Stand: 05.12.2018 14:09 Uhr

Nord Stream 2: Dänemark ist gegen geplante Route

von Martin Möller, NDR Nordmagazin

Bild vergrößern
Streit um Nord Stream 2 geht weiter: Dänemark erwägt offenbar ein Veto für die aktuell geplante Route.

Seit elf Monaten wartet die Gazprom-Tochter auf eine Genehmigung aus Kopenhagen. Der Energieriese wird langsam ungeduldig, auch weil das dänische Zögern das Projekt um einen dreistelligen Millionenbetrag verteuern kann. Stahlröhren und Verlegeschiffe sind bestellt, die Baulogistik ist eng getaktet. Ein einziges der insgesamt vier Verlegeschiffe kostet zwischen 500.000 und einer Million Euro am Tag.

Bauschiff auf See

Dänen verweigern Zustimmung für Nord Stream 2

Nordmagazin -

Dänemark sieht die Interessen der baltischen Staaten durch die geplante Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gestört. Dennoch könnte das Projekt umgesetzt werden - auf einer anderen Route.

4,54 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dänemark tendiert zur Ablehnung

Die dänische Regierung hingegen beruft sich auf ein neues Gesetz, dass erst nach der Antragstellung von Nord Stream 2 vom dänischen Parlament verabschiedet wurde. Danach muss das Außenministerium seine Zustimmung geben, wenn eine Leitung innerhalb der dänischen Territorialgewässer verlegt werden soll. Geprüft wird, ob das Projekt mit Außen-, Sicherheits- und Verteidigungsinteressen übereinstimmt. Wenn nicht, dann kann das Ministerium sein Veto einlegen. Das ist offensichtlich der Fall.

Muss Nord Stream 2 eine andere Route nehmen?

Langsam wird die Blockade von Nord Stream 2 auch Thema in den Medien des Königreiches. Viele Dänen wundern sich, dass sich ihr kleines Land mit dem Energieriesen Russland anlegt. Energiepolitikexperten hingegen sind weniger überrascht. Trine Villumsen Berling vom Institut für Staatswissenschaft der Universität Kopenhagen unterstreicht gegenüber dem Nordmagazin, dass Dänemark nicht alleine dastünde. "Die baltischen Länder, als dessen Schutzmacht sich die Dänen sehen und auch die anderen Skandinavier haben große Vorbehalte gegen das Projekt. Allerdings sind wir Dänen die einzigen mit Vetorecht, weil Nord Stream 2 nur durch unser Hoheitsgebiet verläuft."

Nord Stream könnte eine andere Route nehmen

Die Nord-Stream-2-Manager haben allerdings schon einen Plan B. Der heißt Nordwestumgehung um Bornholm. Die ist zwar 36 Kilometer länger, liegt aber dafür komplett außerhalb dänischer Hoheitsgewässer in der sogenannten Außenwirtschaftszone. Nord-Stream-2-Sprecherin Markela Dedopoulos ist überzeugt, dass diese Route genehmigt werden muss, weil das dänische Außenministerium kein Mitspracherecht mehr hat.

Dänemark gerät in den russisch-amerikanischen Energiekonflikt

Die dänische Regierung steckt in der Zwickmühle. Auf der einen Seite sehen sie sich als Anwalt der baltischen und skandinavischen Ostseeanrainer. Auf der anderen Seite, droht das Königreich zwischen die Fronten im russisch-amerikanischen Energiekonflikt zu geraten. Denn der einzige, der ständig und öffentlich gegen Nord Stream 2 wettert, ist US-Präsident Donald Trump.

"Wir werden einfach überfahren"

Trine Villumsen Berling vom Institut für Staatswissenschaft der Uni Kopenhagen bestätigt, dass sich in den letzten Monaten die amerikanischen Diplomaten in Kopenhagen die Türklinke in die Hand geben. "Die mögen auch die neue Pipelineroute nicht, weil Dänemark kein Einspruchsrecht mehr hat. So oder so, am Ende werden wir einfach überfahren", prophezeit die Wissenschaftlerin. 

Alternativroute muss ebenfalls noch geprüft werden

Bis zum nächsten Spätsommer können die Dänen Nord Stream 2 noch verzögern. So lange muss die Alternativroute laut internationalem Recht geprüft werden. Wie viele hunderte Millionen Euro das dänische Zögern Gazprom am Ende kostet, ist unsicher. Sicher hingegen ist, dass Nord Stream 2 viel mehr als nur eine Erdgasleitung ist. Die Pipeline hat sich zum Politikum mit hoher Sprengkraft im Ostseeraum entwickelt.

Weitere Informationen

Rügen: Strandfund stammt von Nord-Stream-Schiff

Der mysteriöse Klumpen, der am Strand von Kap Arkona auf Rügen gefunden wurde, gehört zu einem Verlegeschiff für die Nord-Stream-Gaspipeline. Es könnten noch weitere Teile auftauchen. mehr

Nord Stream 2 stößt in Lubmin auf Wohlwollen

Die Erdgaspipeline Nord Stream 2 von Russland durch die Ostsee treibt den Puls von US-Präsident Trump in die Höhe. In Lubmin dagegen finden die meisten Menschen den Bau gut. mehr

Ostseepipeline: Nord Stream 2 baut weiter aus

Bei der Gaspipeline Nord Stream 2 hat ein weiteres Verlegeschiff vor Lubmin den Betrieb aufgenommen. Außerdem werden an der Anlandestation zwei Riesenventile an der Gasleitung montiert. mehr

Dänen können Nord Stream 2 blockieren

Beim Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gibt es neue Schwierigkeiten: Nach einer Gesetzesänderung könnte Dänemark das Projekt in seinen Hoheitsgewässern verhindern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.12.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:38
Nordmagazin

Greenpeace will Rostocker Kohleausstieg

15.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:25
Nordmagazin
02:30
Nordmagazin

100 Kunstwerke werden in Ahrenshoop versteigert

15.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin