Stand: 31.05.2019 17:13 Uhr

Schüler in MV fordern mehr Klimaschutz

Von Virginie Konarski, NDR 1 Radio MV Aktuell.

Die Jugend-Klimaschutzbewegung "Fridays For Future" fordert, das Kohlekraftwerk Rostock früher abzuschalten als geplant. Das haben Vertreterinnen des Landesnetzwerks am Nachmittag in Schwerin erneut betont. 2025 soll Schluss sein - rund zehn Jahre früher als der Betreiber KNG es gern sehen würde. 2025 laufe sowieso der Vertrag zwischen den Rostocker Stadtwerken und den Kraftwerksbetreibern aus. Der sollte nicht erneut verlängert werden, hieß es. Es war die erste professionelle Pressekonferenz der "Fridays For Future"-Mitstreiter in Mecklenburg-Vorpommern.

Konkrete Forderungen an die Landesregierung

Mehr Klimaschutz haben sie sich auf die Fahnen geschrieben, die Jugendlichen von "Fridays For Future". Nach dem Vorbild Greta Thunbergs in Schweden gehen auch in Mecklenburg-Vorpommern seit Wochen junge Klimaaktivisten auf die Straße, um sich Gehör bei der Politik zu verschaffen. Rund 2.000 waren es vergangene Woche. Und am Freitag haben sie ihre Forderungen an das Land konkret vorgestellt. Sie verlangen, dass das Land den Wandel in der Energiepolitik endlich vollendet und deshalb auch das einzige Kohlekraftwerk in MV früher abgeschaltet wird als geplant. Umweltminister Backhaus habe bereits mehr oder weniger zugesagt, ein Gespräch mit dem Kraftwerksbetreiber in Rostock zu organisieren, sagte Carlotta Petersen, die Landessprecherin von "Fridays For Future".

Weitere Informationen

Klima-Demonstrationen in mehreren Städten in MV

15.03.2019 16:00 Uhr

Unter dem Motto "Fridays for Future" haben in mehreren Städten in MV mehr als 1.000 Schüler für mehr Klimaschutz demonstriert. Allein in Rostock wurden rund 600 Demonstranten gezählt. mehr

Kostenloses Schülerfreizeitticket sinnvoll

Für einen besseren Klimaschutz im Nordosten fordern die Jugendlichen auch umweltfreundlichere Verkehrskonzepte, zum Beispiel durch mehr Radwege, Busse und Bahnen sowie ein kostenloses Schülerfreizeitticket. So müssten Eltern ihre Kinder im Flächenland MV nicht mehr so oft mit dem Auto fahren. Aktuell seien vor allem die Bahntickets zu teuer für Schüler, hieß es. Die Aktivisten von "Fridays For Future" fordern zudem bessere Anreize für regionale Produkte sowie nachhaltige Vieh- und Landwirtschaft, aber auch mehr Klimaschutzbildung an Schulen. Das komme im Lehrplan bisher zu kurz. Und sie fordern, bei Landtagswahlen auch schon ab 16 Jahren an die Urne zu dürfen, um Politik mitgestalten zu können.

Regelmäßige Telefonate mit dem Umweltministerium

Nach der Gründung des Klimarats mit der Landesregierung, kurz vor der Europawahl, gebe es nun tatsächlich regelmäßige Telefonate und Schriftverkehr zwischen "Fridays For Future" und dem Umweltministerium in Schwerin. Doch bevor es an die Verhandlungen gehen soll, stellen sich die jungen Leute derzeit professioneller auf. Sie sind dabei, Arbeitsgruppen zu gründen unter dem Titel "Rat für Umwelt und Nachhaltigkeit" (RUN). Sie wollen auch noch mehr Mitstreiter gewinnen, vor allem in Vorpommern fehlten noch junge Aktivisten.

Unterstützung von Wissenschaftlern

Fachkundige Rückendeckung erhalten die Jugendlichen von rund 100 Wissenschaftlern in Mecklenburg-Vorpommern, den sogenannten "Scientist For Future". Probleme mit Schuleschwänzen für die Demos an Freitagen gebe es kaum noch. Die Akzeptanz von Seiten der Lehrer habe landesweit zugenommen. Carlotta Petersen sagte, ihrer Meinung nach sei das Engagement für den Klimaschutz echte Bildungsarbeit. Das könne nicht mit Schuleschwänzen gleichgesetzt werden.

Weitere Informationen

"Fridays for Future": Tausende auf den Straßen

24.05.2019 10:00 Uhr

Elmshorn, Kiel, Flensburg, Bad Oldesloe: Fast 10.000 Schüler haben in Schleswig-Holstein für den Klimaschutz demonstriert. Kurz vor der Europawahl heißt es: "Wir brauchen europäische Lösungen." mehr

Rekordbeteiligung bei "Fridays for Future"-Demo

24.05.2019 13:00 Uhr

Kurz vor der Europawahl haben besonders viele junge Klima-Aktivisten bei "Fridays for Future" in Hamburg demonstriert: 17.000 Menschen waren laut Polizei dabei, die Veranstalter sprechen von 25.000. mehr

3.500 Schüler in MV demonstrieren fürs Klima

15.03.2019 16:00 Uhr

Unter dem Motto "Fridays for Future" haben in zahlreichen Städten Mecklenburg-Vorpommerns Schüler für mehr Klimaschutz demonstriert. Allein in Rostock versammelten sich 1.000 junge Menschen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.05.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:50
Nordmagazin
00:41
Nordmagazin