Ein Mann hält eine Fernbedienung vor einen Fernseher, auf dem die Tagesschau läuft. © dpa Foto: Marius Becker

Studie aus Rostock: Fernsehen zeigt doppelt so viele Männer wie Frauen

Stand: 05.10.2021 14:20 Uhr

Im deutschen Fernsehen sind im Durchschnitt zwei von drei Personen männlich. Das zeigt eine neuen Studie der "MaLisa"-Stiftung, die von der Rostocker Medienwissenschaftlerin Elizabeth Prommer durchgeführt wurde.

Medienforscherin Elizabeth Prommer. © NDR/Kulturjournal
Elizabeth Prommer ist Medienforscherin an der Universität Rostock.

Männer, Frauen, oder auch Menschen, die sich keinem dieser beiden Geschlechter zugehörig fühlen – alle gehören gleichermaßen zu unserer Gesellschaft. Trotzdem tauchen sie noch immer nicht gleichmäßig im Fernsehen auf. In einigen Formaten ist der Männer-Anteil besonders hoch: In Quizshows zum Beispiel liegt er laut Studie bei 87 Prozent. Insgesamt hat Prommer mit ihrem Team mehr als 6.000 Formate von 21 Sendern analysiert.

Mehr Experten als Expertinnen gefragt

Laut Prommer kommen aktuell zu 74 Prozent männliche Experten im Fernsehen zu Wort. Das seien zwar drei Prozent weniger als noch vor vier Jahren, aber dennoch sei der Unterschied immens. „Mir wird immer wieder jetzt gesagt, dass Frauen häufiger absagen", so Prommer. "Aber ich glaube auch: Bis eine Frau Expertin ist, muss sie wesentlich mehr geleistet haben als ein Mann." Als Beispiel nennt Prommer eine Sendung, in der kürzlich ein Mann als Experte eingeladen wurde, der gerade seine Magisterarbeit schreibt. "Eine junge Frau hingegen muss darüber promoviert haben, habilitiert haben, Professorin sein – dann wird sie als Expertin eingeladen. Das heißt, da sind höhere Maßstäbe an uns Frauen angelegt“, so Prommer weiter.

Besonders große Geschlechter-Diskrepanz im Bereich Bildung

Im Bereich der Bildung gibt es laut Prommer eigentlich wesentlich mehr weibliche Expertinnen als männliche Experten: Der Studie zufolge liegt der Frauen-Anteil bei 80 Prozent. Mit einer Expertise im Fernsehen zu Wort kämen aber nur rund ein Drittel Frauen - und zwei Drittel Männer. Auch im Kinderfernsehen dominieren männliche Figuren. Zusätzlich tauchen Menschen, die einen Migrationshintergrund haben, nicht heterosexuell sind oder eine Behinderung haben laut Studie ebenfalls deutlich seltener im Fernsehen auf, als sie eigentlich in der Gesellschaft vertreten sind.

Weitere Informationen
Elizabeth Prommer © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Britta Pedersen

Sichtbarkeit von Frauen im Fernsehen: Minimale Fortschritte

Die Studie wurde vom Institut für Medienforschung der Uni Rostock präsentiert. Ein Gespräch mit der Direktorin Elizabeth Prommer. mehr

Mehr Vielfalt in fiktionalen Formaten

Verbessert habe sich in den vergangenen Jahren hingegen die Diversität in fiktionalen Filmen: Das Geschlechterverhältnis sei hier nahezu ausgeglichen. Auch gebe es inzwischen fast genauso viele Frauen wie Männer, die Sendungen moderieren oder Nachrichten sprechen.

Fernsehen "eher Bremse als Motor" beim Thema Gleichberechtigung

Es sei wichtig, immer wieder über das Thema Vielfalt in den Medien zu sprechen, betont Prommer: "Weil die Medien ja unsere Gesellschaft repräsentieren sollen." Aktuell aber sei das Fernsehen eher eine Bremse als ein Motor, wenn es um das Thema Gleichbehandlung von Männern und Frauen geht. „Weil unsere reale Welt da draußen ist viel diverser, sehr viel vielfältiger als das, was wir im Fernsehen sehen. Das heißt, ein Medium, was sagt, es zeigt die Gesellschaft, ist da eigentlich noch ein bisschen rückständig“, sagt Prommer. Die einzelnen Sender machen dabei ihr zufolge so gut wie keine Unterschiede.

Weitere Informationen
Eine Kamerafrau filmt. © imago Foto: photothek

Uni Rostock will "Dunkel der Filmindustrie" ausleuchten

Forscherinnen wollen 40.000 Filme auswerten, um zu sehen, welche Rollen Frauen und Männer vor und hinter der Kamera spielen durften. mehr

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Der Tag | 05.10.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig und Simone Oldenburg geben vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und der Linken ein kurzes Interview. © dpa Foto: Jens Büttner

Koalitionsgespräche: Wirtschaft, Arbeit und Tourismus

Unter anderem geht es um Maßnahmen für höhere Löhne und mehr Qualität im Tourismus. mehr