerwehr habe alles gesichert, Verletzte gebe es nicht.

Wemag: Bis zu 17.000 Haushalte waren ohne Strom

Nach Angaben des Energieversorgers Wemag waren bis zu 17.000 Haushalte in der Nacht zeitweise Strom. Die durch das Unwetter in der Nacht entstandenen Schäden am Stromnetz sind mittlerweile wieder behoben. "Derzeit sind alle Kundinnen und Kunden wieder mit Strom versorgt", hieß es vom Unternehmen am Nachmittag. Besonders stark in Mitleidenschaft gezogen wurden Strommasten und Freileitungen durch umgestürzte Bäume und herabfallende Äste in den Regionen um Bützow, Gadebusch, Hagenow und Neustadt-Glewe.

Stromleitung stürzt auf Fahrzeug

In Minzow bei Röbel (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) stürzte ein Baum während eines Feuwerwehreinsatzes auf eine Starkstromleitung und dann auf ein Löschfahrzeug. Die Rettungskräfte waren gerade dabei einen zuvor umgestürzten Baum von der Straße zu räumen. Einsetzender starker Schneefall behinderten die Aufräumarbeiten der Feuerwehr erheblich. Die Einsatzkräfte blieben unverletzt.

Mehrere Verletzte

Umgestürzter Wohnwagenanhänger © NDR Foto: Michael Brockmöller
Ein Wohnwagenanhänger hielt dem Sturm auf der A24 nicht stand.

Auf der Autobahn 20 bei Kröpelin wurden zwei Menschen verletzt, als ihre Autos bei Schneefall in Richtung Lübeck ins Rutschen kamen und gegen Leitplanken stießen. Meist blieb es aber bei Blechschäden. In Wesenberg zerstörte ein umgekippter Baum den Giebel einer Scheune, zwischen Möllenhagen und Penzlin (alle Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wurde die B192 durch eine umgestürzte Baumkrone versperrt. Bei Warlin ebenfalls an der Mecklenburgischen Seenplatte hat der Sturm zwei Telefonmasten umgerissen. In Ludwiglust ist ein Baugerüst teilweise zusammengebrochen. Auf der A24 am Autobahnkreuz Wittstock/Dosse wehte der Sturm einen Wohnanhänger um.

Unwetterwarnung aufgehoben

Aufgrund des anhaltendem Schneefalls ist weiter mit Behinderungen im Straßen- und Fährverkehr zu rechnen. Eine Sturmwarnung für die Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern hat der Deutsche Wetterdienst am frühen Morgen aufgehoben.

Weitere Informationen
Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Ein großer Baum liegt auf dem Dach eines Pkw. © NonstopNews

Sturm im Norden: Viele Einsätze - Baum verletzt Mann tödlich

Tief "Daniel" fegte vielerorts Äste auf die Straßen und riss Bäume um. In Niedersachsen starb dadurch ein Autofahrer. mehr

Jannis und Andre stemmen sich am Freitag (01.02.2008) am Strand von Dangast gegen den Wind. Der Deutsche Wetterdienst für die Küstenregion warnt vor weiteren orkanartigen Böen. © Carmen Jaspersen/ dpa - Report

Sturm-Stärken: Von Windstille bis zum Orkan

Die Stärke des Windes wird in Beaufort gemessen. Die Sturm-Skala reicht von Windstille bis Orkan. Unsere Bildergalerie verrät, wie sich die einzelnen Stufen unterscheiden. Bildergalerie

Auf einem Gemälde von Wilhelm Dabelstein sind zahlreiche Männer am Strand zu sehen, während extrem hohe Wellen das Meer aufpeitschen. © Heimatmuseum Warnemünde Foto: Wilhelm Dabelstein

Wasserstände der "Jahrtausendflut" an der Ostseeküste bis heute unerreicht

In der Nacht vom 12. zum 13. November 1872 kamen an der Küste von Dänemark bis Pommern 271 Menschen ums Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.12.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Aufgezogene Spritzen liegen in einer Nierenschale. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Umsetzung der Impfpflicht bringt Gesundheitsämter an ihre Grenzen

Zuerst hatte der Kreis Vorpommern-Greifswald auf die Probleme hingewiesen, nun sagt auch der Landkreistag: Das ist nicht zu schaffen. mehr