Rügen: NVA-Bunker am Hochufer von Sellin wird entfernt

Stand: 09.12.2020 13:31 Uhr

Ein alter NVA-Bunker in Sellin auf Rügen droht die Steilküste zu destabilisieren. Spezialisten wollen dem Bauwerk mit einem Kettenbagger zu Leibe rücken.

Rund dreieinhalb Wochen nach dem Hangrutsch an der Selliner Seebrücke will das Seebad auf Rügen weiterem Ungemach vorbeugen. Seit dem Vormittag haben Abrissarbeiten an einem alten NVA-Bunker am Hochufer begonnen. Als der Bunker vor Jahrzehnten gebaut wurde, war das Ufer noch weit entfernt. Zuletzt ragte der Betonklotz deutlich sichtbar aus der Kliffkante hervor und drohte, den Abhang zu destabilisieren.

Bagger kommt an der Steilküste zum Einsatz

Mit einem großen Bagger begannen Spezialisten, das Bauwerk Stück für Stück abzureißen. Der Schutt soll mit einem Lkw auf eine Deponie gebracht werden. Ursprünglich war geplant, den Bunker vorsichtig aus dem Hang zu ziehen, doch der Stahlbetonbau stellte sich als größer als zunächst vermutet heraus.

Ende November war ein großer Hangabschnitt direkt neben der Selliner Seebrücke abgerutscht. Danach hatte ein Experte die Steilküste des Seebads genauer untersucht und dringenden Handlungsbedarf attestiert.

Weitere Informationen
Abgeutsche Steilküste in Sellin auf Rügen. © dpa Foto: Stefan Sauer

Rügen: Größerer Abbruch an der Steilküste bei Sellin

Schon lange sei der Küstenhang laut einem Gutachten instabil gewesen. Doch passiert ist nichts. Panorama 3 auf Spurensuche. mehr

Größerer Abbruch an der Steilküste bei Sellin auf Rügen © NDR Foto: Screenshot
8 Min

Abbruch bei Sellin: Hangrutsch schon lange befürchtet

Schon lange sei der Küstenhang laut einem Gutachten instabil gewesen. Doch passiert ist nichts. Panorama 3 auf Spurensuche. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.12.2020 | 17:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Vitanas-Pflegezentrum in Ueckermünde.

Corona in den Pflegeheimen: Immer mehr Infektionen

Die Lage in den Pflegeheimen bleibt angespannt. Das zuständige Landesamt meldete gestern seit Oktober mehr als 180 Todesfälle. mehr

Ein privater Sicherheitsdienst steht vor der Unimedizin Greifswald © dpa Foto: Stefan Sauer

Unimedizin Greifswald: Projekt untersucht Corona-Mutationen

Wissenschaftler wollen so herausfinden, welche Varianten es im Land schon gibt. Dafür wird ein Forschungszentrum aufgebaut. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 27. Januar

Corona in MV: 248 Neuinfektionen, zehn weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert in MV sinkt auf 100,3. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr

John Verhoek (Hansa Rostock) jubelt nach seinem Tor zum 1:1. © IMAGO / Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

4:2 gegen Saarbrücken - Hansa Rostock klettert auf Rang drei

Der Siegeszug von Hansa Rostock setzt sich fort. Dabei gewannen die Mecklenburger eine Partie mit turbulenter Schlussphase. mehr