Stand: 27.04.2020 17:54 Uhr

Maskenpflicht in Geschäften, Bussen und Bahnen

Rostock: Fahrgäste sitzen mit Mund-Nasenbedeckungen in einer Straßenbahn. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Masken sind zunächst bis zum 10. Mai beim Einkaufen sowie im Nahverkehr vorgeschrieben.

In Mecklenburg-Vorpommern muss seit heute beim Einkaufen in Geschäften ein einfacher Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Das gilt ebenfalls für Verkäuferinnen und Verkäufer. Auch in Bussen und Straßenbahnen sowie in Taxis herrscht Maskenpflicht. Ausgenommen von der Pflicht sind Kinder, die noch nicht im Schulalter sind, chronisch Kranke mit einem entsprechenden Attest und Menschen, die wegen einer Behinderung keine Maske tragen können. Sie müssen ihren Schwerbehindertenausweis mit sich führen. Busfahrer müssen keine Masken tragen, da mit der Mund-Nasen-Bedeckung die Fahrtauglichkeit beeinträchtigt werden könnte. Die Maskenpflicht gilt zunächst bis zum 10. Mai.

Bei Verstößen drohen 25 Euro Bußgeld

Wer gegen die Maskenpflicht verstößt, dem droht ein Bußgeld von 25 Euro. Allerdings reicht es auch, Mund und Nase hinter einem Tuch oder einem Schal zu verbergen. Schutzmasken können in Apotheken und von privaten Anbietern erworben oder selbst genäht werden. In Greifswald haben die Auszubildenden der Stadtwerke Masken angefertigt, die kostenfrei in den Bussen aushängen, solange der Vorrat reicht.

Weitere Informationen
Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, ist auch in Norddeutschland die Maskenpflicht verschärft worden. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Coronavirus-Blog: Hamburgs Bürgermeister mahnt zur Vorsicht

Trotz Öffnungen müssten die geltenden Beschränkungen ernst genommen werden, so Peter Tschentscher in den "Tagesthemen". Mehr Corona-News im Blog. mehr

Kein Nasen-Mundschutz für chronisch Kranke notwendig

Menschen mit chronischen Erkrankungen müssen keinen Nasen-Mundschutz tragen. Das teilte das Gesundheitsministerium auf Anfrage von NDR 1 Radio MV mit. Ihre Erkrankung muss aber mit einem ärztlichen Attest belegt werden. In den vergangenen Tagen hatten sich mehrfach Bürger an den Bürgerbeauftragten des Landes gewandt, die Schutzmasken wegen chronischer Erkrankungen nicht aufsetzen können. Das Problem sei der Landesregierung mitgeteilt worden, heißt es. Die Verordnung soll nun laut Gesundheitsministerium noch einmal konkretisiert werden.

Maskenpflicht auch in den Nachbarländern

Die Maskenpflicht gilt auch in den benachbarten Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie in Hamburg. Schleswig-Holstein führt sie am 29. April ein. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte zur Begründung der Maskenpflicht, ein einfacher Mund-Nasen-Schutz könne viel bewirken, weil der Träger dadurch gegebenenfalls andere vor einer Infektion schütze. "Der Schutz macht aber nur Sinn, wenn alle mitmachen", so Schwesig. Die im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrige Infektionszahl in Mecklenburg-Vorpommern sei das Ergebnis der nahezu kompletten Schließung vor einigen Wochen. Damit diese Zahl nach den Lockerungen nicht hoch schnelle, sei die Maskenpflicht wichtig. Nur wenn die Zahl der Neuinfektionen niedrig bleibt, könne über weitere Lockerungen nachgedacht werden.

Erweiterte Notfallbetreuung in Kitas und Schulen

Begleitet von der Maskenpflicht und weiteren Hygienevorschriften werden weitere Corona-Schutzmaßnahmen gelockert. So öffnen erstmals wieder die Schulen - zunächst für die Abschlussklassen. Gleiches gilt für Berufsschüler im letzten Lehrjahr. Zudem tritt eine erweiterte Notfallbetreuung in Kraft. In Kitas und Schulen werden auch Kinder aufgenommen, wenn nur ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist. Zuvor mussten beide systemrelevanten Berufen angehören.

 

Weitere Informationen
Prof. Dr. med. Karsten Becker

Corona-Selbsttests: Skepsis und Zustimmung

Schnell- und Selbsttests sollen helfen, Corona einzudämmern. Der Greifswalder Professor Becker sagte NDR.de, er sei skeptisch. mehr

. © NDR

1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. mehr

Blick auf die "AIDAperla" am Bubendey-Ufer in Hamburg. © NDR.de Foto: Ralf Meinders

Aida Cruises: Mit Bundeskredit und Impfkampagne vor Neustart

Das Kreuzfahrtunternehmen gehört zu den größten Arbeitgebern in Mecklenburg-Vorpommern. Am 20. März soll eines seiner Schiffe wieder in See stechen. mehr

Schülerinnen und Schüler in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

MV plant Lockerungen der Corona-Regeln für Schulen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Überlegungen, die Klassen 7 bis 11 in gut einer Woche wieder zurück in die Schulen zu schicken. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown bis 28. März verlängert: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die vorerst bis zum 28. März geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Eine Verkäuferin steht in einem Geschäft mit Textilien in einem Verkaufsraum mit einer Absperrkordel. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Einzelhandel: Shoppen mit Termin lohnt sich nicht

Der Handelsverband Nord hat enttäuscht auf die Beschlüsse des Corona-Gipfels reagiert. Geschäfte müssten sofort öffnen dürfen, so die Forderung. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schülerinnen und Schüler in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

MV plant Lockerungen der Corona-Regeln für Schulen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Überlegungen, die Klassen 7 bis 11 in gut einer Woche wieder zurück in die Schulen zu schicken. mehr