Die Anmeldung in einer Kinderklinik

Parchim: Kinderklinik soll wieder schließen

Stand: 12.04.2022 15:20 Uhr

Der Kinderstation im Parchimer Asklepios-Krankenhaus droht offenbar erneut die Schließung. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV hat die Chefärztin der Station zum Herbst gekündigt. Nun hat sich die Klinik mit einem Hilferuf an Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) gewandt.

Chefärztin Cordula Warlitz hatte erst im Januar des vergangenen Jahres in Parchim mit der Arbeit begonnen. Nun haben sie und eine weitere Assistenzärztin zu Ende September gekündigt. Sollte keine neue fachärztliche Leitung gefunden werden, würden sich die Pforten der Kinderklinik ab 1. Oktober wieder schließen, sagte Asklepios-Regionalgeschäftsführer Guido Lenz.

Drese soll bei Rekrutierung von Fachärzten helfen

Die Klinik war gerade erst vor gut fünf Monaten wiedereröffnet worden. Vor allem fehlt mit dem Weggang der Chefärztin eine Kinderärztin, die auch Assistenzärzte in dieser Richtung ausbilden könnte. Außerdem könnten wegen Personalmangels Dienste an Wochenenden und nachts nicht abgedeckt werden. Nun solle die Gesundheitsministerin bei der Rekrutierung von Fachärzten helfen, so die dringende Bitte in dem Schreiben an die Ministerin Drese.

Weitere Informationen
Asklepios Klinik Parchim

Parchim: Kinderstation wird im Oktober wiedereröffnet

Zunächst sollen - knapp zwei Jahre nach der Schließung - wieder sechs Betten für junge Patienten zur Verfügung stehen. mehr

Demo vor Klinik Parchim

Parchimer Kinderklinik unter Druck

Die Kinderstation im mecklenburgischen Parchim bleibt geschlossen. Der Klinikbetreiber Asklepios begründet dies mit dem Ärztemangel. Für viele Anwohner ein katastrophaler Zustand. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 12.04.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Rotorblatt des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex. © dpa-Bildfund/Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Nordex Rostock: Werksschließung beschlossene Sache

Ende Juni soll das Werk des Windkraftanlagen-Herstellers endgültig schließen. Die Beschäftigten können mit Abfindungen und einer Transfergesellschaft rechnen. mehr