Flüchtlinge statt Azubis: Rostock will Wohnheim-Problem lösen

Stand: 24.10.2022 16:00 Uhr

Die Probleme bei der Unterbringung von Lehrlingen der Baubranche beschäftigt jetzt die Rostocker Bürgerschaft. Der Hintergrund: In der Hansestadt haben die Betreiber von zwei privaten Wohnheimen die Mietverträge des landesweiten Bau-Ausbildungszentrums gekündigt.

von Stefan Ludmann

Es sei absolut nicht das Ziel, sagt Jörg Schnell, die Kriegsflüchtlinge gegen Lehrlinge auszuspielen. Der Geschäftsführer des Bauverbandes fordert aber weiter eine "schnelle Lösung". Er und die Leiterin des "Ausbildungscentrums der Bauwirtschaft (abc)", Birte Magnussen, haben mit ihrem Brandbrief an die Bürgerschaft allerdings jede Menge Wirbel ausgelöst. Beide beklagen darin, dass 50 Wohnheimplätze für Bau-Auszubildende zum Jahresende wegfallen. Der Brief liegt dem NDR vor.

Weitere Informationen
Eine Auszubildende feilt in einer Werkstatt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Kalaene

Knapper Wohnraum in Rostock: Bald Flüchtlinge in Azubi-Wohnheimen?

Geschäfte auf dem Rücken von Flüchtlingen und Auszubildenden? In Rostock kämpfen beide Gruppen um Wohnraum. mehr

Wirtschaftlich attraktiver?

Danach haben die Vermieter - die Neptun GmbH für das Elbotel und die WitDra für das Gästehaus am Fischereihafen - die Verträge mit dem Ausbildungszentrum gekündigt. Offenbar sei das wirtschaftlich attraktiver, vermuten die Briefeschreiber. Neuer Mieter ist nach ihren Angaben die Stadt, die dort ukrainische Flüchtlinge unterbringen wolle. Der Bauverband warnt: Ohne neue Quartiere müssten die Lehrlinge zum Jahresende möglicherweise ihre Ausbildung abbrechen.

Bockhahn für gemeinsame Lösung

Sozialsenator Steffen Bockhahn (Die Linke) kündigte schon am vergangenen Freitag im Gespräch mit dem NDR an, die Stadt suche nach einer gemeinsamen Lösung. Aufgeregtheiten würden aber nicht helfen. Der CDU-Landtagsabgeordnete Daniel Peters kritisierte, Bockhahn rede das Problem klein. Wenn es tatsächlich die Suche nach einer gemeinsamen Lösung gäbe, so Peters, dann hätte der Bauverband keinen Grund für seinen Brandbrief.

Thema in der Bürgerschaft

Bürgerschaftspräsidentin Regine Lück (Die Linke) sprach von einer "komplizierten Sache". Das Thema soll an diesem Mittwoch in der Bürgerschaftssitzung behandelt werden. Unterdessen erklärte die WitDra GmbH als bisheriger Vermieter des Gästehaues am Fischereihafen, noch sei die Kündigung nicht in trockenen Tüchern. Möglicherweise gibt es noch Spielraum.

Weitere Informationen
Flüchtlinge aus der Ukraine gehen in Richtung Hansemesse in Rostock. © dpa/Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Geflüchtete in MV: Kreise und Gemeinden an Belastungsgrenze

24.781 Schutzsuchende sind in diesem Jahr bisher nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen, davon mehr als 22.000 aus der Ukraine. mehr

Innenraum eines Hotelzimmers mit Klappbett © dpa-Bildfunk Foto: Danny Gohlke/dpa

Rostock: Hotel wird zur Unterkunft für Geflüchtete

Die Hansestadt Rostock bereitet das ehemalige Best Western Hotel in Warnemünde für geflüchtete Familien aus der Ukraine vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 24.10.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Feuerwehrleute sichern eine Unfallstelle auf der Bundestrasse 208, nachdem ein Pkw von einem durch den Sturm umgestürzten Baum getroffen wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Verkehrsunfallstatistik 2023 in MV: 57 tödlich Verunglückte

Die Zahl der Verkehrstoten ist im Vergleich zum Vorjahr um 26 gesunken und erreicht damit einen neuen Tiefstand. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr