Das Segelschiff "Greif" liegt im Herbst 2020 seeuntüchtig im Heimathafen Wieck. © dpa Foto: Stefan Sauer

Greifswalder Bürgerschaft stimmt für Sanierung der "Greif"

Stand: 20.10.2020 08:35 Uhr

Die Greifswalder Bürgerschaft hat für die Sanierung der "Greif" gestimmt. Nach weiteren Finanzierungszusagen könnten die Arbeiten an dem Traditionssegler in etwa einem Jahr beginnen.

Greifswald will die stadteigene Schonerbrigg "Greif" sanieren und danach auch weiterbetreiben. Die Mehrheit der Bürgerschaft hat am Montagabend dafür gestimmt. Für Diskussionen sorgten die hohen Betriebskosten von 2022 an.

Betriebskosten: Gespräche über langfristige Förderung

Nach Schätzungen der Stadt könnte der jährliche Zuschuss bis zu 400.000 Euro betragen. Deshalb hat die SPD einen Antrag in die Sitzung eingebracht, dem zugestimmt wurde. Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Bündnis 90/Die Grünen) wird demnach beauftragt, mit Bund und Land Gespräche über eine langfristige Förderung der "Greif" zu führen. Schließlich sei sie nicht nur ein Greifswalder Schiff, sondern ein Denkmal von nationaler Bedeutung.

Weitere Finanzierungszusagen im November erwartet

Die Sanierung des früheren DDR-Segelschulschiffs, das 1951 als "Wilhelm Pieck" in Dienst gestellt wurde, beginnt nach derzeitigen Planungen in knapp einem Jahr und kostet rund 3,5 Millionen Euro, wovon die Stadt 940.000 Euro übernimmt. Voraussichtlich im November entscheiden Stiftungen, Bund und Land über eine Förderung - mündliche Zusage gebe es bereits, sagte Oberbürgermeister Fassbinder.

Rostende Außenhaut: Seetüchtigkeit aberkannt

Während eines Aufenthalts des Schiffs auf der Werft in Wolgast war festgestellt worden, dass die Außenhaut der "Greif" rostet. Weitere Mängel führten dazu, dass dem Schiff die Seetüchtigkeit aberkannt wurde. Seitdem liegt die "Greif " in ihrem Heimathafen in Wieck. Inzwischen wurde sie allerdings zum nationalen Maritimen Denkmal erklärt. Das Seesportzentrum Greif hat ein Konzept erarbeitet, wie das einzige Berufssegelschiff Deutschlands künftig betrieben werden könnte. Es sieht vor allem Angebote für Törns mit jüngeren Seglern vor.

Weitere Informationen
Blick in die Takelage der "Greif" © Mario-Alois Langforth Foto: Mario-Alois Langforth

Positive Signale für "Greif"-Sanierung

Der Bund könnte die Sanierung des früheren Segelschulschiffs "Greif" mit knapp zwei Millionen Euro fördern. Aus der CDU kommen Signale, dass das Geld auch wirklich kommt. mehr

Blick in die Takelage der "Greif" © Mario-Alois Langforth Foto: Mario-Alois Langforth

Segelschulschiff "Greif" ist nationales Denkmal

Das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern hat das sanierungsbedürftige Segelschulschiff "Greif" als Denkmal von nationaler Bedeutung eingestuft. mehr

Blick in die Takelage der "Greif" © Mario-Alois Langforth Foto: Mario-Alois Langforth

Sanierungspläne für Segelschulschiff "Greif" vorgestellt

Das Greifswalder Segelschulschiff "Greif" muss grundlegend saniert werden, die Mängelliste ist lang. Mit 3,5 Millionen Euro will die Stadt ihr Wahrzeichen wieder fit bekommen. mehr

Das Segelschulschiff "Greif" kurz nach Verlassen der Peenewerft in Wolgast. © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Die vorerst letzte Fahrt des Segelschulschiffs "Greif"

Das Segelschulschiff "Greif" ist auf seiner vorerst letzten Fahrt nach einem Werftaufenthalt in seinen Heimathafen nach Greifswald-Wieck zurückgekehrt. Wegen Schäden am Rumpf soll sie dort zunächst bleiben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.10.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Regionalbahn fährt in Hamburg in den Hauptbahnhof ein. Zwei Reisende stehen am Bahnsteig. © dpa picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Azubi-Ticket in MV startet im Februar 2021

Im Februar 2021 startet in MV das sogenannte Azubi-Ticket. Für Berufs- und Fachschüler kostet es einen Euro pro Tag. mehr

Eine Frau bekommt im Kosmetikstudio eine Gesichtsmaske.  Foto: Robert Przybysz

Corona: Kosmetiksalons bleiben vorerst geschlossen

Kosmetiksalons, Massagepraxen und Sonnenstudios bleiben in Mecklenburg-Vorpommern wegen der unverändert hohen Infektionsrate weiterhin geschlossen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 160 neue Infektionen in MV, zwei weitere Todesfälle

Vier Landkreise und die Landeshauptstadt gelten als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt weiter auf jetzt 48,9. mehr

Rohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 werden auf dem Gelände des Hafens Mukran bei Sassnitz gelagert. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Ostsee-Pipeline: Wird jetzt weitergebaut?

Trotz weiterer US-Sanktionsdrohungen könnten dieses Wochenende die Arbeiten an "Nord Stream 2" wiederaufgenommen werden. mehr