Forschungs-Zeppelin misst Schiffsabgase über der Ostsee

Stand: 15.09.2022 05:55 Uhr

Wie breiten sich Schiffsabgase über dem Meer aus? Wie beeinflussen sie die Umwelt und die menschliche Gesundheit? Das will nun ein Forscherteam herausfinden. Eine erste Test-Expedition mit dem Forschungsschiff "Elisabeth Mann Borgese" sticht am Donnerstag von Rostock aus in See.

An Bord haben die Wissenschaftler neuentwickelte Luftmessgeräte. Auch ein unbemannter Spezial-Zeppelin ist dabei. Er ermöglicht es, an verschiedenen Stellen über dem Wasser und im Höhenprofil Feldmessungen zur Ausbreitung der Schiffsabgase durchzuführen. Entwickelt wurde der ferngesteuerte Zeppelin an der Prager Karls-Universität. Auch ein von der Universität Rostock entwickelter sogenannter Einzelteilchen-Aerosolmassenspektrometer kommt zum Einsatz. Dieser kann Feinstaubteilchen aus der Luft direkt analysieren.

Verschmutzung des Oberflächenwassers durch Schiffsemissionen

Schiffsmotoren setzten durch die Verbrennung von Schweröl oder Schiffsdieselölen große Mengen schädlicher Substanzen frei, hieß es. Neben gasförmigen Schadstoffen wie giftigen Stickoxiden würden auch flüssige oder feste Aerosole freigesetzt, die reich an Spurenmetallen und organischen Giftstoffen seien. Die Forscher gehen davon aus, dass Schiffsemissionen signifikant zur Verschmutzung des Oberflächenwassers beitragen.

IOW: Ostsee ist "ideales Forschungsgebiet"

Die Ostsee sei mit der hohen Schiffsverkehrsdichte und guter Zugänglichkeit ein ideales Untersuchungsgebiet, so Helena Osterholz vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW). Das Forschungsprojekt ist auf drei Jahre angelegt.

Weitere Informationen
Eine Drohne steht auf einer grünen Wiese.  Foto: Hauke Bülow

Schiffsabgase: "Schnüffeldrohne" kontrolliert Grenzwerte

Von Fehmarn aus starten in diesen Wochen Drohnenflüge. Das Ziel: Grenzwertkontrollen der Schiffsabgase auf dem Wasser. mehr

Maren Voss, Forscherin, arbeitet für das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde IOW. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

IOW-Forscherin erhält hochdotierten Umweltpreis

Professorin Maren Voß erhält den schwedischen "Björn Carlson Ostsee-Preis" für ihre Forschung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 14.09.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Wissenschaft

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Sonderbeauftragte zur Auflösung der Klimastiftung MV (l) und Landtagspräsidentin Birgit Hesse (SPD) (r) stellen die Ergebnisse zur Prüfung einer juristischen Auflösung der Klimastiftung vor. © NDR Foto: Andreas Frost

Sonderbeauftragter: Klimastiftung MV kann nicht aufgelöst werden

Der Rechtsanwalt Andreas Urban hat am Donnerstag in Schwerin ein entsprechendes Gutachten vorgelegt. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?