"Buga-Container" im Rostocker Stadthafen. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Rostocker Bürgerschaft soll Buga-Absage offiziell besiegeln

Stand: 22.06.2022 11:01 Uhr

In der Rostocker Bürgerschaft steht heute Nachmittag erneut die Bundesgartenschau auf der Tagesordnung: Die Abgeordneten sollen die für 2025 geplante Buga offiziell absagen.

Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) hatte zuvor die Absage empfohlen. Es ist die erste Absage in der 70-jährigen Bundesgartenschau-Geschichte. Angesichts der Folgen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges mit unkalkulierbaren Kostensteigerungen kann es nach Ansicht Madsens keine andere Entscheidung geben.

Bauprojekte sollen umgesetzt werden

Dieser Einschätzung schloss sich am Dienstag auch der Buga-Ausschuss an. Dennoch soll an den Großprojekten wie der Warnow-Brücke, dem Ausbau des Stadthafens und dem Hochwasserschutz festgehalten werden. Auch der Theaterneubau und das Archäologische Landesmuseum sollen laut Madsen unbedingt realisiert werden.

Madsen will Projekte durch Flächenverkauf finanzieren

Das Problem ist: Das Land hat eine bestimmte Investitionssumme zur Finanzierung zugesagt. Alles, was darüber hinausgeht, muss aus dem Rostocker Haushalt bezahlt werden. Um Geld zu bekommen, schlägt Madsen vor, dass die Stadt zukünftig wieder Flächen verkaufen darf. In den vergangenen Jahren wurde immer nur verpachtet.

Wie teuer wird die Absage?

Bei der Bürgerschaftssitzung ist außerdem ein Kassensturz fällig. Oberbürgermeister Madsen hat eine externe Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beauftragt, um die Kosten der Buga-Absage für den Steuerzahler auszurechnen. Am Montag muss Madsen dann mit allen Beschlüssen von heute in Schwerin bei der Landesregierung vorstellig werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 22.06.2022 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Platz hinter einem Mehrfamilienhaus mit zwei Bänken - hier wurden zwei ghanaische Kinder und ihr Vater angegriffen. © Screenshot

Rassistische Attacke in Grevesmühlen: Erste Hinweise erreichen Polizei

Jugendliche sollen einer Achtjährigen aus Ghana ins Gesicht getreten und auch deren Vater verletzt haben. Die Ermittlungen der Polizei laufen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr