Schwesig ohne Verständnis für Biontech-Begrenzung

Stand: 21.11.2021 07:40 Uhr

Die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Spahn, den Biontech-Impfstoff für Hausärzte zu rationieren, stößt auch bei Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig auf Kritik.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat ihr Unverständnis geäußert über die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Drosselung der Auslieferung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer - damit mehr Moderna eingesetzt wird. "Wir müssen jetzt mal alle einen richtigen Schritt vorwärts gehen. Und das heißt für mich auch Biontech-Impfstoff nicht kontingentieren, sondern es sollte weiter vor Ort eine Freiheit geben, mit Biontech oder Moderna impfen zu können", sagte Schwesig am Sonnabend in Berlin.

Weitere Informationen
Ein Mensch hält eine Schale mit vorbereiteten Impfspritzen für Auffrischungsimpfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hausärzte in MV empört über Kürzungen bei Impfstoff Biontech

Bremst der Bund die Hausärzte beim geplanten Schub der Impfkampagne aus? Das Bundesgesundheitsministerium plant, für sie die Biontech-Zuteilung zu beschränken. mehr

Hausärzte befürchten Durcheinander

Die Hausärzte in Mecklenburg Vorpommern befürchten nach der Ankündigung am Freitag ein heilloses Durcheinander bei den Corona-Impfungen. Stefan Zutz, Vorsitzender des Hausärzteverbands, sprach im NDR Interview von einer organisatorischen Katastrophe, die auf die Hausärzte zukommen könnte. Er betonte, es gebe kein Problem mit dem Impfstoff von Moderna - er sei jedoch nicht für Schwangere und unter 30-Jährige empfohlen. Die Hausärzte erwarten, dass die Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums zurückgenommen wird. Landesgesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) unterstützt die Forderung.

Spahn verteidigt Deckelung bei Biontech-Bestellungen

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die viel kritisierte Begrenzung von Bestellmengen beim Corona-Impfstoff von Biontech verteidigt. "Ich weiß, dass diese kurzfristige Umstellung für viele engagierte Helferinnen und Helfer vor Ort in den Arztpraxen und Impfzentren viel zusätzlichen Stress bedeutet. Und das bedauere ich ausdrücklich", sagte der CDU-Politiker der Nachrichtenagentur dpa. Die Nachfrage nach Biontech sei in den vergangenen zwei Wochen so stark gestiegen, dass sich das Lager sehr schnell leere. Er betonte aber, dass jeder, der sich impfen lassen will, einen guten, sicheren und wirksamen Impfstoff bekommt.

Weitere Informationen
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU), Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), geschäftsführender Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD)(v.l.n.r.) © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: Michael Kappeler

Corona-Blog: Schärfere Maßnahmen je nach Kliniklage vereinbart

Bund und Länder haben sich bei ihrem Treffen auf Schwellenwerte bei der Hospitalisierung und eine Impfpflicht für bestimmte Gruppen geeinigt. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Weitere Informationen
Plenumssitzung des Bundestages © dpa Foto: Michael Kappeler

Bundestag beschließt neues Infektionsschutzgesetz

Damit werden die Corona-Maßnahmen nach Auslaufen der "Notlage" auf eine neue rechtliche Grundlage gestellt. Mehr bei tagesschau.de. extern

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Regeln: Bund und Länder bereiten strengere Maßnahmen vor

Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte sind im Gespräch. Außerdem könnte das Infektionsschutzgesetz angepasst werden. Und: Die allgemeine Impfpflicht rückt näher. mehr

Corona in MV
In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus": Schließungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit heute nochmals verschärfte Corona-Regeln. mehr

Ein Bundeswehrsoldat nimmt an der Anmeldung für die mobile Corona-Schutzimpfung auf der Ostseeinsel Poel die persönlichen Angaben eines Einwohners auf. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Vorpommern-Rügen: Die Bundeswehr leistet wieder Corona-Hilfe

Die Soldaten unterstützen unter anderem bei der Kontaktnachverfolgung, den mobilen Teams sowie in den Impfstütztpunkten. mehr

EIn Schild weist auf einen beschränkten Zutritt nach der 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer

2G an den Universitäten Rostock und Greifswald

In Greifswald gilt 2G an der Uni bereits, in Rostock gibt es eine Übergangsfrist. In bestimmten Ausnahmefällen gilt 3G. mehr

Ein Schild verweist auf 2G-Plus-Regel. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

2G und 2G-Plus-Regeln im Land stoßen auf geteiltes Echo

Kritik kommt vom Städte- und Gemeindetag, vom Schaustellerverband und von der AfD. Der Landeselternrat zeigt sich erleichtert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 21.11.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus": Schließungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit heute nochmals verschärfte Corona-Regeln. mehr