Eine Frau hält eine geöffnete Brieftasche in der sich nur noch wenige Cent-Münzen befinden. © picture alliance / johapress Foto: Joachim Hahne

Landesregierung kündigt Energiekosten-Hilfen an

Stand: 05.10.2022 16:53 Uhr

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat Details für eine kurzfristige Hilfe bei hohen Energiekosten mitgeteilt. Demnach sollen kommunale Energieversorger mit Geldern aus dem Härtefallfonds nach eigenem Ermessen Stundungen oder Ratenzahlungen mit Betroffenen vereinbaren können.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte diese Hilfe am Mittwochvormittag in ihrer Regierungserklärung im Landtag angekündigt. Es werde noch einige Wochen dauern, bis die Strom- und Gaspreisbremse ihre Wirkung entfalte, heißt es aus der Staatskanzlei auf Anfrage des NDR in MV. Viele Privathaushalte und Unternehmen könnten die Zeit bis dahin aber nicht überbrücken, da sie schon jetzt höhere Abschläge bei den Energiekosten zahlten.

Weitere Informationen
Bundeskanzler Scholz und Bayerns Ministerpräsident Söder kurz vor den Beratungen der Regierunschefs der Länder mit der Bundesregierung am 4. Oktober. ©  Bernd von Jutrczenka/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Schwesig hofft auf "zügige Antworten" zur Energiepreisbremse

Ministerpräsidentin hat verhalten optimistisch auf den Ausgang der Bund-Länder-Beratungen zur Energiekrise reagiert. mehr

Rechnungen stunden, bis Energiepreisbremse wirkt

Die Landesregierung will deshalb kurzfristig mit Geld aus dem Härtefallfonds helfen - als Überbrückungsdarlehen. Das Geld soll nicht direkt an die Betroffenen, sondern an die kommunalen Energieversorger gehen. Diese sollen damit die Rechnungen stunden können oder Raten vereinbaren, bis die Energiepreisbremse wirkt. Das könne jedoch nicht für alle gelten. Die kommunalen Versorger sollen sensibel entscheiden, wann eine besondere Härte besteht.

Weitere Informationen
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ministerpräsidentenkonferenz am 4. Oktober 2022 © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Energiekrise: Kritik an Ergebnissen der Bund-Länder-Runde

SH-Landeschef Günther (CDU) sagte, er habe sich Konkreteres vom Bund erhofft. Aber auch SPD-Ministerpräsidenten forderten Tempo bei der Umsetzung. mehr

Die Regierungschefs der Länder treffen sich zur Ministerpräsidentenkonferenz in der NRW-Landesvertretung. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Energiekrise: Ministerpräsidentin Schwesig begrüßt Gaspreisbremse

Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen seien ein großer Schritt nach vorn, so Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin. mehr

eine Rentnerin hält ihr Geld in der Hand. © Fotolia Foto: Alexander Raths

Drittes Entlastungspaket: Das ist drin für Geringverdiener

Fragen und Antworten: Das dritte Energieentlastungspaket soll besonders Menschen mit geringen Einkommen unterstützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 05.10.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Innenminister Christian Pegel (SPD) im Interview. © Screenshot

Pegel zu "Reichsbürger"-Razzia: Szene in MV "nicht ohne Gefahr"

Im Zuge der aktuellen bundesweiten Razzia gibt es laut Innenminister Pegel keine Verdächtigen in MV. Trotzdem sind die hiesigen Behörden in "erhöhter Alarmbereitschaft". mehr

NDR MV Highlights

Blick auf den Rostocker Weihnachtsmarkt mit Riesenrad und Pyramide © imago images Foto: Bildwerk

Weihnachtsmärkte in Mecklenburg-Vorpommern 2022

Ob in der Landeshauptstadt Schwerin, in der Scheune oder auf einem Schloss: Das Angebot zwischen Ostsee und Seenplatte ist vielfältig. mehr

Jan und Andreas Demond sitzen an einem Tisch. © Screenshot

Jan kommt kochen: Alle Rezepte der Weihnachtsfolgen im Nordmagazin

Jan-Philipp Baumgart reist durch MV, um mit Ihnen zusammen Ihr liebstes Weihnachtsgericht zu kochen. mehr

Weihnachtliche Deko und Geld auf einem Tisch © Pixabay/ Bruno

Das NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld

Weihnachten steht vor der Tür und wir sorgen in der Stefan Kuna Show für Freude und gute Laune - mit dem NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld. mehr