Stand: 17.05.2020 07:31 Uhr

Demos gegen Corona-Beschränkungen in Rostock und Greifswald

Demonstration gegen Corona-Schutzmaßnahmen in Greifswald © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann
Die erste Versammlung in Greifswald stand unter dem Motto "Wir bestehen auf die ersten 20 Artikel unserer Verfassung; Wir bestehen auf Wahlen und umfassende Transparenz".

Aus Protest gegen die derzeitigen Corona-Beschränkungen sind nach Polizeiangaben am Sonnabendnachmittag mehr als 100 Menschen in Greifswald und Rostock auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten gegen die derzeitigen Corona-Beschränkungen und für die Einhaltung der Grundrechte. In Greifswald waren zwei Versammlungen angemeldet worden - insgesamt demonstrierten dort 75 Personen mit Plakaten, Fahnen und Musik gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Etwa 100 Schaulustige begleiteten die Demonstration auf dem Fischmarkt.

AfD-Kundgebung und Gegendemonstration

Eine Gruppe von 120 Leuten protestierte friedlich - jedoch unangemeldet - gegen eine Kundgebung der AfD auf dem Marktplatz der Hansestadt. Abstände und Hygienevorschriften wurden laut Polizei von allen Versammlungsteilnehmern eingehalten.

Polizei ermittelt wegen Beleidigung

In Rostock versammelten sich rund 40 Personen vor dem Rathaus. Unter dem Motto "Für unsere Freiheit, für unsere Grundrechte!" wandten sie sich gegen die ihrer Meinung nach "unverhältnismäßigen Corona-Beschränkungen" wie etwa die Maskenpflicht. Zudem sprachen sich die Demonstranten gegen eine Impfpflicht aus, sofern es einen Impfstoff gegen das Coronavirus geben sollte. Etwa 250 Männer und Frauen protestierten dagegen. Gegen zwei Personen aus der Protestbewegung wurden laut Polizei Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung von Polizeibeamten eröffnet.

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 12. April 2021

Corona in MV: 176 Neuinfektionen, sieben weitere Todesfälle

Auch in Rostock liegt der Inzidenzwert inzwischen über 100. mehr

Eine ältere Frau wird in einem Krankenhaus beatmet (Symbolbild) © Colourbox

Corona: Noch kein Mangel an Intensivbetten

Deutschlandweit könnten die Intensivstationen bald überlastet sein. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage angespannt – aber stabil. mehr

Impfstoff AstraZeneca.

Mecklenburgische Seenplatte gibt Impftermine für über 60-Jährige frei

Frauen und Männer dieser Altersgruppe brauchen keinen Termin für eine Impfung mit AstraZeneca, nur ein Ausweisdokument. mehr

Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

100 Millionen Euro zusätzliche Hilfen für Wirtschaft in MV

Landesregierung will unter anderem Investitionen des verarbeitenden Gewerbes unterstützen. mehr

Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Quarantäneregeln treten in Kraft

Wer sich im Kreis Vorpommern-Greifswald mit dem Coronavirus infiziert, muss für 14 Tage in Quarantäne. mehr

Neues Rathaus am Neuen Markt in Waren an der Müritz © imago/F. Berger

"Unmaskierte" Sitzung: Stadtvertreter sollen Bußgeld zahlen

Weil der Inzidenzwert in Waren/Müritz sehr niedrig war, legten die ehrenamtlichen Abgeordneten den Mund-Nasen-Schutz ab. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.05.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

100 Millionen Euro zusätzliche Hilfen für Wirtschaft in MV

Landesregierung will unter anderem Investitionen des verarbeitenden Gewerbes unterstützen. mehr