112 wird auf einem Smartphone gewählt. © dpa/picture-alliance Foto: Robert Günther

Rettungsleitstellen: Vermehrt Notrufe wegen Husten und Fieber

Stand: 14.12.2020 08:16 Uhr

Notrufe bei Fieber und Husten - einige Rettungsdienst-Leitstellen in Mecklenburg-Vorpommern registrieren immer mehr Notrufe von Menschen, die glauben, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben.

Oft liege aber gar kein akuter Notfall vor, hieß es. Diese Erfahrung machte beispielsweise die Leitstelle Westmecklenburg: Etwa zehn Anrufe in der vergangenen Nacht seien von besorgten Menschen gewesen, die glaubten, Symptome einer Covid-19-Erkrankung an sich festgestellt zu haben. Dass es im Moment spürbar mehr verängstigte Anrufer gibt, bestätigte auch die Leitstelle Mecklenburgische Seenplatte.

Kein Notruf bei Husten und Fieber

Oft sei der Hintergrund, dass Familienmitglieder positiv getestet wurden oder dass die Anrufer in Quarantäne geschickt wurden, weil sie Kontaktperson sind, so der Sprecher der Leitstelle Westmecklenburg. Aber ein Notfall sei es nur dann, wenn zum Beispiel Atemnot vorliegt. Bei Husten und Fieber sei es nicht notwendig, den Notruf zu wählen. Die Empfehlung: Bei weniger akuten Fällen sollten Betroffene den kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116 117 oder den Hausarzt kontaktieren.

Weitere Informationen
Eine Ausgabe vom Soldatengesetz steht vor Verhandlungsbeginn im Bundesverwaltungsgericht. © dpa Foto: Jan Woitas

Corona-News-Ticker: Urteil zu Impfpflicht für Soldaten erwartet

Geklagt hatten zwei Offiziere der Luftwaffe. Ihrer Ansicht nach sind die Impfstoffe nicht ausreichend erforscht. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Corona in MV
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 6. Juli 2022. © NDR

Corona in MV: 1.649 Neuinfektionen - fünf weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern sinkt auf 584,4. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 5,5. mehr

Eine Intensivpflegerin versorgt auf der Intensivstation einen an Covid-19 erkrankten Patienten. © dpa Foto: Ole Spata

Corona in MV: Personallage in Krankenhäusern angespannt

Regional könne es zu Engpässen kommen, flächendeckend sei eine Versorgung aber gewährleistet. mehr

Faltige Hände eines alten Mannes liegen auf seinen Impfpass nach der Impfung gegen SARS-CoV-2. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann Foto: Sven Simon

Corona-Strategie für den Herbst: Expertenrat in MV breiter aufgestellt

Die in dem Rat vertretenen Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Lage schon jetzt angespannter ist, als es die offiziellen Zahlen vermuten lassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.12.2020 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

MV-Werft Warnemünde: Haushaltsausschuss billigt Kauf durch Bund

Damit steht dem Kauf nichts mehr im Weg. Künftig sollen an dem Standort Schiffe der Marine gewartet und repariert werden. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr