Ein Wildschwein läuft in einem Wildschweingehege durch den Wald. © dpa Foto: Lino Mirgeler

Erschwerte Bedingungen: Wildschweinjagd in Corona-Zeiten

Stand: 13.12.2020 15:55 Uhr

Um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, sollen Jäger in MV mehrere 10.000 Wildschweine erlegen - unter Einhaltung von Hygieneregeln.

Das geht am besten in konzentrierten Drückjagden mit vielen Teilnehmern. Dem gegenüber stehen die Hygiene-Regeln und das Einreiseverbot für Jagdgäste aus anderen Bundesländern und Dänemark. Auf dem Hof der Revierförsterei Zingst im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft ist es zum Beispiel deutlich ruhiger als sonst. Die Jagdhörner bleiben in ihren Futteralen. Es gibt kein Schüsseltreiben, kein Strecke Legen. Alles verboten. Nur wenige Jägerinnen und Jäger sind auf dem Platz, unter ihnen der Leiter des Nationalparkamtes Vorpommern Gernot Haffner. Er hat die Jagd an diesem Tag geleitet. Die fehlende Tradition ist das eine, die zwingend erforderlichen Pandemie-Maßnahmen das andere. Nur die Sicherheitsunterweisung vor Jagdbeginn geschieht gemeinsam. Dann müssen sich die Teilnehmer wieder trennen und jeder für sich ins Jagdgebiet fahren.

Videos
Zwei Männer arbeiten an einem Zaun.
3 Min

Wildschweinzaun an deutsch-polnischer Grenze

Zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest entsteht entlang der deutsch-polnischen Grenze ein 60 Kilometer langer Wildschweinzaun. Zehn Kilometer des Zauns verlaufen auf Usedom. 3 Min

Jagdergebnisse lassen zu wünschen übrig

Strecke machen unter diesen Bedingungen ist bisher noch nicht so gut gelungen, resümiert Gernot Haffner: "Wir haben nicht die Strecken, die wir im vergangenen Jahr hatten. (...) Was auch dokumentiert ist, ist, dass Schwarzwild da ist. Wir haben bei den Drückjagden nur 40 Prozent der Strecke des Vorjahres."

Drückjagdverbot aufgehoben - Saison verlängert

Amtsleiter Haffner ist derzeit vor allem für das Agrarministerium tätig, als Beauftragter für die Afrikanische Schweinepest. Er hat daher auch einen landesweiten Überblick und der sieht ähnlich aus wie im Nationalparkbereich - die Ergebnisse der Drückjagden sind deutlich unterdurchschnittlich, sagt Haffner. Woran das genau liegt, das werde sich im Verlauf der Saison noch zeigen müssen - diese werde in diesem Jahr länger dauern als üblich: "Wir werden im Januar noch voll durchjagen müssen. Das werden wir tun. Das werden auch alle, die über entsprechende Einstandsflächen verfügen, genauso machen. Das ist sehr wichtig. Und es wird sich eben zeigen: das Drückjagdverbot ist aufgehoben, ob wir eventuell auch noch im Februar etwas machen müssen."

MV: 90.000 Wildschweine sollen geschossen werden

Insgesamt wollen die Jäger im Land mindestens 90.000 Wildschweine erlegen. Dann hätten sie die Zahlen des Vorjahres erreicht und hoffen, den Bestand so weit auszudünnen, dass sich die Afrikanische Schweinepest gar nicht erst ausbreiten kann.

Weitere Informationen
Drohnenpilot und Jäger Conrad Eilers steuert eine Drohne. © NDR Foto: Helge Hinsenkamp

Jäger nutzt Drohne für gezielte Wildschweinjagd im Emsland

Der Schwarzwild-Bestand in der Region soll klein gehalten werden, um einen Ausbruch der Schweinepest zu verhindern. mehr

Eine Mitarbeiterin im Schutzanzug im Hochsicherheitslabor im Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems. © dpa Foto: Stefan Sauer

Schweinepest erreicht Deutschland: FLI bestätigt Befund

Die Afrikanische Schweinepest hat erstmals Deutschland erreicht: Das Friedrich-Loeffler-Institut hat den Befund bei einem toten Wildschwein in Brandenburg bestätigt. mehr

Korswandt: An der Grenze zwischen Polen und Deutschland steht der neue Sperrzaun zum Schutz vor Schweinepest. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest-Zaun an Grenze zu Polen eingeweiht

Auf einer Länge von 63 Kilometern soll er entlang der Grenze zu Polen vor infizierten Wildschweinen schützen. mehr

Wildschwein
29 Min

Jäger ohne Chance - Die cleveren Wildschweine von Usedom

Wildschwein-Alarm auf der Insel Usedom: In Rotten kommen die Tiere nachts aus Polen und wühlen sich durch die Felder in Deutschland. Im polnischen Swinemünde werden sie nicht bejagt. 29 Min

Wildschwein © picture alliance / blickwinkel Foto: W. Pattyn
29 Min

Staatsfeind Wildschwein - Dänemark und sein eiserner Vorhang

Das Königreich Dänemark baut aus Angst vor der Afrikanischen Schweinepest einen 70 km langen Eisenzaun. Experten bezweifeln den Sinn des Projekts. Viele Dänen sehen darin ein Symbol der Abschottung. 29 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Landfunk | 13.12.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte vom 17. Januar

Corona in MV: 122 Neuinfektionen, zehn weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona in MV: Keine Zwangseinweisung für Quarantänebrecher

Andere Bundesländer planen nach Medienberichten, Menschen einzuweisen, die sich den Corona-Schutzmaßnahmen verweigern. mehr

Doktor Jördis Frommhold gibt Tipps für das Lungentraining.

Langzeitfolgen: Wie geht es nach einer Covid-19-Erkrankung weiter?

Konzentrationsschwäche und Haarausfall: Viele haben noch Monate später Beschwerden. Eine Klinik in Heiligendamm behandelt solche Patienten. mehr

Marode Vorpommernbrücke in Rostock © NDR Foto: Max Fuhrmann

Von Montag an: Behinderungen an Vorpommernbrücke in Rostock

Die Vorpommernbrücke in Rostock hängt durch. Eine Spezialfirma soll nun Messarbeiten durchführen. Zwei Fahrstreifen werden tagsüber gesperrt. mehr