Stand: 30.04.2020 15:16 Uhr

Jeder dritte Betrieb in MV hat Kurzarbeit angemeldet

Ein Taschenrechner liegt neben Unterlagen für Kurzarbeitergeld. © picture alliance/Fotostand
In Mecklenburg-Vorpommern ist für rund 155.000 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet worden.

Im Zuge der Corona-Krise sind in Deutschland so viele Menschen von Kurzarbeit betroffen wie noch nie. Die Bundesagentur für Arbeit berichtet, dass die Zahl in Deutschland im April auf 10,1 Millionen angestiegen ist. In Mecklenburg-Vorpommern haben nach Angaben der Agentur für Arbeit Regionaldirektion Nord seit Beginn der Corona-Krise 16.900 Betriebe Kurzarbeit angemeldet - das ist etwas mehr als jedes dritte Unternehmen im Land. Betroffen sind hierzulande rund 155.000 Beschäftigte.

Aktuell fast 65.000 Menschen ohne Job

Erstmals seit fast 30 Jahren ist die Arbeitslosenzahl in einem April wieder angestiegen. Wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit mitteilte, sind aktuell fast 65.000 Menschen ohne Job - das sind fast 5.300 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosigkeit stieg im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Punkte auf 7,9 Prozent. Die Umstände der Corona-Krise hätten die übliche Frühjahrsbelebung massiv gebremst.

Haupt-Koopmann: "Kurzarbeit ist der Stabilitätsanker in der Krise"

Die Chefin der Regionaldirektion Nord, Margit Haupt-Koopmann, sieht im Instrument der Kurzarbeit ein Mittel, Betrieben in der Krise zu helfen. Die Arbeitslosigkeit wäre noch höher, wenn nicht so viele Unternehmen ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt hätten, anstatt sie zu entlassen, meinte Haupt-Koopmann im Gespräch mit NDR 1 Radio MV: "Kurzarbeit ist der Stabilitätsanker in der Krise - sowohl für die Betriebe als auch für die Beschäftigten."

Weitere Informationen
Statistische Werte zum Kurzarbeitergeld, dargestellt in einem Diagramm. Dahinter das Logo des Arbeitsamtes © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Kurzarbeit: Corona stellt Finanzkrise in den Schatten

In keinem Monat der Finanzkrise 2008/2009 zeigten Unternehmen so viel Kurzarbeit an wie jetzt im April während der Corona-Krise. Im Norden sind vor allem Bremen und Niedersachsen betroffen. mehr

Gastronomie und Einzelhandel besonders von Kurzarbeit betroffen

Kurzarbeit sichere Arbeitsplätze, verhindere Arbeitslosigkeit und stärke die Binnennachfrage, so Haupt-Koopmann weiter. "Und wenn die Wirtschaft wieder startet, sind die Fachkräfte an Bord und man kann auch wieder richtig loslegen." Sie sei erfreut, dass so viele Betriebe auch in dieser schwierigen Situation an ihren Arbeitskräften festhielten. Von Kurzarbeit ist derzeit insbesondere der Einzelhandel mit Ausnahme des Lebensmittelhandels betroffen, außerdem die Gastronomie und das Gesundheitswesen.

Zwangsschließungen und Tourismus-Stopp trüben Bilanz

Der coronabedingte Stillstand im Tourismus, eingeschränkte Produktion in der Industrie und vor allem die Zwangsschließungen von Hotels und Gaststätten hätten die Beschäftigungsbilanz massiv getrübt, so Haupt Koopmann. "Das liegt natürlich daran, dass Unternehmen stark verunsichert sind und Neueinstellungen erstmal aufschieben. Außerdem werden befristete Verträge nicht verlängert - und es gibt natürlich auch Entlassungen." Die höchste Arbeitslosenquote haben derzeit die Stadt Schwerin mit 9,8 und der Landkreis Vorpommern-Rügen mit 9,5 Prozent, die niedrigsten der Landkreis Rostock mit 5,8 und die Stadt Rostock mit 7,6 Prozent.

Sorge um Ausbildungsmarkt

Beunruhigen würde sie der Blick auf den Ausbildungsmarkt, so Haupt-Koopmann, "weil ich ablesen kann, dass Betriebe und auch Jugendliche in dieser Situation stark verunsichert sind." Sie appellierte an die Unternehmen, an der Ausbildung festzuhalten. "Es gibt nur diesen Königsweg, um sich die Fachkräfte für die Zukunft zu sichern." Sowohl die Zahl der Bewerber als auch die der gemeldeten Stellen liege deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Weitere Informationen
Eine Laborarbeiterin hält zahlreiche Omikron-Laborproben in die Kamera. © picture-allaince Foto: Sven Simon | Frank Hoermann

Coronavirus-Blog: Omikron-Variante dominiert in Europa

Laut EU ist Omikron nun in den meisten europäischen Ländern vorherrschend. Der Anteil liege bei rund 78 Prozent. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Ein Hinweisschild steht vor einem Spielplatz. © Cornelius Kettler Foto: Cornelius Kettler

Corona: Spielplätze werden wieder geöffnet

Die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern sollen die Spielplätze im Freien von Freitag an wieder öffnen können. Am Sonnabend dürfen auch große Geschäfte wieder komplett öffnen. mehr

 

Weitere Informationen
Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 21. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.424 Neuinfektionen - vier weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt in Mecklenburg-Vorpommern auf 737,7. Das ist eine Steigerung zum Vortag um knapp 76. mehr

Landesinnenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Christian Pegel (SPD)  Foto: Screenshoot

Rechtsextremisten und Reichsbürger nutzen Corona-Demos

Wutbürger trifft Reichsbürger: Verfassungsschutz hat auch Extremisten im Blick, die sich durch die Corona-Proteste ermutigt fühlen. mehr

Polizisten vor Demonstranten in Wolgast © NDR Foto: Tilo Wallrodt

Mehrere Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in MV

Unter anderem in Wolgast haben sich rund 2.500 Menschen an einem angemeldeten Protest beteiligt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.04.2020 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr