Stand: 29.01.2019 06:06 Uhr

Positive Bilanz nach Havarie-Übung auf Fähre

Mehr als 100 Rettungskräfte sind am Montagabend im Rostocker Überseehafen im Einsatz gewesen - bei einer großen Havarie-Übung. Sie probten die Rettung von Menschen von einer in Brand geratenen Ostsee-Fähre. Das Zusammenspiel klappte gut, so die Verantwortlichen.

Großübung: Feuer an Bord einer Ostseefähre

Rettung gelingt auch ohne Hubschrauber

Mehrere Teams zur Brandbekämpfung und Verletztenversorgung übten zunächst während der Überfahrt der Scandlines-Fähre "Berlin" vom dänischen Gedser nach Rostock. Als Brandbekämpfer waren Feuerwehrleute aus Rostock und Lübeck im Einsatz. Der Rettungshubschrauber musste am Boden bleiben, weil in Schleswig-Holstein Nebel und Schneefall die Sicht behinderten. Dennoch konnten etwa 70 Menschen mit unterschiedlich schweren Verletzungen zuverlässig vom Fährschiff "Berlin" gerettet werden.

Beschäftigte der Reederei spielen Verletzte

Nachdem die über die Übung informierten, echten Fährpassagiere im Rostocker Hafen von Bord gegangen waren, übernahmen Retter von DRK und Malteser Hilfsdienst: Sie übten, die vielen Verletzten gleichzeitig zu versorgen. Alle Verletzten wurden dem Seniorkapitän der "Berlin", Hartmut Adam, zufolge von Mitarbeitern der Reederei gespielt, die regelmäßig an derartigen Übungen teilnehmen müssen.

Positives Fazit, Auswertung erst später

Geleitet wurde die Übung den Angaben zufolge von der Rostocker Feuerwehr, auch das Havariekommando Cuxhaven war beteiligt. Kapitän Adam und Christian Braun vom Havariekommando zogen ein positives Fazit: Die Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg habe gut geklappt und alle auftretenden Probleme seien gelöst worden. Eine detaillierte Auswertung mit allen Teilnehmern werde aber erst Ende Februar durch das Havariekommando vorgenommen, sagte Christian Braun vom Havariekommando Cuxhaven.

Hybridfähre "Berlin" seit 2016 im Einsatz

Die 169 Meter lange Scandlines-Fähre "Berlin" ist seit Mai 2016 zwischen Rostock und Gedser unterwegs. Sie verfügt über Dieselmotoren und ein neues batteriegetriebenes Hybrid-Antriebssystem. Auf der Fähre ist Platz für 1.300 Passagiere sowie 460 Autos oder 96 Lastwagen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.01.2019 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:25
Nordmagazin
04:01
Nordmagazin