Stand: 27.06.2018 13:19 Uhr

Stralsund: Erste Bücher in der neuen Schatzkammer

Bild vergrößern
Im neuen Zentraldepot ist Platz für neun Kilometer Bücher. (Archivbild)

In Stralsund sind am Mittwoch die ersten Bestände für das neue Zentraldepot eingeräumt worden. Damit kehren die Bücher, Akten und Urkunden nach dem Schimmelskandal im Stralsunder Stadtarchiv vor sechs Jahren nun endlich nach und nach zurück.

Schimmelskandal: 120.000 Bücher mussten gereinigt werden

Die Kulturschätze waren bis 2012 im Stralsunder Johanniskloster untergebracht. Wegen eines Schimmelbefalls mussten allein rund 120.000 Bücher ausgelagert und in verschiedenen Werkstätten gereinigt werden. Am Vormittag lieferte ein Lastwagen die ersten Exemplare für das frisch fertig gestellte Zentraldepot an - nach Angaben eines Stadtsprechers etwa zwölf Paletten mit Büchern aus der Archivbibliothek.

Platz für neun Kilometer Bücher

Das ehemalige NVA-Gebäude war in den vergangenen zwei Jahren zu einem modernen Magazin umgebaut worden. Bei einer konstanten Temperatur von 18 Grad Celsius und einer Luftfeuchte von rund 50 Prozent sind die Bedingungen für die Lagerung der Kunstschätze nun ideal. Das Depot bietet Platz für fast neun Kilometer Bücher. Neben dem Stadtarchiv wird das Zentraldepot künftig auch Gemälde und Exponate des Stralsund Museums beherbergen. Ziel ist es, dass bis Ende des Jahres alle relevanten Bestände des Archivs zurückkehren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.06.2018 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:25
Nordmagazin
02:13
Nordmagazin
02:33
Nordmagazin