Person tippt auf dem Smartphone © Colourbox

Polizei warnt vor betrügerischer Paket-SMS

Stand: 26.01.2021 06:37 Uhr

Bei einer neuen Betrugsmasche bekommen Betroffene falsche Paketbenachrichtigungen per SMS. Über einen Link installiert sich Schadsoftware, die sich wie ein Schneeballsystem verbreitet.

Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern warnt vor einer neuen Betrugsmasche per SMS. Betroffen waren zwei Frauen aus dem Raum Stralsund. In einem weiteren Fall bekam ein Mann aus der Region Demmin die betrügerische Nachricht. Die Polizei rechnet bald mit weiteren Betroffenen, da sich "die Schadsoftware wie durch ein Schneeballsystem weiterverbreitet".

Betrüger nutzen boomenden Onlinehandel aus

Die neue Masche läuft immer nach dem gleichen Schema ab: Die Geschädigten erhalten von einer 0174- oder 0160-Nummer eine SMS mit dem Text "Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es. http://....duckdns.org". Damit machen sich die Betrüger die in der Corona-Krise gestiegene hohe Nachfrage beim Onlinehandel zunutze: Viele Menschen erwarten tatsächlich ein Paket und klicken undedarft auf den Link in der SMS.

Stralsunderin bekam Flut von Betrugs-SMS

Eine Geschädigte gab an, nach dem Klick auf den Link sei eine schwarze Seite auf ihrem Smartphone erschienen und nichts weiter passiert. Allerdings riefen anschließend Menschen aus ganz Deutschland bei ihr an und fragten wegen einer Paketbenachrichtigung nach. Von ihrem Telefon aus waren laut Polizei hunderte SMS mit der Weiterverbreitung des Links geschickt worden. Eine Stralsunderin tippte zwar nicht auf den Link, erhielt daraufhin aber im Laufe des Tages 150 weitere SMS von 0174-Nummern.

Drittanbietersperre einrichten, Sicherheitseinstellungen prüfen

Die Polizei warnt, dass die gesendeten und die erhaltenen SMS zusätzliche Kosten verursachen können. Sie empfiehlt eine Drittanbietersperre einzurichten und das Smartphone in den Flugmodus zu schalten, falls so eine Betrugs-SMS angekommen ist. Anschließend sollte der Mobilfunkanbieter informiert und Anzeige erstattet werden. Der Link sollte auf keinen Fall angeklickt werden, da sich so Schadsoftware auf dem Telefon einnisten kann. Bei Android-Geräten sollte die Option deaktiviert werden, unbekannte Apps installieren zu können.

Weitere Informationen
Seniorin beim Telefonieren, hinter ihr die Silhouette eines Mannes (Bildmontage) © picture-alliance / Sven Simon, Fotolia Foto: Sven Simon, ia_64

So wehren Sie sich gegen Enkeltrick und Co.

Enkeltrick, Gewinnversprechen, Schockanrufe - immer wieder gelingt es Betrügern, arglosen Menschen ihr Geld abzunehmen. mehr

Seniorin telefoniert während sie ihren Blick auf eine EC-Karte in ihrer Hand richtet. © colourbox

Mehr Fälle von Trickbetrug in MV registriert

Die Polizei im Nordosten hat seit Jahresbeginn mehr Anzeigen wegen Trickbetrugs registriert. In jedem dritten Fall gaben sich die Täter als Verwandte oder Bekannte aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 26.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: In einem leeren Klassenzimmer im Innerstädtischen Gymnasium Rostock sind die Stühle hochgestellt. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Landkreis Rostock hebt Präsenzpflicht an Schulen auf

Von Montag an können Eltern im Landkreis entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken. mehr