Stand: 15.01.2020 19:00 Uhr

Liveticker: Warnstreik im Nahverkehr in MV

Die Gewerkschaft Ver.di will am Donnerstag den Bus- und Straßenbahnverkehr in weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns bestreiken. Betroffen ist auch der Schülerverkehr. Hintergrund ist ein Streit um höhere Löhne. Etwa 900 Beschäftigte werden sich an dem Warnstreik beteiligen, sagte ver.di-Verhandlungsführer Karl Heinz Pliete. Bis etwa 10 Uhr sollen Busse und Bahnen in den Depots bleiben. Hier gibt es aktuellen Entwicklungen:


10:05 Uhr

Erste Busse fahren wieder

Bei "Rebus" im Landkreis Rostock fahren die ersten Busse wieder. Sie sind unter anderem um kurz vor 10 Uhr am Omnibusbahnhof in Rostock gestartet. Auch die Rostocker Straßenbahn-AG meldet, dass Busse und Bahnen nun wieder fahren.


09:37 Uhr

Nur einzelne Fahrgäste überrascht

Die meisten Fahrgäste hatten sich auf den Warnstreik der Busse und Bahnen eingestellt. Einige warteten an den Haltestellen allerdings vergeblich.


09:06 Uhr

Warnstreik endet am Vormittag

Noch bis 10 Uhr fahren in vielen Regionen und Städten Mecklenburg-Vorpommerns keine Busse und Bahnen. Die Gewerkschaft ver.di hatte 1500 Mitarbeiter in den Nahverkehrsbetrieben zum Warnstreik aufgerufen. Sie fordert unter anderem eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um rund zwei Euro pro Stunde rückwirkend zum 1. Januar. Die kommunalen Arbeitgeber lehnten diese Forderung bisher ab.

 

Pendler im Land hatten sich auf den Warnstreik eingestellt. Zu den großen Haltepunkten, zum Beispiel zum Doberaner Platz und zur Steintorkreuzung in Rostock, kamen am Morgen kaum Fahrgäste.

Die Busunternehmen haben angekündigt, dass im Laufe des Tages noch einzelne Fahrten ausfallen oder erst verspätet starten könnten.


08:47 Uhr

Viele Busse und Bahnen stehen still

 


08:10 Uhr

Verwaiste Haltestellen

In vielen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns herrscht an diesem Morgen an den Haltestellen gähnende Leere. Die meisten Pendler haben sich auf den Warnstreik bei Bussen und Bahnen eingestellt. Die Reporter von NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin berichten, dass Eltern ihre Kinder entweder mit dem Auto zur Schule gebracht haben oder für heute aus dem Unterricht abgemeldet haben.


07:58 Uhr

Telefondienst in Schulen

Wegen des Warnstreiks bei vielen Bussen und Straßenbahnen in Mecklenburg-Vorpommern kommen Schülerinnen und Schüler heute nicht zum Unterricht. In vielen Schulen des Landes melden Eltern ihre Kinder für heute ab. Yvette Goß hat heute Morgen Telefondienst im Sekretariat im Gymnasium in Grimmen. Von den 466 Schülerinnen und Schülern kommen gut zwei Drittel aus dem Umland. Die Schule erwartet, dass die meisten heute nicht zum Unterricht kommen.


07:36 Uhr

Rostock: Pendler haben Verständnis

Die Fahrgäste am Rostocker Busbahnhof bleiben gelassen. Viele haben Verständnis für den Warnstreik bei Bussen und Straßenbahnen.


06:51 Uhr

Vorpommern-Rügen: 8.000 Schüler betroffen

Wegen des Warnstreiks der Busfahrer in Mecklenburg-Vorpommern fallen auch viele Schulbusse aus. Im Bereich der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen sind nach Angaben des Unternehmens 8.000 Schülerinnen und Schüler auf die Schulbusse angewiesen. Viele Eltern bringen darum ihre Kinder heute früh mit dem Auto und in Fahrgemeinschaften zum Unterricht. Das Bildungsministerium hat darauf hingewiesen, dass Schülerinnen und Schüler entschuldigt sind, wenn sie wegen des Streiks heute nicht zur Schule kommen können. Der Unterricht finde aber planmäßig statt.


06:45 Uhr

Rostock: Pendler organisieren Fahrgemeinschaften

NDR 1 Radio MV Reporterin Dagmar Amm berichtet vom Busbahnhof: Viele Pendler haben sich zu Fahrgemeinschaften zusammengeschlossen. Sie kommen zu viert oder fünft mit dem Auto, um in Züge oder Busse umzusteigen. Auf einigen Linien im Raum Rostock fahren Busse, viele Fahrten fallen aber aus.


06:41 Uhr

Arbeitnehmer fordern rund 2 Euro mehr pro Stunde

Ver.di fordert für die Mitarbeiter bei den kommunalen Busunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern einen höheren Stundenlohn. Stellungnahme von Christian Manke von ver.di in Grevesmühlen

Die kommunalen Arbeitgeber lehnten diese Forderung bisher als wirtschaftlich nicht tragbar ab. Das würde zu Fahrpreiserhöhungen und Angebotseinschränkungen führen. Morgen, Freitag, wollen beide Seiten wieder verhandeln.


06:31 Uhr

Bergen und Sassnitz: Stadtlinien fahren

In Vorpommern-Rügen fallen wegen des Warnstreiks viele Buslinien aus. Es gibt zwei Ausnahmen: Die Linie 18 in Sassnitz und die Linie 32 in Bergen fahren planmäßig. Auf diesen Strecken fahren Busse eines Subunternehmers. In Stralsund und die Region Nordvorpommern fahren keine Busse.


06:08 Uhr

Neubrandenburg und Neustrelitz: alle Busse fahren

Nach Informationen des NDR Haff-Müritz-Studios fahren in Neubrandenburg und in Neustrelitz alle Busse nach Plan.


06:06 Uhr

Grevesmühlen: Streik bei Nahbus

Die Gewerkschaft ver.di hat 1500 Mitarbeiter in den Verkehrsbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern zum Warnstreik aufgerufen. Am Freitag soll es die zweite Verhandlungsrunde mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband geben. Seit drei Uhr stehen Mitarbeiter von "Nahbus" in Grevesmühlen an der Zufahrt zum Betriebshof.


06:00 Uhr

Rostock: Warten auf Nachtbusse

Mit Beginn des Warnstreiks um 3 Uhr sind in Rostock auch einige Fahrten der "Fledermaus"-Nachtbusse ausgefallen. Reporter aus dem NDR Ostseestudio berichten, dass einige Nachtschwärmer in Haltestellen vergeblich auf den nächsten Bus gewartet hätten.


05:51 Uhr

Anklam: Alle Busse fahren

Die Anklamer Verkehrsgesellschaft meldet, dass alle Busse fahren. In der Region Greifswald-Land und in Anklam gebe es keine Streikaktionen.


05:29 Uhr

Nordwestmecklenburg: Alle Busse fallen aus

Für den Nordwesten des Landes und Wismar hat das Unternehmen "Nahbus" angekündigt, dass alle Busse in den Depots bleiben werden. Das gelte für alle Regionallinien, für die Schulbusse und für Anrufbusse.


05:13 Uhr

Rostock: Busse und Bahnen fahren nicht

Die Rostocker Straßenbahn-AG bestätigt am Morgen: Bis 10 Uhr fahren in der Hansestadt keine Straßenbahnen und Busse. Allerdings: S-Bahnen und Regionalzüge der Deutschen Bahn sind nicht betroffen.


05:05 Uhr

Landkreis Rostock: Nur einige Linien fahren

Rund um Bad Doberan und Güstrow bleiben wegen des Warnstreiks viele Busse heute Morgen in den Depots. Das Unternehmen Regionalbus Rostock meldet, dass bis 10 Uhr nur auf diesen Linien Busse fahren werden: Linie 119 Bad Doberan - Warnemünde Werft - Bad Doberan; Linie 121 Rerik - Bad Doberan- Rostock - Bad Doberan - Rerik; Linie 201 Stadtverkehr Güstrow: Bauhof Nord - Markt - Bahnhof- KMG/Distelberg - Waldweg - Bahnhof - Markt- Bauhof Nord; Linie 203 Stadtverkehr Güstrow: Parumer Weg - Bahnhof-Parumer Weg; Linie 250 Güstrow: Krakow am See - Linstow - Krakow am See - Güstrow.


04:54 Uhr

Warnstreik seit 3 Uhr

In vielen kommunalen Verkehrsunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern gibt es heute einen Warnstreik. Die veriente Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat ihre Mitglieder dazu aufgerufen. Busse und Bahnen fahren nicht. In einigen Städten und Regionen gibt es allerdings keinen Arbeitskampf: In Schwerin, Neubrandenburg und Anklam fahren nach Angaben der Unternehmen alle Busse beziehungsweise Bahnen nach Plan. In Vorpommern-Rügen sollen die Linie 18 in Sassnitz und die Linie 32 in Bergen planmäßig fahren. Die Regionalbahnen von und nach Rostock sollen ebenfalls nach Plan fahren.


18:16 Uhr

Pendler bereiten sich vor

Viele Mecklenburger und Vorpommern steigen Donnerstag um - aufs Fahrrad oder aufs Auto. Einige bilden Fahrgemeinschaften. Auf unserer Facebookseite haben wir darum eine Mitfahrzentrale eingerichtet.

Links
Titelbild der Facebook-Mitfahrzentrale von NDR Mecklenburg-Vorpommern

Wie wäre es mit einer Fahrgemeinschaft?

Warnstreik bei Bussen und Bahnen am Donnerstag: Bei der NDR MV Mitfahrzentrale auf der Facebook-Seite vom NDR MV inserieren und Mitfahrgelegenheiten finden. extern


17:51 Uhr

Streit um höhere Löhne

Nach jetzigem Stand wird es keine Warnstreiks geben in Neubrandenburg, Schwerin und rund um Greifswald. Dort gilt ein anderer Tarifvertrag. In allen anderen Regionen von Mecklenburg-Vorpommern sollen vielen Busse und Bahnen ausfallen.

Hintergrund ist, dass ver.di für die Fahrerinnen und Fahrer mehr Geld fordert: Rund zwei Euro pro Stunde und weitere 100 Euro mehr im Monat. Der Kommunale Arbeitgeberverband weist diese Forderung als "wirtschaftlich untragbar" zurück. Diese Steigerung würde zu Fahrpreiserhöhungen und Angebotseinschränkungen führen. Am Freitag wollen Arbeitgeber und Gewerkschaften wieder verhandeln.


15:32 Uhr

Seenplatte: Mehrere Regionen betroffen

Die Mecklenburg-Vorpommersche Verkehrsgesellschaft meldet auf ihrer Internetseite, dass der Warnstreik vor allem in Röbel, Waren, Stavenhagen und Friedland Folgen haben könnte.


15:27 Uhr

Schwerin: Busse und Bahnen nach Plan

Der Nahverkehr meldet, dass Busse und Bahnen in der Landeshauptstadt vom Streik nicht betroffen sein werden.


14:48 Uhr

Vorpommern-Rügen: Streik mit Ausnahmen

De Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen erwartet, dass nahezu alle Linien ausfallen werden. Ausnahmen: die Linie 18 in Sassnitz und die Linie 32 in Bergen. Auf diesen Strecken fahren Busse eines Subunternehmers. Für das Stadtgebiet Stralsund und für Nordvorpommern liegen noch keine Angaben vor.


13:40 Uhr

Ludwigslust-Parchim: "Großflächige Ausfälle"

Die Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim erwartet, dass der Linienverkehr am Morgen und die Schulbusse am Vormittag betroffen sein werden.


13:04 Uhr

Schüler sind entschuldigt

Das Bildungsministerium hat klargestellt: Schülerinnen und Schüler, die für den Weg zum Unterricht auf Busse und Bahnen angewiesen sind, müssen nicht zur Schule kommen. Sie sind entschuldigt. Der Unterricht finde aber normal statt.


11:16 Uhr

Rostock: Regionalbahnen sollen fahren

Die Rostocker Straßenbahn AG hat angekündigt, dass Straßenbahnen und Busse nicht fahren werden. Regionalbahnen und S-Bahnen seien vom Warnstreik am Donnerstag aber nicht betroffen.


09:07 Uhr

Ver.di kündigt Warnstreik an

Vor der zweiten Verhandlungsrunde mit den kommunalen Arbeitgebern am Freitag hat die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di ihre Mitglieder zum Warnstreik aufgerufen. Viele Busse und Bahnen sollen am Donnerstagmorgen in Mecklenburg-Vorpommern nicht fahren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.01.2020 | 04:30 Uhr

Die Anzeigetafel einer Straßenbahnhaltestelle am Rostocker Steintor: Laufschrift sagt: "...zum Warnstreik aufgerufen.." © ndr.de Foto: Sabine Froemel

Tarifverhandlungen im ÖPNV gehen weiter

Die Gewerkschaft ver.di und die kommunalen Arbeitgeber verhandeln weiter. Mit einem Warnstreik hatten Bus- und Straßenbahnfahrer am Donnerstag den öffentlichen Nahverkehr lahmgelegt. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

An den Landungsbrücken liegen mehrere Schiffe, die Hafenrundfahrten anbieten, im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. © NDR Foto: Eduard Valentin

Hamburg überschreitet Corona-Grenzwert: Was für Pendler gilt

Die Hansestadt hat den Warnwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Damit gelten strengere Regeln. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: 16 neue Corona-Infektionen, jetzt 1.726 Fälle insgesamt

Die meisten Fälle gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. Dort liegt der Inzidenzwert jetzt bei 37. mehr

Greifswald: Blick auf das Gebäude des Oberverwaltungsgerichtes. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Gerichtsentscheidung über Reise-Regeln noch nicht vom Tisch

Beim Oberverwaltungsgericht liegen fünf Anträge gegen die bis Mittwoch geltenden Reise-Regeln aus Corona-Risikogebieten. mehr

Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern treffen sich die Abgeordneten treffen sich zu einer Sitzung und sitzen mit großen Abständen im Saal. © dpa Foto: Jens Büttner

Corona-Maßnahmen: Soll der Landtag mehr Mitsprache bekommen?

Die Debatte um eine stärkere Beteiligung der Parlamente an den Corona-Maßnahmen beschäftigt jetzt den Landtag in MV. mehr