Auf einer Tafel steht "Stiftung Klima und Umweltschutz MV". © Screenshot

Klimastiftung MV hat 165 Millionen Euro für Nord Stream 2 ausgegeben

Stand: 10.06.2022 15:13 Uhr

Die umstrittene Klimastiftung MV hat für Nord Stream 2 im Jahr 2021 Geschäfte im Umfang von 165 Millionen Euro getätigt. Das teilte die Stiftung am Donnerstag mit. Von den Geldern wurden vor allem Waren, Gerätschaften und Dienstleistungen angekauft.

Die Stiftung hat unter anderem das Schiff "Blue Ship" gekauft, das dabei geholfen hat, die Pipeline am Ostseeboden zu befestigen. Zudem wurden Anteile an einem Schiffmakler, Werkzeuge, Fahrzeuge wie Radlader und Maschinen erworben.

Höhe der Summe war bislang nicht bekannt

Vieles davon war unter anderem durch NDR Recherchen bereits bekannt. Das Volumen der Geschäfte, die 165 Millionen Euro und die Aufträge an etwa 80 Unternehmen (die Hälfte davon in Norddeutschland ansässig), hat die Stiftung jetzt zum ersten Mal öffentlich gemacht. Die Aufträge wurden demnach in Absprache mit der Nord Stream 2 AG ausgelöst und von dieser vorfinanziert. Die Stiftung sollte zehn Prozent der Auftragssummen als Entgeld für ihre Dienstleistungen bekommen. Die 20 Millionen Euro, die die Stiftung von Nord Stream 2 für Klimaschutzprojekte bekommen hatte, seien jedoch nicht für die Pipeline verwendet worden, betonte der Stiftungsvorstand Erwin Sellering (SPD) in seiner Mitteilung.

Weitere Informationen
Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr

Er unterstrich außerdem, dass die Landesregierung in all diese Geschäfte nicht eingebunden gewesen sei. Weiter ergänzte er, dass das Schiff, das unter zyprischer Flagge fährt, jetzt so schnell wie möglich verkauft und verbliebene Materialien per Auktion veräußert werden sollen. Die Stiftung soll nach Wunsch des Landtags und der Landesregierung aufgelöst werden und der Vorstand will zurücktreten. Außerdem wies Sellering den von der Landtagsopposition erhobenen Vorwurf der Geldwäsche als "verleumderische Stimmungsmache" zurück. Es gebe keinerlei Hinweise, dass das von Nord Stream 2 erhaltene Geld aus rechtswidrigen Taten stamme.

Transparency: Schritt reicht nicht aus

Es sei zwar ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber er reiche nicht aus, sagte Gerhard Bley von der Antikorruptions-Organisation Transparency im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Die Klimaschutzstiftung habe immer nur auf gerichtlichen Druck reagiert oder nachgezeichnet, was mit Hilfe der Medien bereits ans Licht gebracht worden war. Das passiere ausserdem nur scheibchenweise, nur wenig werde aus Eigeninitiative veröffentlicht, so Bley. "Dieser wirtschaftliche Geschäftsbetrieb ist installiert worden, um Intransparenz herzustellen bei der Abwicklung dieser Geschäfte", so Bley weiter.

Die Klima- und Umweltstiftung Mecklenburg-Vorpommern war von der Landesregierung 2021 gegründet worden. Sie sollte unter anderem mit verdeckten Geschäftstätigkeiten die Fertigstellung der Pipeline ermöglichen, weil am Bau beteiligte Firmen seit 2020 von US-Sanktionen bedroht waren.

Weitere Informationen
Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Klimaschutzstiftung befreit Behörden nicht von Steuergeheimnis

Der Vorstand der Klimaschutzstiftung MV weist den Vorwurf der Steuerhinterziehung als "haltlos" zurück. Das sorgt für Unmut in der Opposition. mehr

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht in Moskau bei einem Treffen deutscher und russischer Parlamentarier. © dpa-Bildfunk Foto: Friedemann Kohler/dpa

Russland und Mecklenburg-Vorpommern: Chronologie der Landespolitik

Schon lange gibt es Konflikte zwischen Russland und der Ukraine - eben so lange fährt die Landesregierung MV einen russlandfreundlichen Kurs. Eine Chronologie. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 09.06.2022 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Angeklagte sitzt vor Prozessbeginn auf der Anklagebank des Landgerichts Stralsund. © dpa Foto: Frank Hormann

Vier Jahre und sieben Monate Haft nach Überfall auf Seniorin

Im Prozess am Landgericht Stralsund hat der Täter zugegeben, die 87-Jährige in ihrer Wohnung missbraucht zu haben. mehr

NDR MV Highlights

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr