Die Teams segeln beim ersten Wertungsrennen der H-Boot-Weltmeisterschaft während der Warnemünder Woche auf der Ostsee. © Jens Büttner/dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Segeln, Sport und Spaß: Das war die 84. Warnemünder Woche

Stand: 10.07.2022 17:56 Uhr

Bei der 84. Warnemünder Woche gab es neben zahlreichen sportlichen Ereignissen auch viele kulturelle Höhepunkte. Die Segelveranstaltung mit Volksfest ging am Sonntagabend mit dem Wunschfilm auf der Mittlemole zu Ende.

Nach einem Corona-bedingtem Totalausfall 2020 und einer abgespeckten Variante 2021 hatte die Warnemünder Woche dieses Mal wieder ein Programm wie in der Vor-Corona-Zeit zu bieten: nämlich ohne Auflagen. Dazu gehörte natürlich auch der "Niege Ümgang", der mit rund 2.000 Akteuren - teils in historischen Kostümen - das maritime Volksfest eröffnet hat.

Letzter Tag startet mit Absage der Regatten der kleinen Boote

Eigentlich sollte auf dem Wasser und an Land am Sonntag nochmal viel los sein. Aber der starke Wind und die 1,50 Meter hohen Wellen waren zu viel für die kleineren Boote. Alle Regatten der ILCA-Klasse – also der kleinen Boote - wurden deshalb aus Sicherheitsgründen abgesagt. Sicherheit gehe vor, begründet Hauptwettkampfleiter Peter Ramke das Aus. Den hohen Wellen trotzen können die großen seegängigen Jachten. Die können deshalb noch die Wettfahrt zur Internationalen Deutschen Meisterschaft weiter draußen auf der Ostsee absolvieren.

Hunderte Teilnehmer bei Segelveranstaltungen

Das Fazit der 84. Warnemünder Woche: 950 gößtensteils zufriedene Seglerinnen und Segler in 15 Klassen - auch wenn am Sonnabend und Sonntag wetterbedingt einige Regatten aus Sicherheistgründen abgesagt werden mussten. Wettkampfleiter Peter Ramke zeigte sich zufrieden. Mit der H-Boot WM sei zudem bewiesen worden, dass Warnemünde Weltmeisterschaft kann, bei den 505ern mussten sich die Lokalmatodore aus Rostock nur den hochfavorisierten Dänen geschlagen geben. Bei der Langstreckenregatta Rund Bornholm hat eine Rostocker Crew auf einer normalen Tourenyacht den Ocean-Racern das Nachsehen gegeben. Und auch an Land sorgten nach zwei Jahren Coronapause sportliche Events wie Beachhandball-Tage und Beach-Rugby-Cup für Stimmung.

Krönender Abschluss der neuntägigen Veranstaltung bildete auch dieses Jahr wieder das Drachenboot-Festival auf dem südlichen Teil des Alten Stroms, das ebenfalls zum ersten Mal seit 2019 wieder stattfinden konnte und zum absoluten Besuchermagneten gehört.

Bummelmeile wieder in gewohnter Größe

Das Bühnenprogramm war zwar auch dieses Jahr noch nicht so vielfältig wie 2019, dafür hätten die Flaniermeilen auf der Promenade und am Alten Strom die alte Größe, teilten die Veranstalter mit. Vor der Pandemie seien bei gutem Wetter bis zu 700.000 Besucher gekommen. Auch der NDR war wieder Partner der Warnemünder Woche: Beim NDR 1 Radio MV Tag im Kurhausgarten stand zum Beispiel Telefonschreck Leif Tennemann auf der Bühne.

Weitere Informationen
Am Eröffnungstag der 83. Warnemünder Woche starteten die Boote der H-Klasse zur ersten Regatta auf der Ostsee. © dpa-Bildfunk

Warnemünder Woche

Offizielle Website der Veranstaltung mit Infos zu den Regatten und dem Gesamtprogramm. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.07.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Segeln

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Schild mit der Aufschrift "Warnstreik" steht auf dem Hof eines Bus-Depots. © dpa Foto: Stefan Sauer

Streiks in MV: Busse und Bahnen stehen in einigen Regionen still

Heute und morgen wird im Nahverkehr wieder gestreikt. In Rostock stehen Busse und Bahnen still - in Schwerin dagegen nicht. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr