Eine Grafik zeigt einen Entwurf des Stadthafens in Rostock zur Bundesgartenschau BUGA 2025 mit einem neuen Landesmuseum (links), einer Fußgängerbrücke über die Warnow und einer Markthalle (rechts). © Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Rostock: Bürgerschaft stimmt endgültig für BUGA 2025

Stand: 19.08.2021 06:00 Uhr

Die Bürgerschaft Rostock hat endgültig grünes Licht für die Bundesgartenschau (BUGA) 2025 gegeben. Das Gremium stimmte am Mittwochabend für den Durchführungsvertrag mit der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft sowie der städtischen Gesellschaft, die das 150-Millionen-Euro-Projekt umsetzen soll. Ein Nein hätte das BUGA-Aus zur Folge haben können.

Diese beiden Entscheidungen ließen in den bisher vierjährigen Planungen der BUGA 2025 auf sich warten. Deshalb hatte der Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft, Jochen Sandner, Anfang der Woche Druck gemacht und ein Ultimatum gestellt. Sollte die Zustimmung zum Vertrag in der Bürgerschaftssitzung am Mittwoch (18. August) nicht erfolgen, dann werde sich die Bundesgartenschau-Gesellschaft aus dem Projekt zurückziehen. In der Folge hätte es in Rostock 2025 keine BUGA gegeben.

Weitere Informationen
Das Foto zeigt eine Skizze zur Umgestaltung des Rostocker Stadthafens. © S. Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Rostock auf dem Weg zur BUGA 2025 - Die Uhr tickt

Rostock will Gastgeber der BUGA 2025 sein. Die Vorbereitungen für erste Großprojekte des 142-Millionen-Euro-Events sind auf dem Weg. mehr

Viele Stadtentwicklungsprojekte hängen an der BUGA

An dem Projekt hängt viel in der Hansestadt - vor allem jede Menge Fördergeld von Bund und Land. Damit soll nicht allein in die Gartenschau sondern in die Stadtentwicklung investiert werden. Es geht um Projekte wie die Warnowbrücke, den Stadtpark auf der alten Deponie im Nordosten der Stadt, den Stadthafen, der ein neues Gesicht bekommen soll, und ein neues Wohnquartier an der Warnow.

Hohe Kosten befürchtet

Aktuell werden die Kosten der BUGA mit 142 Millionen Euro angegeben, trotz aller Fördermittel soll die Hansestadt am Ende noch rund 40 Millionen Euro aufbringen. Die Planungen für die BUGA begannen allerdings weit vor der Corona-Pandemie, als die daraus resultierenden finanziellen Lasten noch nicht absehbar waren. Wegen der steigenden Preise beim Bau könnten die Kosten also noch höher ausfallen. Dies befürchtet etwa die Linksfraktion in der Bürgerschaft Rostocks, sie verweigerte die Zustimmung am Mittwochabend.

Weitere Informationen
Eine Grafik zeigt einen Entwurf des Stadthafens in Rostock zur Bundesgartenschau BUGA 2025 mit einem neuen Landesmuseum (links), einer Fußgängerbrücke über die Warnow und einer Markthalle (rechts). © Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Rostock: IGA GmbH soll Bundesgartenschau organisieren

Die Bundesgartenschau 2025 soll durch die stadteigene IGA GmbH organisiert und durchgeführt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.08.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Silvio Witt © NDR Foto: screenshot

Witt erneut zum Oberbürgermeister Neubrandenburgs gewählt

Herausforderer Gunar Mühle war gegen den parteilosen Amtsinhaber chancenlos. mehr