Stand: 12.06.2018 15:15 Uhr

Staatsschutz ermittelt nach Attacke in Greifswald

Nach einem Vorfall in Greifswald, bei dem Polizisten bedroht wurden und ein Verbindungsstudent attackiert wurde, ermittelt der Staatsschutz. In der Nacht zum Sonntag hatten nach Polizeiangaben sechs Beamte versucht, in das Kulturzentrum Ikuwo zu gelangen. Dorthin hatten sich drei Männer zurückgezogen, die zuvor ein 25-jähriges Mitglied einer katholischen Studentenverbindung beschimpft und geschlagen haben sollen.

Personenkette hindert Polizei am Zutritt

Doch den Polizisten sei der Zugang verwehrt worden, hieß es. Eine Gruppe von rund 15 Personen hätte vor dem Eingang des Kulturzentrums eine geschlossene Kette gebildet. Auch hinter den Polizisten sollen sich mehrere Personen aus einer 40 bis 50 Personen umfassenden Gruppe, die sich vor dem Gebäude aufhielt, zusammengeschlossen haben.

Interne Untersuchung

Die Stimmung soll zunehmend aggressiver geworden sein. Die Beamten hätten sich schließlich zurückgezogen, um die Lage zu beruhigen. Ob das die richtige Entscheidung gewesen ist oder ob die sechs Beamten Verstärkung hätten anfordern müssen, werde derzeit intern untersucht, sagte eine Polizeisprecherin NDR 1 Radio MV. Es werde auch geprüft, ob seitens des Vereins, der das Kulturzentrum in Greifswald betreibt, möglicherweise eine Straftat vorliegt. In der Vergangenheit sei das alternative Kulturzentrum Ikuwo aber nicht auffällig geworden, so die Polizei.

Angreifer gehören offenbar linksalternativer Szene an

Aus der Menschengruppe heraus hatten zuvor drei Männer, die offenbar der linksalternativen Szene angehören, den 25-jährigen Studenten attackiert. Er gehört der KDStV Alemannia an, einem katholischen Lebensbund von Studenten und Absolventen der Universitäten Greifswald und Münster. Die Verbindung wurde eigenen Angaben zufolge 1891 in Greifswald gegründet und war während der Nazizeit und in der DDR verboten. Unter dem Schutz der katholischen Gemeinde sei die Tradition seit 1983 in Greifswald wiederbelebt worden, hieß es.

Polizei bittet um Hinweise

Die Identität der mutmaßlichen Angreifer ist weiter unklar. Ersten Erkenntnissen zufolge sind sie aber dem linken Spektrum zuzuordnen, hieß es von der Polizei. Der junge Mann, der angegriffen wurde, und seine Begleiterin sollen noch einmal vernommen werden. Zudem bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer am Sonntagmorgen gegen ein Uhr in der Greifswalder Goethestraße unterwegs war und etwas beobachtet hat, möge sich melden.

Weitere Informationen

Caffier: "Waffen-Gebrauch ist letztes Mittel"

Nach den Schüssen einer Polizistin in Rostock auf einen mutmaßlichen Autoknacker hat sich Innenminister Caffier hinter die Beamtin gestellt. Diese habe vermutlich Schlimmeres verhindert. (04.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.06.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:54
Nordmagazin

Weihnachtsgala für Obdachlose in Rostock

11.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:29
Nordmagazin
02:28
Nordmagazin