Das Rathaus in Rostock im Abendlicht © picture alliance/HB Verlag

Rostocker Rathaus: Wer will auf Madsen folgen?

Stand: 01.09.2022 10:45 Uhr

Rostock wählt am 13. November ein neues Stadtoberhaupt. Am Dienstag endete die Bewerbungsfrist für das Oberbürgermeister-Amt. Im September berät der Wahlausschuss der Bürgerschaft, welche Bewerberinnen und Bewerber zur OB-Wahl zugelassen werden. Die Neuwahl wird die Stadt voraussichtlich mehr als eine halbe Million Euro kosten.

In Rostock endete am Dienstag die Bewerbungsfrist für die anstehende Oberbürgermeisterwahl im November. Insgesamt haben sich nach Angaben der Stadt 21 Kandidierende für das Amt des Oberbürgermeisters beworben, um die Nachfolge von Claus Ruhe Madsens (parteilos) anzutreten. Zur OB-Wahl im Jahr 2019 waren elf Bewerbungen eingegangen. Die vorgezogene Neuwahl wurde nötig, weil der bisherige Oberbürgermeister Madsen nach nur drei Jahren im Amt als Wirtschaftsminister nach Schleswig-Holstein gewechselt war. Die Wahlunterlagen werden nun entsprechend geprüft und am 8. September im Gemeindewahlausschuss beraten. Dann entscheidet der Wahlausschuss der Bürgerschaft, wer zur OB-Wahl zugelassen wird und für die Wahl am 13. November kandidiert. Nach NDR Informationen haben davon bislang zehn Kandidatinnen und Kandidaten ihre Bewerbung öffentlich gemacht.

Weitere Informationen
Rostocks Oberbürgermeister Madsen im Interview. © Screenshot

Madsen von Rostock nach Kiel: Wechsel nach nur drei Jahren (Stand: 28.06.2022)

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen wechselt nach drei Jahren im Amt in die Landesregierung von Schleswig-Holstein. mehr

SPD, Linke und Grüne schicken Frauen ins Rennen

Die 47-jährige Carmen-Alina Botezatu (SPD) wurde von der SPD als Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt vorgeschlagen. Botezatu lebt seit 2013 in Rostock und bringt Verwaltungserfahrung mit: Seit 2020 leitet die studierte Architektin und Bauingenieurin sowie vierfache Mutter das in Rostock ansässige Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt. Die Linke hat die Landtagsabgeordnete Eva-Maria Kröger (Die Linke) nominiert. Die gebürtige Rostockerin Kröger ist in der Hansestadt fest verankert und seit zwölf Jahren Fraktionschefin ihrer Partei in der Rostocker Bürgerschaft. Seit 2016 sitzt sie außerdem im Landtag und kann auch Erfahrung in der Bundespolitik vorweisen. Für die Bündnisgrünen tritt die 40-jährige Bundestagsabgeordnete Claudia Müller (Bündnis 90/Die Grünen) an. Sie ist außerdem Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft. Müller will Rostock zu einem der wichtigsten Energiestandorte Deutschlands entwickeln und Projekte wie den Theaterneubau und den Ausbau von Fahrradwegen voranbringen.

CDU und FDP mit gemeinsamen Kandidaten

Die Rostocker Kreisvorstände von CDU und FDP haben sich auf den Direktor der Landesbereitschaftspolizei Michael Ebert (parteilos) als gemeinsamen Kanditen geeinigt. Unterstützt wird er auch von den Unabhängigen Bürgern für Rostock (UFR). Ebert stieg seit 1991 vom "einfachen" Polizeimeister bis zum Chef der Bereitschaftspolizei des Landes auf. Er will das wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Potenzial der Hansestadt ausbauen. Die AfD Rostock hat den derzeitigen Landtagsabgeordneten Michael Meister (AfD) für das Amt nominiert. Der 48-Jährige Meister absolvierte zunächst eine Tischlerausbildung und war anschließend bis 2014 Polizist. Zur Sicherung der Energieversorgung ist Meister für die Öffnung von Nord Stream 2 und den Weiterbetrieb der Kern- und Kohlekraftwerke.

Einzelkandidaten für die OB-Wahl

Als Einzelbewerber will unter anderem der Rostocker Bezirksschornsteinfegermeister Jörg Kibellus (SPD) antreten. In seiner Freizeit engagiert er sich als ehrenamtlicher Richter am Landgericht Rostock. Als Handwerker höre er täglich die Sorgen und Nöte der Rostockerinnen und Rostocker. Sein Ziel ist es, die Hansestadt "weiter nach vorne zu bringen."

Auch Robert Uhde (parteilos) hat seine Kandidatur bekanntgegeben. Der gebürtige Rostocker ist als Inhaber einer Eventagentur unter anderem für die Rostocker Museumsnacht oder die Mittsommerremise bekannt. Rostock möchte er zu einer Stadt "mit starker Verwaltung", "mutiger Bürgergesellschaft und "engagierter Wirtschaft" weiterentwickeln.

Stefan Treichel (seit kurzem parteilos) machte ebenfalls seine Bewerbung als Einzelbewerber öffentlich. Der 37-Jährige ist nach eigenen Angaben russischer Spätaussiedler und alleinerziehender Vater von vier Kindern. Er sitzt in der Bürgerschaft, bis vor kurzem für die AfD. Treichel verurteilt Sanktionen gegen Russland und will diese beenden.

Der 56-jährige Unternehmer Jens Kaufmann (parteilos) tritt nach eigenen Angaben unter anderem für die "Menschen der Friedensbewegung Rostock" an, die seit über zwei Jahren regelmäßig in Rostock demonstrieren, unter anderem für Grund- und Freiheitsrechte. Er ist für die "Einrichtung einer regelmäßigen Bürger-Frage-Runde zwischen den Menschen sowie den politisch und behördlich Verantwortlichen unserer Stadt."

Am Donnerstag hat ein weiterer Rostocker seine Bewerbung als Einzelbewerber öffentlich gemacht: Niklas Zimathis tritt als parteiloser Kandidat an. Der 21-Jährige arbeitet als Vertretungslehrer an einer Rostocker Schule und möchte sich unter anderem für die Entwicklung der nordwestlichen und nordöstlichen Stadtteile und des Hafens einsetzen.

Ihre Fragen an die Kandidierenden

Wenn klar ist, welche Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl zugelassen werden, stellen wir bei NDR MV alle Kandidierenden näher vor und befragen sie zu Ambitionen und Zielen für die Rostockerinnen und Rostocker. Deshalb sammeln wir schon jetzt Ihre Fragen an das mögliche neue Stadtoberhaupt. Schicken Sie uns Ihre Fragen als Audionachricht an unseren Messenger in der kostenlosen NDR MV App oder nutzen Sie das nachfolgende Formular.

Ihre Daten:
Ihre Frage an die Kandidierenden:
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.08.2022 | 06:30 Uhr

Ansicht des Rathauses in Rostock mit einem Fragezeichen (Montage) © Colourbox Foto: -

Rostocker Rathaus: Wer will auf Madsen folgen?

Im November wählt Rostock ein neues Stadtoberhaupt. Insgesamt bewerben sich 21 Kandidierende für das Oberbürgermeister-Amt. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bornholm: Das vom dänischen Verteidigungskommando zur Verfügung gestellte Foto zeigt das Nord Stream 2-Gasleck in der Nähe von Bornholm aus der Luft. © Danish Defence Command/dpa Foto: Danish Defence Command/dpa

Drei Lecks an Nord-Stream-Pipelines: Hinweise auf Detonationen

Die Ursachensuche bei Bornholm läuft. Ein Anschlag wird für möglich gehalten. Offenbar sind die Leitungen stark beschädigt. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Die Traditionssendung auf Platt feiert Geburtstag: Ein Kuchen zeigt den Schriftzug "30 Jahre Plappermoehl im NDR". © NDR

Die Traditionssendung auf Platt: 30 Jahre Plappermoehl im NDR

Seit 30 Jahren sendet der NDR die plattdeutsche Talkshow "De Plappermoehl". Damit führt der Norddeutsche Rundfunk eine Tradition fort. mehr

NDR Empfang im Landesfunkhaus Schwerin: Chefredakteurin Gordana Patett und Landesfunkhausdirektor Joachim Böskens © NDR Foto: Jens Büttner
166 Min

NDR MV Live: Der NDR Jahresempfang 2022

Rund 250 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben sind gekommen, um beim NDR Jahresempfang "30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern" zu feiern. 166 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

Stefan Kuna ist der NDR 1 Radio MV Glücksbringer

Was könnte schöner sein, als Menschen glücklich zu machen? Stefan Kuna geht mit seiner Show auf eine besondere Mission. mehr