Keine Zukunft für das Piraten Open Air Grevesmühlen?

Stand: 08.10.2021 14:10 Uhr

Die Zukunft des Piraten Open Airs in Grevesmühlen scheint ungewiss. Grund dafür sind strenge Auflagen und die Frage, wie ein Action-Theater ohne Action funktionieren kann.

32.ooo Zuschauer haben diese Saison das Piraten Open Air in Grevesmühlen besucht – die Hälfte der sonst üblichen Besucher. Für die nächste Saison hatten sich Veranstalter wieder mehr erhofft, für Ende des Jahres war der Neubau der Kulisse geplant. Nun sind Bühne und alte Kulisse jedoch komplett abgebaut und die Zukunft des Piraten Open Airs steht auf der Kippe. Gründe dafür gibt es gleich zwei: Zum einen liegt dies an dem nicht genehmigten Umbau der Tribüne, zum anderen an Klagen von Anwohnern, die sich schon länger über die Lautstärke beschweren.

Größere Zuschauer-Tribüne ohne Genehmigung

Um die Spielzeit unter Corona-Auflagen trotzdem einigermaßen gewinnbringend über die Bühne zu bringen, hatten die Veranstalter im Frühjahr kurzerhand die Bühne des Open Air Theaters um das Doppelte vergrößert. So sollten Abstände gewährleistet und trotzdem ausreichend Zuschauer hineingelassen werden können. Das Problem: Für den Umbau gab es keine Genehmigung vom zuständigen Bauamt des Landkreises Nordwestmecklenburg. Trotzdem durften die Aufführungen stattfinden, für die neue Saison braucht das Theater nun aber eine Baugenehmigung.

Weitere Informationen
Eingangsbereich des Piraten Open-Air-Theaters © picture alliance/dpa Foto: Jens Büttner picture alliance/dpa

Piraten Open Air Grevesmühlen darf wie geplant stattfinden

Der Landkreis Nordwestmecklenburg hat mitgeteilt, dass das Piraten-Action Open-Air seine Veranstaltungen durchführen darf. mehr

Laustärke sorgt für Anwohner-Beschwerden

Explodierende Holzfässer, Kanonenschüsse und Musketenfeuer – geniale Spezialeffekte für das Programm, für die Anwohner jedoch zu viel des Guten. Schon länger und häufiger gab es Beschwerden in Bezug auf die Laustärke der Veranstaltungen. Dazu gehörte auch der Applaus der begeisterten Zuschauer. Lärm, der vor allem nach 22 Uhr als störend empfunden wurde. Deswegen musste der Landkreis den Lärmpegel nun prüfen. Dieser hätte am Haus der Anwohner nicht über 85 Dezibel liegen dürfen. Ein paar Male lag dieser deutlich über der Grenze, weshalb das Theater deftige Strafen zahlen musste, die sich in der Gesamtsumme auf fast 30.000 Euro beliefen.

Zu hohe Kosten für eine ungewisse Zukunft?

Die Bußgelder sind jedoch noch nicht alles. Hinzu kommt, dass für die Genehmigung der neuen Tribüne mehrere Gutachten erstellt werden müssten. Mit weiteren Gebühren und damit einher gehenden Ausgaben müsste das Theater fast 120.000 Euro aufbringen. Und trotz alledem stünde damit immer noch nicht fest, ob sie überhaupt weiter machen dürften.

Das sagt der Landkreis dazu

Der zuständige Landkreis will sich auf jeden Fall für den Erhalt des Theaters einsetzen. Trotzdem kann das Bauamt dem Theater aber auch nicht einfach so eine Sonderbehandlung zukommen lassen, rechtliche Rahmenbedingungen müssten eingehalten werden. Erst Ende des Jahres wird deshalb feststehen, ob es eine neue Saison im Piraten Open Air Grevesmühlen geben wird.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.10.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grevesmühlen: Leif-Erik Holm (r), der wiedergewählte Landessprecher der AfD in Mecklenburg-Vorpommern, gratuliert seinem neuen Co-Vorsitzende Enrico Schult beim AfD-Landesparteitag nach der Wahl. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

AfD: Leif-Erik Holm und Enrico Schult zu Landessprechern gewählt

Holm scheiterte auf dem Parteitag in Grevesmühlen mit seinem Vorhaben, dass die AfD in MV künftig nur noch einen statt zwei Landeschefs hat. mehr