.

Koalitionsgespräche: MV soll bis 2040 klimaneutral werden

Stand: 30.10.2021 18:29 Uhr

In der fünften Runde der Koalitionsgespräche in Mecklenburg-Vorpommern haben SPD und Linke am Freitag über die Themen Landwirtschaft, ländliche Räume, Umwelt- und Klimaschutz verhandelt. Bereits am 13. November sollen Parteitage über den Koalitionsvertrag abstimmen.

Im Mittelpunkt der Gespräche am Freitag standen die Ziele im Bereich Umweltschutz und ländliche Räume sowie das geplante Klimaschutzgesetz. "Ziel ist es in diesem Gesetz, die Netto-Treibhausneutraliät bis 2040 zu erreichen", sagte SPD-Verhandlungsführerin Manuela Schwesig nach dem Treffen. "Nachhaltigkeit muss das Prinzip des künftigen Regierungshandelns sein." SPD und Linke einigten sich darauf, dass Mecklenburg-Vorpommern bis spätestens 2040 klimaneutral werden soll. Außerdem wollen die Verhandlungspartner fünf Millionen neue Bäume pflanzen sowie den Moor- und Gewässerschutz stärken. Sämtliche Bundesprogramme in diesem Bereich sollen vom Land kofinanziert werden.

Landeseigene Flächen sollen nicht an Großinvestoren verkauft werden

Im Bereich Landwirtschaft und ländliche Räume steht die Entwicklung nachhaltiger Strukturen im Vordergrund. Die Verhandlungsführerin der Linken, Simone Oldenburg, erklärte, dass dabei die Empfehlungen des Zukunftsrats und anderer Experten wie auch Vorschläge der Bürger einfließen sollen. Bei der Agrarstruktur plädieren SPD und Linke für eine "breite Vielfalt an Eigentum". Landeseigene Flächen würden nicht an Großinvestoren verkauft, sondern an Landwirte verpachtet, so Oldenburg. Die 20.000 Jobs in der Agrarwirtschaft im Land sollen erhalten bleiben. Um die ländlichen Regionen weiter zu stärken, wolle man am Vorpommernrat und dem Vorpommern-Staatssekretär festhalten. Diese hätten sich bewährt, so Schwesig.

20 Prozent Öko-Landbau werden angepeilt

Lokale Lieferketten und regionale Wertschöpfung sollen gezielt gefördert werden und landwirtschaftliche Betriebe bei der Umstellung auf emissionsärmere Produktionsmittel unterstützt werden. Beim Öko-Landbau werde ein Anteil von 20 Prozent angepeilt. Mega-Ställe wie der abgebrannte in Alt Tellin sollen der Vergangenheit angehören. Stattdessen soll es Obergrenzen für Tierbestände, Mindeststandards für Stallbauten und kürzere Transportwege bei Schlachttieren geben.

Weitere Informationen
Möwen kreisen über einem Fischkutter im Hafenbecken von Kloster. © NDR Foto: Gerald Schneider aus Kloster

Aus für Kutter- und Küstenfischerverband: "Wirtschaftliche Existenz nicht mehr gegeben"

Grund ist die prekäre wirtschaftliche Lage angesichts sinkender Fangquoten. Von der Landespolitik fühlen sich die Fischer im Stich gelassen. mehr

"Können den Frust der Fischer verstehen"

Das am Freitag beschlossene Aus des Kutter- und Küstenfischerverbands bedauerten beide Verhandlungspartner. "Wir können den Frust der Fischer verstehen", sagte Oldenburg. Mecklenburg-Vorpommern wolle den Bund auffordern, den runden Tisch Fischerei wiederzubeleben. Außerdem soll ein Zukunftsforum Fischerei eingerichtet werden. Oldenburg verwies darauf, dass in den kommenden fünf Jahren 47 Millionen Euro an EU-Mitteln für Besatzmaßnahmen eingesetzt werden sollen, damit sich die Fischbestände stabilisieren.

Neue Landesregierung soll Mitte November stehen

Schwesig und Oldenburg lobten die konstruktive Zusammenarbeit und kündigten an, schneller als geplant mit den Verhandlungen fertig zu werden. Bereits am 13. November sollen die Parteitage von SPD und Linke über den Koalitionsvertrag abstimmen, sodass am 15. November die neue Landesregierung gebildet und die Ministerpräsidentin gewählt werden kann. Zu Beginn übernächster Woche soll der Koalitionsvertrag vorgestellt werden.

Bildung, Kultur und Wissenschaft sind Themen am Sonnabend

Zuvor geht es am Sonnabend in Runde sechs mit den Themen Bildung, Kultur, Wissenschaft weiter. Ein zentraler Verhandlungspunkt werden die von der Linkspartei im Wahlkampf versprochenen 1.000 neuen Lehrer an den Schulen und Berufsschulen im Land sein. Bereits in den Sondierungsgesprächen hatten die Sozialdemokraten dafür grünes Licht gegeben. Die Frage der Finanzierung ist bislang öffentlich noch nicht beantwortet worden. Beide Parteien hatten sich im Wahlkampf außerdem für eine bessere Lehrerausbildung an den Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern ausgesprochen. Weitere Themen der Gespräche zwischen SPD und Linke werden die Digitalisierung und die Sanierung der Schulen im Land sein. Außerdem beraten die rot-roten Koalitionspartner unter anderem über Förderinstrumente im Kulturbereich - insbesondere in ländlichen Räumen.

Am Montag sollen die Themen Innenpolitik, Justiz, Kommunen und Europa erörtert werden, am Freitag darauf geht es um Soziales.

Weitere Informationen
Manuela Schwesig und Simone Oldenburg geben vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und der Linken ein kurzes Interview. © dpa Foto: Jens Büttner

Koalitionsgespräche: MV soll maritimen Koordinator bekommen

SPD und Linke gaben nach den dreieinhalbstündigen Koalitionsverhandlungen zudem bekannt, dass ein Tourismusbeauftragter eingesetzt werden soll. mehr

Manuela Schwesig (l.) und Simone Oldenburg im Interview mit NDR Reporter Klaus Göbel  Foto: NDR

Koalitionsgespräche: SPD und Linke wollen Bundesratsinitiative für mehr Wohngeld

SPD und Linke hatten sich für die dritte Runde ihrer Koalitionsverhandlungen ein breites Themenspektrum vorgenommen. Ein wichtiges Ziel sei die komplette Digitalisierung bis in kleinste Dörfer. mehr

Manuela Schwesig (l.) und Simone Oldenburg im Interview mit NDR Reporter Klaus Göbel  Foto: NDR

SPD und Linke bekräftigen: Keine neuen Schulden

Eine mögliche neue rot-rote Regierung in Mecklenburg-Vorpommern möchte keine neuen Schulden machen. Das ist ein Ergebnis der zweiten Koalitionsrunde am Mittwoch. mehr

Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" in Hannover halten eine Frau und ein Mann ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nach uns die Sintflut?" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

Der Klimawandel und der Norden

Die weltweite Klimakrise trifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Welches sind die besten Lösungen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.10.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Vor einem Laden in einem Einkaufszentrum in Stralsund steht ein Schild mit dem Schriftzug "Bei uns gilt die 2G+Regelung+Test - gut gelaunt - glücklich"- © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Corona-Ampel drei Tage "rot": Ab Mittwoch schärfere Regeln in MV

Es wird Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte geben. Der Weihnachtseinkauf wird schwieriger. mehr