Stand: 18.06.2020 17:13 Uhr

Landtag beschließt Werftenhilfe einstimmig

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht in der Aktuellen Stunde über die Corona-Krise. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Die jetzige Krise sei nicht durch Missmanagement oder Auftragsmangel entstanden, betonte Ministerpräsidentin Schwesig. (Archivbild)

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat der neuen Millionenhilfe der Landesregierung für die MV-Werften zugestimmt. Das Parlament bekräftigte in einer Sondersitzung am Donnerstag einstimmig die zuvor erfolgte Zustimmung des Finanzausschusses. Alle Fraktionen wollten das klare Signal setzen: die Landespolitik steht hinter den Werften.

Schlüsselindustrie soll durch Krise gerettet werden

"Die maritime Wirtschaft ist das industrielle Herz unseres Landes", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD): "Es muss auch unser Interesse sein, modernste Schiffbautechnik in Mecklenburg-Vorpommern und überhaupt Schiffbau in Deutschland zu halten." Anders als bei den bisherigen Werftenkrisen durch Missmanagement sei es dieses Mal anders: Die MV-Werften und der asiatische Mutterkonzern Genting seien durch die Corona-Pandemie gestoppt worden, mit ihrem wichtigsten Geschäftsfeld, der Kreuzfahrtbranche, könnten sie zur Zeit kein Geld verdienen.

Weitere Informationen
Diese Montage zeigt ein Schiff der Global Class an der nun zu sanierenden Kaimauer. © MV Werften Foto: MV Werften

MV-Werften: Rettungsplan umstritten

Der Rettungsplan des Landes für die angeschlagenen MV-Werften ist innerhalb der Landesregierung offenbar umstritten. Agrarminister Backhaus kritisiert die beabsichtigten Hilfen des Landes. mehr

Symbolbild eines möglichen digitalen Impfpasses und eines Deutschen Reisepasses © Picture Alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Corona-Blog: EU will gemeinsamen Impfausweis einführen

Das heiße aber nicht, dass künftig nur reisen dürfe, wer einen Impfpass habe, sagte Kanzlerin Merkel. Der Donnerstag im Blog. mehr

Glawe: Werften sind zuverlässiger Investor

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, Genting sei ein verlässlicher Investor, der Konzern habe stets Wort gehalten. Bis heute habe Genting in Mecklenburg-Vorpommern mehr als 1,6 Milliarden Euro investiert. Es seien neue Kaikanten, Kräne und Hallen inklusive modernster Laserschweißtechnik errichtet worden. Die Belegschaft der MV Werften stieg demnach seit der Übernahme von weniger als 2.000 auf heute 3.100 Mitarbeiter. "Genting hat vor wenigen Jahren die Werftbetriebe in Wismar, Rostock und Stralsund gerettet: Nun können und sollten wir diesem Unternehmen in einer unverschuldeten Katastrophe beistehen", betonte Glawe.

Überbrückung bis September

Das Land gibt damit grünes Licht für die Auflösung festliegender Sicherheitsreserven des asiatischen Genting-Konzerns bei Banken in Höhe von 175 Millionen Euro. Damit soll eine drohende Pleite der Standorte in Wismar, Warnemünde und Stralsund schon zum Monatsende verhindert werden. Im September sollen die MV-Werften unter den Corona-Schutzschirm des Bundes schlüpfen. Dort hoffen sie auf 570 Millionen Euro.

Aufnahme im Rettungsprogramm des Bundes noch offen

Ob die MV-Werften dort aufgenommen werden, ist noch offen, wie in der eineinhalbstündigen Sondersitzung des Landtags deutlich wurde. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Jochen Schulte, appellierte an die Bundesregierung, nicht nur Unternehmen wie die Lufthansa und Automobilhersteller zu unterstützen, sondern auch den im Norden prägenden Schiffbau. Voraussetzung für die Aufnahme in den Wirtschaftsstabilisierungsfonds sei, dass ein Unternehmen nach der Corona-Krise betriebswirtschaftlich sinnvoll fortzuführen sei.

Weitere Informationen
Absperrband über Tischen und Stühlen vor einem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Enttäuschte Reaktionen auf Ergebnisse des MV-Gipfels

Es gibt einen ersten landesweiten Stufenplan für den Ausstieg aus dem Lockdown. Doch nicht alle Wünsche wurden erfüllt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 25. Februar 2021

Corona in MV: 199 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 63,6. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Land finanziert Corona-Tests für Lehrerinnen und Lehrer

An den Schulen und bei den Hausärzten in MV sollen im März Schnelltests angeboten werden. mehr

Ein Tropfen hängt an der Nadel einer Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Corona: So läuft die Impfung in MV ab

Seit dem 27. Dezember laufen die Corona-Schutzimpfungen in Mecklenburg-Vorpommern. Alle Infos hier. mehr

Verpackte Atemschutzmasken liegen an einem Verkaufsstand. © dpa picture alliance Foto: Ole Spata

Ver.di kritisiert Masken-Verteil-Aktion der Landesregierung

Die Gewerkschaft bezweifelt, dass die Zusteller für die Auslieferung der Masken angemessen bezahlt werden. mehr

Zum Verkauf aufgestellte Zwergnarzissen in einem hannoverschen Gartencenter. © NDR-Online Foto: Eric Klitzke

Corona in MV: Gartenmärkte dürfen Anfang März öffnen

Das ist ein Ergebnis des MV-Gipfels am Mittwoch. Zoos können landesweit ab 8. März wieder öffnen, ebenso Nagelstudios. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 18.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAblu" der Reederei AIDA Cruises liegt im Seehafen Rostock. Der Sicherheitsbereich am Hafenbecken ist eingezäunt. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mecklenburg-Vorpommern will AIDA mit Bürgschaft helfen

Die Reederei soll eine Landesbürgschaft über 26 Millionen Euro bekommen. Das hat der Finanzausschuss des Landtages beschlossen. mehr