Die Einheiten üben die Verbandsfahrt © Presseportal Foto: Ann-Kathrin Fischer

Kräftemessen auf der Ostsee

Stand: 05.07.2022 15:30 Uhr

Die NATO und Russland liefern sich seit dem Ausbruch des Krieges in Ukraine auf der Ostsee ein Katz- und Mausspiel. Beide Seiten haben zudem die Präsenz erhöht. Noch halten sich alle an die Spielregeln.

von Christian Wolf

Momentan ist die Ostsee wohl eines der strategisch wichtigsten Gebiete für NATO und Russland. Schließlich haben beide Seiten Zugang zum Meer, wodurch eine direkte Konfrontation möglich ist. War die Ostsee jahrelang im Dornröschenschlaf und von keiner großen Bedeutung, haben seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine sowohl Russland als auch die NATO die Präsenz erhöht. Johannes Peters leitet die Abteilung Maritime Strategie und Sicherheit am Institut für Sicherheitspolitik an der Universität in Kiel. Auch wenn er das Geschehen genaustens verfolgt, kann auch er nicht sagen, wie viele Schiffe sich gerade auf der Ostsee befinden: "Das ist schwer zu sagen, weil die Marineschiffe aus gutem Grund ihr AIS, also das automatische Ortungssystem, nicht mehr anschalten."

Sicherheit und Stärke

Vor allem die USA und Großbritannien schicken mehr Schiffe in die Region. Dabei gehe es vor allem darum, Stärke zu zeigen, wie Peters erklärt: "Das ist ganz bewusst als Abschreckung gegen Russland gedacht." Die Marineschiffe operieren dabei quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Denn die Einheiten operieren traditionell im Bornholmer Becken. "Das Gebiet von der dänischen Insel Bornholm bis hin zur litauischen Küste ist das, was maritim-sicherheitspolitisch wirklich interessant ist und auch schon immer war, also auch während des Kalten Krieges", erklärt der Leiter der Abteilung Maritime Strategie und Sicherheit am Institut für Sicherheitspolitik an der Uni Kiel. Die Deutsche Marine hält sich dabei noch zurück, die beiden einzigen Fregatten in dem Seegebiet befinden sich nach Informationen des NDR in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Rückweg ins Wilhelmshavener Marinearsenal. Allerdings stehen in Warnemünde drei Schiffe des Korvettengeschwaders bereit.

Angespanntes Verhaltnis zwischen Russland und NATO

Schon seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 ist das Verhältnis zwischen der NATO und Russland angespannt. Der Krieg in der Ukraine hat sich dennoch verschärft. Beide Seiten liefern sich ein Katz- und Mausspiel auf der Ostsee, belauern sich gegenseitig und sollen sich nach Informationen vom NDR gegenseitig auch immer wieder provozieren, um so die Reaktionszeit des möglichen Gegners zu überprüfen. "Beiden Seiten haben zwar einen Gang hochgeschaltet, vor allem was die Präsenz angeht, das alles läuft aber weiterhin nach Spielregeln ab, an die sich auch beide Seiten halten", so Peters. So halten sich laut dem Militärexperten die Russen etwa ganz penibel an die Transitfenster, wenn sie durch Seegebiete fahren, die ihnen von Dänemark zugewiesen werden. Dadurch sei die Situation für beide Seiten kalkulierbar und drohe nicht zu eskalieren.

Rostock soll NATO-Hauptquartier werden

Viele Bewegungen der NATO-Schiffe werden vom Rostocker Marinekommando aus geplant und gesteuert. Künftig soll das noch mehr werden. Seit 2019 entsteht auf dem Gelände mit "Deu Marfor" ein militärischer Führungs- beziehungsweise Einsatzstab. Dieser plant und führt multinationale maritime Manöver und Operationen. Allerdings können NATO oder EU den Stab in Krisenzeiten auch als maritimes Hauptquartier aktivieren, um multinationale Flottenverbände zu befehligen. Ursprünglich sollte dieser Stab spätestens 2025 zertifiziert werden und einsatzfähig sein. Angesichts der aktuellen Lage dürfte das schneller gehen. Aber auch weil der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Jan Christian Kaack, vor wenigen Tagen angekündigt hat, dass die Deutsche Marine in der Ostsee die Führungsrolle übernehmen möchte.

Weitere Informationen
Die Werft mit dem Bockkran und dem Schriftzug "MV Werften". © dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Bund erhält Zuschlag für MV-Werft in Warnemünde

Der Bund hat den Zuschlag zum Kauf der Werft in Rostock-Warnemünde erhalten. Dort soll ein Marinearsenal angesiedelt werden. mehr

Das Hinterschiff einer auf der Wolgaster Peene-Werft auf Kiel gelegten Korvette der Klasse K130 © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Sondervermögen: MV könnte vom Ausbau der Marine profitieren

Laut Verteidigungsexperten könnte die Wolgaster Peene-Werft beim Bau von fünf Korvetten zum Zuge kommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.07.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die "Gorch Fock" läuft in Warnemünde ein. © NDR

Startschuss für die Hanse Sail in Rostock

Es soll wieder unbeschwert und ohne Auflagen gefeiert werden: Das größte Traditionsseglertreffen der Welt wird am Nachmittag in Warnemünde eröffnet. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Publikum vor der Bühne beim NDR Fest in Grimmen. © NDR Foto: Jan Baumgart

26. August: Die Stefan Kuna Show - Das NDR Fest in Wolgast

Die Stefan Kuna Show von NDR 1 Radio MV kommt nach Wolgast. Am 26. August feiern wir mit Ihnen auf der Schlossinsel. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr