Stand: 14.08.2020 10:22 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Kinderschutzbund kritisiert Gesundheitsbehörden

Ein Vater liest seinem Kind liegend auf dem Sofa vor. © photocase Foto: behrchen
Nähe statt Abstand: Der Kinderschutzbund kritisiert den Umgang der Gesundheitsämter mit Familien, die bei einem Corona-Verdacht unter Quarantäne stehen. (Symbolbild)

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) kritisiert den Umgang von Gesundheitsbehörden mit Kindern, die nach einem Corona-Verdacht unter häuslicher Quarantäne stehen. In mehreren Bundesländern wurden Familien angewiesen, die Kinder in ihrem Zuhause (Haushalt) weitestgehend zu isolieren. Aktuell hat sich eine Mutter aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim an den Kinderschutzbund in Mecklenburg-Vorpommern gewandt. Das zuständige Gesundheitsamt hatte in einem Schreiben angeordnet, dass sie ihr Kind - so wörtlich - "absondern" solle.

DKSB: Kindeswohl sollte Vorrang haben

Das Kind soll sich demnach mindestens zwei Wochen getrennt vom Rest der Familie in einem Zimmer aufhalten - auch die Mahlzeiten sollten räumlich und zeitlich strikt getrennt eingenommen werden. Bei Nichtbeachtung könne das Kind in einer "geeigneten abgeschlossenen Einrichtung untergebracht" werden, heißt es in dem Schreiben. Der Kinderschutzbund kritisiert die geforderte Trennung der Kinder von der Familie als unverhältnismäßig. Es könne nicht sein, dass das Kindeswohl zugunsten des Infektionsschutzes derart zurücktreten müsse, sagte der Landesgeschäftsführer des Kinderschutzbundes Spies. Das Wohl der Kinder müsse auch in Pandemie-Zeiten Vorrang haben.

Angepasstes Verhalten in Quarantäne-Haushalten

Anordnungen dieser Art aber gibt es bundesweit. Die Formulierungen stammen aus dem Infektionsschutzgesetz. Viele Gesundheitsämter haben bereits klargestellt, das es nicht darum geht, Kinder isoliert einzusperren oder Kontakte innerhalb der Familie komplett zu verbieten. Lediglich sollte das Verhalten in Quarantäne-Haushalten so angepasst werden, dass möglichst wenig Ansteckungsgefahr besteht - innerhalb des betroffenen Haushalts, vor allem aber nach außen.

Weitere Informationen
In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Quarantäneregeln für Familien vor Schulbeginn gefordert

Für die Schulleiterinnen und Schulleiter in MV sind Corona-Tests für Reiserückkehrer nicht ausreichend. Sie fordern, dass jeder, der aus einem Risikogebiet zurückkehrt, in Quarantäne muss. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig bei einer Rede im Landtag. © dpa bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwesig: In Corona-Krise Kinder nicht vergessen

Ministerpräsidentin Schwesig erinnert an die "gemeinsame Verantwortung - gerade für Kinder in Not". Die Anzeigen wegen häuslicher Gewalt hätten in den letzten Wochen zugenommen. mehr

Mädchen kauert auf einem Sofa vor einem Erwachsenen (Bildmontage) © Photocase, Fotolia.com Foto: Cattari Pons, Roman Gorielov

Kinderschutz: "Zeit nehmen, im Gespräch bleiben"

Politikerinnen aus MV appellieren daran, das Wohl von Kindern in diesen Tagen im Blick zu behalten. Ihre Sorge: Isolation und Unsicherheit führen zu Druck und mehr Gewalt in Familien. mehr

Schweriner Schloss © ndr

Corona-Ticker: Landtag in MV verteidigt Schutzmaßnahmen

Landesregierung und Linke in Mecklenburg-Vorpommern haben das Ansinnen der AfD zurückgewiesen, alle Corona-Beschränkungen zu beenden. Die große Mehrheit der Bevölkerung akzeptiere die Maßnahmen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Archiv
Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Quarantäne endet, Schule öffnet wieder

Ab Sonnabend wird die Quarantäne für rund 860 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der Hundertwasser-Schule in Rostock aufgehoben. Am Montag soll dort wieder unterrichtet werden. mehr

Der Mecklenburgische Landtag entscheidet über die Zukunft der MV Werften.

Corona: AfD fordert Kurswechsel von Landesregierung

Der Landtag beschäftigt sich heute mit dem Corona-Krisenmanagement der Landesregierung. Die AfD-Fraktion fordert einen Kurswechsel sowie die Aufhebung aller Verbote und Einschränkungen. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

MV: Sieben neue Corona-Infektionen, 1.137 insgesamt

Bis Mittwochnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern sieben weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.137 Infektionen registriert. mehr

Ein Schüler meldet sich im Unterricht. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Nach dem Schulgipfel: Vorbehalte aus MV

Die Ergebnisse des Schulgipfels im Kanzleramt stoßen in Mecklenburg-Vorpommern auf Vorbehalte. Die Gewerkschaften im Land vermissen gute Ansätze. Sie fordern unter anderem mehr Lehrer im Land. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 14.08.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Segelboote dümpeln im historischen Hafen Nyhavn in Kopenhagen. © NDR Foto: Daniel Sprenger

Urlaub in Corona-Zeiten: Wo gelten Reisewarnungen?

Wegen hoher Infektionszahlen hat das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen erweitert. Sie gelten nun auch für die Region Kopenhagen, Dublin und den Großraum Lissabon. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Quarantäne endet, Schule öffnet wieder

Ab Sonnabend wird die Quarantäne für rund 860 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der Hundertwasser-Schule in Rostock aufgehoben. Am Montag soll dort wieder unterrichtet werden. mehr

Innenminister Lorenz Caffier bei einer Pressekonferenz © NDR

Caffier tritt zur Landtagswahl 2021 nicht mehr an

Er war lange die Nummer 1 der CDU in Mecklenburg-Vorpommern. Nun hat Innenminister Lorenz Caffier seinen Rückzug aus der Politik im kommenden Jahr angekündigt. mehr

Schweinezucht © dpa-Zentralbild Foto: Nestor Bachmann

Schweinepest: Keine Zustimmung für Fleisch-Einlagerung

Weil die Preise für Schweinefleisch fallen, will es Bundesagrarministerin Klöckner vorerst einlagern. Keine gute Idee - finden Agrarexperten in Mecklenburg-Vorpommern. mehr