Stand: 19.08.2020 17:50 Uhr

Seeadler verenden bei Zusammenstoß mit Zug

Ein Seeadler im Frontbereich einer Lok © Bundespolizeiinspektion Stralsund/dpa Foto: Bundespolizeiinspektion Stralsund/dpa
Einer der beiden Seeadler hat sich nach der Kollision mit dem Zug im Pufferbereich des Triebwagens verfangen. Er starb später an den Verletzungen.

Auf der Bahnstrecke Pasewalk-Neubrandenburg ist ein Regionalzug mit zwei Seeadlern zusammengestoßen. Einer der Greifvögel war sofort tot. Der zweite war im Frontbereich der Lok hängengeblieben und bei einem Kontrollgang entdeckt worden. Trotz Rettungsbemühungen starb auch dieses Tier aufgrund seiner schweren Verletzungen.

Unfälle mit Zügen häufige Todesursache

Andreas Hofmann vom Naturschutzbund Deutschland vermutet, dass es sich bei den beiden Greifvögeln um ein Brutpaar aus der Nähe gehandelt hat. In Mecklenburg-Vorpommern leben Dutzende Seeadler. Unfälle mit Zügen gehören zu den häufigsten Todesursachen. Adler sind Aasfresser und finden viel Nahrung entlang von Bahnstrecken.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.08.2020 | 18:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein fast menschenleerer Marktplatz vor dem Schweriner Dom. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

"Bundes-Notbremse": Strengere Regeln in MV ab Sonnabend

Mit der "Bundes-Notbremse" werden viele Regeln in MV noch einmal verschärft - in einem Punkt wird allerdings gelockert. mehr