Corona-Krise und Schweinepest: Schweinebauern in MV in Not

Stand: 13.10.2020 04:51 Uhr

Die Afrikanische Schweinepest hat den weltweiten Absatzmarkt durcheinandergebracht, wichtige Handelspartner nehmen kein deutsches Schweinefleisch mehr ab. Hinzu kommt die Corona-Pandemie.

von Franziska Drewes

In den vergangenen Wochen mussten mehrere Schlachthöfe zeitweise schließen, weil Mitarbeiter sich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert hatten. Das hat zu einer extremen Krise auf dem Schweinemarkt geführt, von der auch Mecklenburg-Vorpommern betroffen ist. Deutschlandweit konnten bislang rund 400.000 Mastschweine nicht geschlachtet werden, Tendenz steigend. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands fürchtet, dass bis Weihnachten 1 bis 1,5 Millionen Schweine zu viel in den Ställen stehen.

Stau beim Schlachten

Einige große deutsche Schlachthöfe arbeiten momentan nur eingeschränkt. Das hat Auswirkungen auf die Mastbetriebe hierzulande. Das spürt auch Jörg Brüggemann, Schweineexperte bei der LMS Agrarberatung Rostock, dem landwirtschaftlichen Beratungsunternehmen für Mecklenburg-Vorpommern. Er betreut Schweinebetriebe landesweit und betont, es vergehe kein Tag, an dem ihn nicht besorgte Landwirte anrufen, weil sie ihre Mastschweine nicht aus den Ställen bekommen. Zum Hintergrund: Deutschlandweit gibt es einige wenige Betreiber von großen Schlachthöfen. Dazu zählen Tönnies und Danish Crown. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es gar keinen großen Schweineschlachthof mehr, dafür aber etwa 130 größere Betriebe, die Schweine produzieren. Mäster aus dem Land liefern ihre Tiere vor allem nach Perleberg (Brandenburg) und Weißenfels (Sachsen-Anhalt). Der Betrieb in Weißenfels gehört zu Tönnies. In der Vergangenheit mussten zwei Tönnies-Schlachthöfe Corona-bedingt zeitweise schließen, einmal im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück und zuletzt im emsländischen Sögel. Und genau das habe zu einer Kettenreaktion geführt, so Brüggemann. Denn Schweine seien auf andere Tönnies-Schlachtbetriebe umgelenkt worden. Ein Stau an schlachtreifen Tieren habe sich gebildet. Erste Landwirte aus Mecklenburg-Vorpommern weichen mit ihren Tieren bereits nach Polen aus.

Weitere Informationen
Schweine stehen dicht gedrängt im Stall eines Mastbetriebes. © dpa - Report Foto: Patrick Pleul

Afrikanische Schweinepest: Bauern fürchten um Existenz

Wegbrechende Märkte und schwankende Preise: Die Afrikanische Schweinepest stellt für Schweinehalter in Mecklenburg-Vorpommern eine große Herausforderung dar. mehr

Sonderschichten in Schlachtung als Lösung

Jörg Brüggemann formuliert gegenüber NDR 1 Radio MV zwei klare Forderungen an die Politik. Er spricht sich in dieser Notsituation für zusätzliche Schichten oder Schlachttage auch an Sonn- und Feiertagen aus. Vor allem aber sollten Schlachthöfe künftig nicht komplett geschlossen werden. "Es müsse bei einem Corona-Ausbruch unter Mitarbeitern möglich sein, unter Einhaltung von verschärften Schutzmaßnahmen, den Betrieb aufrechtzuerhalten. Zuvor hatte sich schon der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, dafür ausgesprochen. Er warnte vor drastischen Folgen für die Wertschöpfungskette. Die gefährliche Mischung aus Corona und Afrikanischer Schweinepest hat laut Rukwied fatale Folgen und wird den Strukturwandel deutlich beschleunigen. Erste Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern planen, ihre Schweinebestände aufzugeben, unter ihnen sind Sauenhalter und Mäster. Einer von ihnen ist der Züssower Landwirt Sebastian Vaegler.

Ferkelzüchter am stärksten von Krise betroffen

Auch bei Heidi Bartsch steht das Telefon nicht mehr still. Sie ist Geschäftsführerin der Qualitäts-Schlachtschweine-Erzeugergemeinschaft von Mecklenburg-Vorpommern und vermarktet für mehrere kleinere Betriebe aus dem Land Tiere. Auch sie betont, dass die Schweinehalter in einer absoluten Notsituation stecken, für die sie nichts können. Sie macht klar: "Am härtesten trifft es die Ferkelproduzenten. Wenn die Ställe nicht leergeräumt werden können, können keine neuen Schweine nachrücken." Eine Sau ist 114 Tage trächtig. Für Ferkelzüchter ist es laut Bartsch absolut unmöglich, zu planen. "Niemand weiß, wie lange die Pandemie andauert und was noch kommt." Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands verweist darauf, dass sich weniger Besamungen von Sauen zum jetzigen Zeitpunkt am Markt erst im nächsten Jahr auswirken.

Fleisch vom Markt nehmen

Beide Experten, sowohl Heidi Bartsch als auch Jörg Brüggemann, sprechen sich dafür aus, auf Anordnung gesunde Schweine zu töten und zu entsorgen, um die Schlachtkapazitäten zu verringern. Hier sei die Politik gefordert, eine Entscheidung zu treffen. "Eine Lösung aus der Krise könnte auch eine Abwrackprämie für Schweinebauern sein, die für immer aufhören wollen. Auch darüber müsse die Politik nachdenken", so Bartsch. Sie hofft zudem, dass die Afrikanische Schweinepest nicht auch noch in Mecklenburg-Vorpommern ausbricht. Und sie hofft, dass nicht noch mehr Schlachthöfe Corona-bedingt schließen müssen, vor allem nicht die in Weißenfels oder Perleberg. "Das wäre katastrophal für alle ostdeutschen Schweinehalter."

Weitere Informationen
Menschen fotografieren den bunt angeleuchteten Großsegler "Mir" am Hafen Warnemünde. © NDR Foto: Helmut Strauß aus Grevesmühlen

Die Hanse Sail 2021 in Rostock unter Corona-Bedingungen

Das bedeutet Einschränkungen für die Besucher im Stadthafen, in sogenannten Erlebnisbereichen und auf den Gästeschiffen. mehr

Eine Jugendliche wird gegen Covid-19 geimpft. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Landesregierung wartet auf grünes Licht der Impfkommission

An der Impfpraxis für 12- bis 17-Jährige ändert sich in Mecklenburg-Vorpommern vorerst nichts. mehr

Eine Spritze mit einer Beschriftung im Hintergrund "Sputnik V" © picture alliance / ZUMAPRESS Foto: Thiago Prudencio

Corona-Chefberater rät Schwesig von Sputnik V ab

Die Vorverhandlungen der Landesregierung von MV über den Ankauf des Corona-Impfstoffs mit Russland laufen jedoch weiter. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 3. August 2021.

Corona in MV: 80 Neuinfektionen, kein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert steigt auf 10,6. Die Inzidenz ist in Nordwestmecklenburg mit 21,6 am höchsten. mehr

Schüler schreiben in einem Unterrichtsraum vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover ihre Abiturklausur im Fach «Geschichte». © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Die Schule in Mecklenburg-Vorpommern hat begonnen

Die Ferien sind vorbei, nun wird wieder gelernt: Die Kinder und Jugendlichen müssen dabei weiterhin Corona-Regeln befolgen. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) steht an einem Pult und redet zu Grundschülern und deren Eltern, die zur Einschulung in einem Klassenraum der Grundschule Lankow in Schwerin sitzen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwesig bei Einschulung - Kinder ohne Corona-Maske

Fotos der Schweriner Staatskanzlei zu einer Festrede der Ministerpräsidentin sorgen bei Schulleitungen für Unmut. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.10.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Themenbild: Unterricht in einer Grundschulklasse. Schülerinnen melden sich mit Handzeichen, vor der Tafel steht die Lehrerin. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Baumgarten

14 neue Lehrer aus Polen in MV im Dienst

Das Pilotprojekt des Bildungsministeriums und der Arbeitsagentur ist Teil der Maßnahmen gegen den Lehrermangel. mehr