Ein Wolf steht im Freigehege im Tierpark Wisentgehege. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Drei erschossene Wölfe in MV - Belohnung ausgesetzt

Stand: 30.09.2021 16:02 Uhr

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln in Mecklenburg-Vorpommern wegen dreier getöteter Wölfe. Zwei Kadaver wurden an der Elbe bei Boizenburg entdeckt, ein weiterer in Vorpommern. Nach ersten Erkenntnissen wurden sie erschossen. Tierschützer erhoffen sich Hinweise von Zeugen - sie lobten 3.000 Euro Belohnung aus.

Nach dem Fund von drei getöteten Wölfen in Mecklenburg-Vorpommern haben Tierschützer eine Belohnung von 3.000 Euro für Hinweise ausgelobt. So sollen die Täter ermittelt werden, teilte die Tierschutzorganisation Peta am Donnerstag mit. Zeugen sollten sich an die Polizei oder die Tierschutzorganisation wenden, auch anonym. Nach Verkehrsunfällen sei die illegale Tötung die zweithäufigste Todesursache bei diesem Raubtier.

Weitere Informationen
Wolf in der Schorfheide © ARD

Naturschützer beklagen: Kaum eine Wolfstötung wird aufgeklärt

Nach der illegalen Tötung dreier Wölfe in Mecklenburg-Vorpommern sehen Naturschützer die Politik in der Verantwortung. mehr

Drei tote Wölfe mit Schussverletzungen

Bei den jüngsten Vorfällen war zuerst nur von zwei toten Tieren die Rede. Am Mittwochnachmittag meldete das Umweltministerium einen weiteren Vorfall. Erste Untersuchungen durch Tiermediziner haben ergeben, dass alle drei Wölfe an Schussverletzungen verendet seien, wie ein Sprecher des Umweltministeriums in Schwerin erklärte. Ein Kadaver war demnach bereits am Sonntag bei der Ernte in einem Maisfeld bei Plöwen (Vorpommern-Greifswald) entdeckt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Tier schon vor etwas längerer Zeit angeschossen worden. Plöwen liegt unweit der Grenze zu Polen. Zwei weitere tote Wölfe - beides Jungtiere - waren am Dienstag an der Elbe in Horst bei Boizenburg (Kreis Ludwigslust-Parchim) von Naturschützern entdeckt worden.

Fundorte liegen rund 300 Kilometer voneinander entfernt

Wegen der weiten Entfernung der Fundorte - rund 300 Kilometer - sei unklar, ob es Zusammenhänge zwischen beiden Fällen gibt. In beiden Regionen gibt es grenzübergreifend mehrere Wolfsrudel und auch immer wieder von Wölfen gerissene Weidetiere, was unter Tierhaltern für viel Ärger sorgt. Ermittelt wird wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Wölfe sind EU-weit streng geschützt.

Wo kamen die Wölfe her?

Im Fall der toten Wölfe an der Elbe sei auch noch unklar, wie lange die Tiere in dem Fluss trieben und woher sie kamen. Die Elbe kommt in dem Abschnitt aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg und ist über ein längeres Stück auch Grenzfluss mit Niedersachsen.

Minister Backhaus betroffen - Ermittler hoffen auf Spuren zu den Tätern

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) verurteilte die Taten. "Ein Tier einer streng geschützten Art zu töten, ist kein Kavaliersdelikt. Es ist eine Straftat. Dafür drohen bis zu fünf Jahre Haft. Wer auch immer die Schützen waren, sie riskieren also erhebliche Konsequenzen", so der Minister in einer Mitteilung. Spezialisten des Instituts für Zoo- und Wildtierforschung haben die Kadaver untersucht. Die endgültigen Ergebnisse liegen aber noch nicht vor, wie der Ministeriumssprecher sagte. Man hoffe über Spuren, die gesichert wurden, an die Täter zu kommen.

 

Weitere Informationen
Ein Wolf blickt in die Kamera. © picture alliance/chromorange Foto: CHROMORANGE / Dieter Möbus

Neuer Wolfs-Managementplan: Keine "aktive" Bejagung

Der Plan soll regeln, wie im Nordosten mit den stark gewachsenen Wolfsbeständen umgegangen wird. mehr

Eine Nahaufnahme eines Wolfes im Wald. © picture alliance/Jens Büttner/dpa Foto: Jens Büttner

Wölfe in MV: Mehr als 450 Nutztiere 2020 angegriffen

Die Zahl der Wolfsrisse ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Auch in diesem Jahr wurden bereits 108 Risse gemeldet. mehr

Die Schattensilhouette eines heulenden Wolfes vor der untergehenden Sonne über einem See. © NDR Foto: Manfred Bergholz aus Waren-Müritz

Klöckner für gezielten Abschuss von Wölfen

Auch die Landes-CDU will den Wolf ins Jagdrecht aufnehmen und macht den Wolf zum Wahlkampfthema. mehr

Weidetierhalter demonstrieren mit Schafen vor dem Agrarministerium in Schwerin für mehr Schutz vor dem Wolf. © Franziska Drewes Foto: Franziska Drewes

Weidetierhalter fordern besseren Schutz vor Wölfen

Unter dem Motto "Es ist 5 vor 12" demonstrierten rund 50 Weidetierhalter vor dem Landwirtschaftsministerium in Schwerin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.09.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine KI-Wissenschaftlerin des Landeskriminalamt Niedersachsen arbeitet an Computerbildschirmen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Cyberangriff: Bürgerbüros in Westmecklenburg am Montag geschlossen

Nach der Attacke auf die Server eines IT-Dienstleisters prüfen Fachleute weiterhin, wie groß der Schaden ist. mehr