Stand: 16.06.2020 21:35 Uhr

Hilfen für MV-Werften beschlossen

Von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Harry Glawe (CDU) - Minister für Wirtschaft, Bau, Tourismus und Gleichstellung im Interview.
Der Erhalt der Arbeitsplätze sei "von enormer Bedeutung", sagte Wirtschaftsminister Glawe. (Archivbild)

Krisen-Sitzung zu den MV-Werften: Rund vier Stunden hat das Kabinett von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag beraten, wie es mit den angeschlagenen Schiffbau-Betrieben in Wismar, Warnemünde und Stralsund weitergehen kann. Mit am Tisch saßen Vertreter der IG-Metall und die Bürgermeister aus Wismar und Stralsund, Thomas Beyer (SPD) und Alexander Badrow (CDU). Die Lage ist ernst, die IG-Metall überreichte eine Resolution, in der es heißt: "Die Werften brauchen Zeit und Geld". Beides will das Land den MV-Werten und dem dahinter stehenden Genting-Konzern aus Hongkong geben.

VIDEO: Landesregierung beschließt Hilfen für MV Werften (2 Min)

Eingefrorene Sicherheitsreserve wird freigegeben

Die rot-schwarze Landesregierung hat den ersten Teil eines Rettungsplan beschlossen. Das Kabinett stimmte dafür, eine eingefrorene Sicherheitsreserve des Werft-Eigners freizugeben. Es geht um 175 Millionen Euro, mit dem Geld sollen vor allem offene Rechnungen der Zulieferer bezahlt werden, außerdem geht es darum, die Werften "warm zu halten". Die Banken müssen dem Schritt noch zustimmen - sie haben ein gehöriges Wort mitzureden. Denn der Genting-Konzern hatte die insgesamt 260 Millionen Euro schwere Sicherheitsreserve - in der Landesregierung ist von "Lockbox" die Rede - vor allem als Garantie für die 17 Kreditgeber angelegt, aber auch für das Land ist die Summe eine Sicherheit, die jetzt aufgezehrt wird.

Mit 175 Millionen Euro Durststrecke überbrücken

Bis zum September soll mit dem Geld vor allem Zeit gewonnen werden. Die 175 Millionen Euro überbrücken eine Durststrecke bis die große Hilfe kommt. Das ist der angepeilte Einstieg in den Corona-Rettungsschirm des Bundes. Genting hofft auf 570 Millionen Euro aus Berlin. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) und Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) legen sich nach eigenen Angaben mächtig ins Zeug, um den Bund die Hilfen schmackhaft zu machen. Das Land sei jedenfalls jetzt in eine Art Vorleistung gegangen, meinte Meyer. Jetzt müssten der Bund, aber auch der Eigner nachziehen. Nach Ansicht von Glawe gibt es dafür keine Hindernisse.

Vor Corona-Krise nicht in Schwierigkeiten

Denn zwei Gutachten hätten bescheinigt, dass die MV-Werften vor der Corona-Krise keine Unternehmen in Schwierigkeiten gewesen seien. Sie erfüllten damit die wichtigste Voraussetzung für die Bundes-Hilfen. Erstmals hat sich auch Schwesig zu der Lage auf den Werften geäußert. Es gehe um eine "Traditionsindustrie, die, wenn sie einmal verlorengeht, auch nicht wieder aufgebaut werden kann."

3.000 Werft-Beschäftigte noch bis September in Kurzarbeit

Schwesig sagte, die Chancen würden überwiegen, bisher habe der Eigner seine Zusagen gehalten. Der Rettungsplan sei ein positives Signal, er berge aber auch Risiken. Die Regierungschefin sprach offen von einer Pleite ohne die jetzt zugesagten Hilfen. "Wenn wir das nicht tun, dann gibt es eine Insolvenz aller drei Standorte mit über 3.000 arbeitslosen Frauen und Männern." Zusätzlich betroffen seien 12.000 Jobs bei den Zulieferern. Die IG Metall sorgt sich um diese Jobs. Die gut 3.000 Werft-Beschäftigten sind in Kurzarbeit, mindestens bis September, wahrscheinlich aber länger.

Wichtiges Signal an alle Beteiligten

IG Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich sagte, der Rettungsplan des Landes sei ein wichtiges Signal an alle Beteiligten, jetzt liege es vor allem an den Banken. Von Stellenabbau will in der Landesregierung niemand sprechen. Angesprochen darauf, meinte Minister Glawe: "Es kann sein, dass das nicht hundertprozentig ausgeschlossen ist." Für Überlegungen sei es aber noch zu früh. Die Kreuzfahrtbranche, für die Werften die großen Schiffe bauen, steckt in einer besonderen Corona-Krise. Diese Reise-Form auf engem Raum gilt als virus-anfällig, die Schiffe liegen ohne Passagiere in den Häfen. Der Genting-Konzern, der sie anbietet, verdient kein Geld.

Fortführungs-Perspektive wichtig für die Zukunft

Wichtig sei jetzt, so Meyer und Glawe, dass Wirtschaftsprüfer eine Fortführungs-Perspektive sehen, dass die Werften also eine Zukunft haben und wieder Schiffe bauen. Die Gutachten dazu sollen bis September vorliegen. Am Donnerstag soll der Rettungsplan auf der großen parlamentarischen Bühne verhandelt werden, der Landtag berät die Lage der MV Werften in einer Sondersitzung. Eine Frage ist: Welche Mittel ist das Land bereit zu geben? Finanzminister Meyer sagte, bisher betrage das Ausfall-Risiko des Landes "im Szenario einer Insolvenz" rund 80 Millionen Euro. Wenn jetzt die Sicherheiten aus der "Lockbox" ausgezahlt würden, dann steige die Schadenssumme auf 226 Millionen Euro.

Weitere Informationen
Am Standort Warnemünde der MV Werften wird das 216 Meter lange Mittschiff des ersten Global-Class-Kreuzfahrtschiffes "Global Dream" ausgedockt. © MV Werften Foto: MV Werften

Land verstärkt Bemühungen um MV-Werften

Die Landesregierung verstärkt ihre Bemühungen um die angeschlagenen MV-Werften. Diese waren Thema im Finanzausschuss. Es ging unter anderem um den Eigenanteil bei Landeshilfen. mehr

Bauteil der "Global Dream" wird in Werfthalle in Wismar geschleppt. © MV Werften

Corona: MV Werften verlängern Fertigungs-Stopp bis Ende Juni

Die MV Werften in Wismar, Warnemünde und Stralsund verlängern die Kurzarbeit um zwei weitere Monate bis Ende Juni. Eigentlich sollte die Arbeit am kommenden Montag wieder aufgenommen werden. mehr

Am Standort Warnemünde der MV Werften wird das 216 Meter lange Mittschiff des ersten Global-Class-Kreuzfahrtschiffes "Global Dream" ausgedockt. © MV Werften Foto: MV Werften

Minister fordert Bundes-Hilfen für Werften

Finanzminister Meyer (SPD) hat geplante Staatshilfen für die MV-Werften in Mecklenburg-Vorpommern an strenge Bedingungen geknüpft. Der Bund müsse sich beteiligen, sagte Meyer. mehr

Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-News-Ticker: Lange Schlangen vor Rostocker Geschäften

In der Hansestadt und Vorpommern-Rügen ist Einkaufen ohne Termin möglich. Auch andernorts gibt es Lockerungen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

 

Weitere Informationen
Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Dienstliche Angelegenheit? Innenminister geht in Rostock einkaufen

Nicht-Ortsansässige sollen die Einzelhandelsöffnung in Rostock und Vorpommern-Rügen nicht nutzen. Trotzdem mittendrin: Innenminister Renz. mehr

Studentenwohnheim in Wismar © Picture Alliance/ZUMA Press Foto: Cdc/Cdc

Corona-Ausbruch in Wismar: Quarantäne in Studentenwohnheimen

Nach mittlerweile drei positiven Corona-Tests dürfen alle 190 Bewohner die beiden Gebäude nicht verlassen. Am Dienstag sollen die Bewohner getestet werden. mehr

Auf einem Schild steht "Willkommen zurück". © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Nach Lockdown: Heute erste Öffnungsschritte in MV

Bund und Länder hatten sich auf Lockerungen der Corona-Maßnahmen verständigt. Heute treten diese in MV in Kraft. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 7. März 2021

Corona in MV: 48 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 68,3. Die meisten Neuinfektionen gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Wirtschaft "maximal enttäuscht" von MV-Gipfel

Unternehmensverbände und Gastgewerbe äußerten sich nach der Präsentation der Beschlüsse des MV-Gipfels unzufrieden. mehr

Manuela Schwesig

Corona: Einzelhandel im ganzen Land kann wieder loslegen

Die Geschäfte in Mecklenburg-Vorpommern können am Montag wieder öffnen, solange der Landesinzidenzwert unter 100 liegt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 16.06.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Dienstliche Angelegenheit? Innenminister geht in Rostock einkaufen

Nicht-Ortsansässige sollen die Einzelhandelsöffnung in Rostock und Vorpommern-Rügen nicht nutzen. Trotzdem mittendrin: Innenminister Renz. mehr