Stand: 14.04.2020 17:48 Uhr

Corona: Rostock bläst Hanse Sail ab

Hanse Sail © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Die Hanse Sail lockt jedes Jahr bis zu eine Million Besucher nach Rostock. (Archivbild)

Die Hanse Sail wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) sagte die 30. Auflage des Segel-Volksfestes nach einer Dringlichkeitssitzung des Hauptausschusses der Hansestadt am Dienstagnachmittag ab. Eigentlich sollte das Segel-Volksfest, zu dem bis zu eine Million Besucher strömen, vom 6. bis 9. August stattfinden. Madsen sprach von einer "bitteren Entscheidung", die aber nicht überraschend komme. Er wolle keine Hanse Sail, die nur ein Schatten ihrer selbst sei, sondern ein leuchtendes Fest. Deshalb werde die Hanse Sail auf das Jahr 2021 verschoben.

Planungen wegen Corona-Krise kaum durchführbar

Die Planung der Hanse Sail erfordere einen langen Vorlauf, sagte Tourismusdirektor Matthias Fromm. Aufgrund der gegenwärtigen Corona-Lage seien die möglichen Rahmenbedingungen für eine Austragung des Volksfestes in diesem Jahr allenfalls erahnbar. "Wir sind es auch unseren vielen langjährigen treuen Partnern schuldig, hier jetzt eine klare Entscheidung zu treffen und sie nicht im Ungewissen zu lassen", so Fromm weiter.

Madsen: Alle Großveranstaltungen auf der Kippe

Oberbürgermeister Madsen wies darauf hin, dass sämtliche Großveranstaltungen in der Hansestadt auf dem Prüfstand stünden. "Wir nehmen mit dieser bitteren Entscheidung unsere Verantwortung als Veranstalter wahr." Bei der Hanse Sail 2019 waren rund 170 Schiffe, darunter viele historische Segler, nach Rostock gekommen. Mit dabei waren auch die Traditionssegler wie die "Mir" und die "Kruzenshtern" aus Russland.

 

 

Weitere Informationen
Absperrband über Tischen und Stühlen vor einem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Nur zurückhaltende Reaktionen auf Ergebnisse des MV-Gipfels

Es gibt einen ersten landesweiten Stufenplan für den Ausstieg aus dem Lockdown. Doch nicht alle Wünsche wurden erfüllt. mehr

Ein Tropfen hängt an der Nadel einer Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Corona: So läuft die Impfung in MV ab

Seit dem 27. Dezember laufen die Corona-Schutzimpfungen in Mecklenburg-Vorpommern. Alle Infos hier. mehr

Verpackte Atemschutzmasken liegen an einem Verkaufsstand. © dpa picture alliance Foto: Ole Spata

Ver.di kritisiert Masken-Verteil-Aktion der Landesregierung

Die Gewerkschaft bezweifelt, dass die Zusteller für die Auslieferung der Masken angemessen bezahlt werden. mehr

Zum Verkauf aufgestellte Zwergnarzissen in einem hannoverschen Gartencenter. © NDR-Online Foto: Eric Klitzke

Corona in MV: Gartenmärkte dürfen Anfang März öffnen

Das ist ein Ergebnis des MV-Gipfels am Mittwoch. Zoos können landesweit ab 8. März wieder öffnen, ebenso Nagelstudios. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 24. Februar 2021

Corona in MV: 227 Neuinfektionen, fünf weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 64,7. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Landkreis Rostock. mehr

In einer Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern erhalten zwei ältere Menschen die erste Corona-Schutzimpfung. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hausärzte fordern Impf-Beteiligung in Brief an Schwesig

Mit dem Schreiben wollen die niedergelassen Ärzte offenbar den Druck auf den MV-Gipfel erhöhen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.04.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Neubrandenburg: Der Angeklagte im Revisionsprozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow (Vorpommern-Greifswald) wartet im Saal des Landgerichts auf die Urteilsverkündung, hinten links der leibliche Vater. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Mordfall Leonie: Stiefvater erneut zu lebenslang verurteilt

Das Landgericht Neubrandenburg hat im Revisionsprozess wieder auf Mord entschieden. mehr