Görke: Biberdamm setzt Keller und Wiesen unter Wasser

Stand: 04.11.2021 08:07 Uhr

In Görke, einem kleinen Ort westlich von Anklam, stehen seit Tagen Keller unter Wasser. Grund ist ein Biberdamm, der nun zum Teil abgetragen werden soll.

Ein Biberdamm sorgt derzeit in Görke (Kreis Vorpommern-Greifswald) für nasse Keller. Der kleine Ort grenzt an das Naturschutzgebiet Unteres Peenetal. Direkt an Görke fließt der Stegenbach vorbei, der seit einer Weile randvoll ist. Wie der Geschäftsführer des örtlichen Wasser- und Bodenverbands, Jens Uhthoff, NDR 1 Radio MV sagte, hat ein Biber einen Damm gebaut, der nun den Stegenbach so sehr aufstaut, dass Keller in Görke unter Wasser stehen - ebenso wie das Tragwerk der nagelneuen Brücken der Bundesstraßen 199 und 110. Auch auf einigen Wiesen ist Land unter.

Wegen Schutzstatus Genehmigung nötig

Der Damm kann nicht ohne weiteres geräumt werden, da der Biber eine geschützte Art ist und im Naturschutzgebiet weitere Schutzregeln gelten. Mindestens 50 Zentimeter der Dammkrone müssten entfernt werden, um die Situation zu entspannen. Wegen der prekären Lage geht Verbandsgeschäftsführer Uhthoff davon aus, eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen.

Täglich grüßt der Biber

Da weiterer Regen angesagt ist, soll voraussichtlich schon am Freitag ein Bagger anrücken und die oberste Schicht des Damms abtragen. Das wird dann alle drei, vier Tage wieder nötig sein, denn der Biber gibt sein Bauwerk nicht so schnell auf und ertüchtigt den Damm auch immer wieder. Anfang der Woche durfte der Wasser- und Bodenverband schon mal etwas Geäst wegbaggern, aber der tüchtige Biber hat den Damm über Nacht wieder aufgeschichtet und der Pegel im Bach stieg wieder so hoch wie zuvor.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Stefan Kuna Show | 04.11.2021 | 08:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr