Eine FFP2- und eine OP-Maske liegen nebeneinander. © NDR Foto: Kathrin Weber

Neue Corona-Regeln: Was jetzt in MV gilt

Stand: 25.01.2021 05:58 Uhr

Mit dem Wochenstart gelten in Mecklenburg-Vorpommern strengere Corona-Regeln. Dazu zählen etwa eine verschärfte Maskenpflicht und ein neuer Infektionsgrenzwert für weitere Maßnahmen.

Im Nahverkehr und in Geschäften in Mecklenburg-Vorpommern müssen jetzt bestimmte Schutzmasken getragen werden. Die verschärften Regeln sind Teil der neuen Corona-Landesverordnung, die von heute an in Kraft ist. In Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen sind nun medizinische Masken vorgeschrieben, etwa OP-Masken oder FFP2-Masken. Wer eine Stoffmaske trägt, soll laut Staatskanzlei in dieser Woche noch kein Bußgeld zahlen müssen. Bund und Länder hatten sich in der vergangenen Woche auf einen in Teilen verschärften Lockdown verständigt. Diese Maßnahmen sollen zunächst bis zum 14. Februar gelten.

Weitere Informationen
Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown bis 28. März verlängert: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die vorerst bis zum 28. März geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Schärfere Maßnahmen ab Sieben-Tage-Inzidenz von 150

Zudem gilt jetzt einer neuer Grenzwert für zusätzliche Maßnahmen. In Regionen mit mehr als 150 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gelten Ausgangsbeschränkungen. Vorgesehen ist ein Bewegungsradius von maximal 15 Kilometern um den Wohnort, zwischen 21 und 6 Uhr gilt eine Ausgangssperre. 

Weitere Informationen
Das Logo der WHO, schematisierte Menschen und eine Spritze mit Impfstoff. © dpa picture alliance Foto: Pavlo Gonchar

Coronavirus-Blog: "Trotz Impfstoffen nicht nachlassen" - WHO warnt

"Wir denken, wir haben es überstanden. Haben wir aber nicht", sagte WHO-Experte Ryan. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Auch Kinderbetreuung wird teilweise weiter beschränkt

Ab dem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 150 wird auch die Betreuung an Kitas und Schulen eingeschränkt: In Krippen, Kindergärten und für die Schulklassen 1 bis 6 gibt es dann nur noch eine Notbetreuung. Für die Abschlussklassen soll der Präsenzunterricht aber landesweit möglich sein. Für den Landkreis Ludwigslust-Parchim gelten die Verschärfungen bereits, da der Inzidenzwert dort noch nicht über einen ausreichend langen Zeitraum unter den Wert von 150 gesunken ist. Nach zwei Übergangstagen treten sie am Mittwoch auch im Kreis Vorpommern-Greifswald in Kraft. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gelten sie bereits. In den anderen Landkreisen sowie in Schwerin und Rostock bleiben die Kitas und Schulen bis Klasse 6 grundsätzlich für alle Kinder geöffnet. Allerdings sind die Eltern überall dringend gebeten, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen.

Corona in MV
Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht mit Händlern, Gastronomen und Betreibern von Fitnessstudios die vor dem Landtagssitz im Schweriner Schloss gegen die anhaltenden Corona-Schließungen protestierten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Gipfel zu Corona: Debatten im Landtag, Proteste davor

Ministerpräsidentin hat den Kurs der behutsamen Lockerungen verteidigt. Mehr als 200 Demonstranten forderten sofortige Öffnungen. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Stufenplan: Vorpommern-Greifswald hat Corona-Regeln gelockert

Einreiseverbot aufgehoben, teils wieder Präsenzunterricht und Kindertagesstätten weiten Betreuungsangebot wieder aus. mehr

Grevesmühlen: Sportlehrer Rene Kirstein wird von Krankenschwester Susanne Kugel in der Mosaik-Schule von einem mobilen Impfteam des DRK Nordwestmecklenburg mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegen Corona geimpft. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kampf gegen Corona: Impfen von Lehrern und Erziehern hat begonnen

In Mecklenburg-Vorpommern sind die ersten Lehrer und Kita-Erzieher durch mobile Teams und in Impfzentren geimpft worden. mehr

. © NDR

1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.01.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Corona-Krise: MV-Gipfel berät bis spät in die Nacht

Die Beratungen dauern bis spät in die Nacht. Die Landesregierung will die Ergebnisse erst am Sonnabend mitteilen. mehr