Ein Mann bekommt eine Spritze in den Oberarm. © picture alliance/Zoonar Foto: Elnur Amikishiyev

Positive Bilanz nach Sonderimpfaktion in Mecklenburg-Vorpommern

Stand: 09.01.2022 08:12 Uhr

Bei Sonderimpfaktionen sind am Sonnabend zahlreiche Menschen in Mecklenburg-Vorpommern geimpft worden. Allein im Ostseestadion ist der Piks 930 mal gesetzt worden. Damit wurde das Angebot deutlich besser genutzt als die vergangene Aktion im Dezember.

Der Sonderimpftag war Teil einer bundesweiten Aktion. Viele Fußballclubs haben sich daran beteiligt. Auch Hansa Rostock war dabei und hat das Ostseestadion zur Verfügung gestellt. Zwischen 9 und 15 Uhr konnten Impfwillige in den Businessclub kommen, der sonst nur für Sponsoren oder Veranstaltungen geöffnet ist.

Mehr Impfungen als letztes Mal

Die Aktion hat Hansa Rostock gemeinsam mit dem Hausärzteverband MV, der Kassenärztlichen Vereinigung sowie dem Impfstützpunkt Rostock organisiert. Der Verein konnte nach dem Tag eine deutlich positivere Bilanz ziehen als nach der vergangenen Impfaktion im Dezember. Während dort viele Impfdosen ungenutzt geblieben sind, wurden dieses Mal 930 Menschen im Alter zwischen 12 und 90 Jahren geimpft. Darunter waren 80 Personen, die ihre erste Corona-Impfung erhielten.

 

Videos
Wartende bei einer Impfaktion in Wolgast. © Screenshot
2 Min

Corona-Impfaktion im Wolgaster Ärztehaus

Um kurz vor zehn haben sich bereits 150 Impfwillige dort ihren Piks geholt. Für viele ist es die dritte Impfung. 2 Min

Auch an anderen Impfstützpunkten lief es gut

Neben dem Ostseestadion und den regulären Impfzentren hatten auch andere Impfstützpunkte ihre Türen geöffnet, beispielsweise die Sporthalle in Altentreptow, oder das Volkshaus in der Gemeinde Friedland. Im Wolgaster Ärztehaus wurden am Sonnabend mehr als 300 Menschen geimpft. Und das Impfzentrum in Greifswald hat einen Familien-Impftag für alle, die älter als fünf Jahre sind, angeboten. Dafür waren unter anderem auch extra Kinderärzte und Kinderschwestern vor Ort, um den Kleinen die Angst vor der Spritze besser nehmen zu können. Laut Landesamt für Gesundheit und Soziales sind seit dem 5. Januar mehr als 70 Prozent der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern gegen Corona geimpft. Rund 38 Prozent gelten zudem bereits als geboostert.

 

Weitere Informationen
Corona-Impfungen werden im Ostseestadion in Rostock durchgeführt. © NDR Foto: NDR

Impfaktion im Ostseestadion: Viele kamen zum Boostern

Rund 300 Menschen wurden bei der Impfaktion im Stadion des FC Hansa Rostock geimpft. Vorbereitet waren 1.000 Impfdosen. mehr

Menschen stehen in deiner Schlange vor einem Impfstützpunkt

Corona-Pandemie: Viele Menschen in MV lassen sich jetzt impfen

Während und zwischen den Feiertagen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern einen Andrang auf die Impfzentren. Doch auch freie Termine sind noch zu haben. mehr

Eine Krankenschwester füllt eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Wie geht es weiter mit dem Impfen in MV?

Trotz zahlreicher Impf-Appelle kommt der Impfmotor in Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor nicht richtig in Fahrt. mehr

Ein Stapel gelber Impfpässe. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Fragen und Antworten: Booster-Impfung in MV

Wie und wo wird in Mecklenburg-Vorpommern "geboostert"? Und was gibt es für Erst- und Zweitimpfungen zu beachten? Hier finden Sie Antworten. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Was passiert mit Impfstoff-Resten in MV?

In den Impfzentren in Mecklenburg-Vorpommern werden unterschiedliche Wege gewählt, um überschüssiges Vakzin zu verimpfen. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Landesinnenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Christian Pegel (SPD)  Foto: Screenshoot

Bericht des Verfassungsschutzes: Einfluss der Corona-Pandemie

Der Verfassungsschutz hat auch Extremisten im Blick, die sich durch die Corona-Proteste ermutigt fühlen. mehr