Goldalgen im Kleinen Haff nachgewiesen

Stand: 24.08.2022 15:00 Uhr

Nach dem massenhaften Fischsterben in der Oder, für das auch die Goldalge verantwortlich gemacht wird, ist die giftige Alge nun auch im Kleinen Haff nachgewiesen worden. Auswirkungen hat das aber nicht.

Im deutschen Teil des Stettiner Haffs sind Goldalgen nachgewiesen worden. Darüber hat Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Dienstagnachmittag informiert. Die Konzentration sei nach Angaben von Fachleuten aber gering und das Vorkommen dieser Algen im Haff nicht ungewöhnlich.

Kaum Algen, keine toten Fische

Ein verstärktes Aufkommen von Goldalgen wird unter anderem als Grund für das massenhafte Fischsterben in der Oder vermutet. Die Oder mündet in das Stettiner Haff. Hier wurden bisher keine toten Fische gefunden. Auch die vom zuständigen Landesamt untersuchten Proben von frischem Fisch haben demnach keine Auffälligkeiten oder Schadstoffe ergeben, so Backhaus. Er sieht weiterhin gute Chancen, dass dem Haff ein ähnlich dramatisches Fischsterben wie in der Oder erspart bleibt.

Backhaus macht Hoffnung

Weil das Gift der Goldalgen sich nicht auf die Gesundheit von Säugetieren und Menschen auswirkt, geht der Umweltminister auch davon aus, dass die vorsorgliche Empfehlung, Wasser aus dem Kleinen Haff nicht zu entnehmen und zu nutzen und auch nicht im Haff zu baden, bald aufgehoben werden kann.

Kritik an Salzeinleitung in Oder

Backhaus kritisiert im Zusammenhang mit der Umweltkatastrophe in der Oder die Salzeinleitungen in den Fluss, die nach Ansicht des Ministers auf polnischer Seite nicht an die niedrigen Wasserstände angepasst wurden. Das Wachstum der Goldalge wird durch höheren Salzgehalt im Wasser unterstützt.

Weitere Informationen
Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) bei einer Pressekonferenz © NDR

Oder-Fischsterben: Backhaus gibt Entwarnung für Kleines Haff

Demnach gibt es nach mehreren Probeentnahmen keine Auffälligkeiten. Die Ursachenforschung dauert derweil an. mehr

Polen, Krajnik Dolny: Tote Fische werden von der Wasseroberfläche des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder beseitigt. ©  Marcin Bielecki/PAP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto:  Marcin Bielecki/PAP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Theorie: Giftige Algen könnten Ursache für das Oder-Fischsterben sein

Noch immer ist nicht klar, was das Fischsterben in der Oder verursacht. Forscher bringen jetzt jedoch eine Algen-Theorie ins Spiel. mehr

Stadthafen in Ueckermünde © NDR Foto: Lutz Hoffmann

Stettiner Haff: Natur und Fischerorte rund um Ueckermünde

Abseits des Touristentrubels: Nahe der Ostsee laden Dörfer und Natur zu Wanderungen, Radtouren und Wassersport ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 24.08.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein großes LNG-Spezialschiff wird von Schleppern zum Hafen von Mukran begleitet. © Deutsche ReGas / Christian Morgenstern

LNG-Terminal im Probebetrieb: Spezialschiff liegt in Mukran

Das Flüssiggas-Terminal in Mukran auf Rügen hat am Samstag den Probebetrieb aufgenommen. Ein LNG-Tanker liegt im Hafen. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr