Jördis Frommhold, Chefärztin der Median Klinik in Heiligendamm  Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Reha-Klinik in Heiligendamm fast komplett ausgelastet

Stand: 05.12.2021 13:02 Uhr

Eine der bekanntesten Kliniken für die Behandlung von Long- und Post-Covid-Erkrankungen, die Median-Klinik in Heiligendamm, ist derzeit nahezu voll ausgelastet. Patienten, die nach einer überstandenen Corona-Erkrankung an den Langzeitfolgen leiden, müssen momentan sieben bis zwölf Monate auf einen Reha-Termin warten.

Von den 120 Betten sind 90 Prozent mit Post- oder Long-Covid-Erkrankten belegt. In anderen deutschen Kliniken gibt es aber noch Plätze. Die Heiligendammer Chefärztin, Jördis Frommhold, sagt, dass aktuell ungefähr eine halbe Million Menschen in Deutschland an den Folgen einer Covid-Erkrankung leiden würden. Allein in Heiligendamm sind seit Beginn der Pandemie 3.000 Menschen behandelt worden. Post-Covid-Patienten seien inzwischen gut zu behandeln, sagt Frommhold.

Weitere Informationen
Jördis Frommhold, Chefärztin der Median Klinik in Heiligendamm  Foto: Bernd Wüstneck

Long Covid bei Jüngeren: Klinik in Heiligendamm schlägt Alarm

Die Median Klinik nimmt immer mehr Long-Covid-Patienten im Alter von 20 bis 30 Jahren auf - aber auch 18-Jährige seien unter den Reha-Patienten. mehr

Ursache für lang anhaltenden Krankheitssymptome unklar

Anders sehe es dagegen bei den Long-Covid-Patienten aus. Das sind jene, die zwar kaum Covid-Symptome zeigten, aber nach der überstandenen Infektion dennoch unter teilweise schwerwiegenden Einschränkungen leiden. Das betreffe immerhin zehn Prozent der Menschen, die an Covid erkrankt waren. Auch bei diesen Patienten gebe es inzwischen zwar wirksame Therapien, aber die Ursachen für die lang anhaltenden Krankheitssymptome seien nach wie vor unklar, so Frommhold.

Impfung schützt offenbar vor Covid-Langzeitfolgen

Die Klinik in Heiligendamm beteiligt sich an Studien, damit insgesamt die Wirkung der Long- und Post-Covid-Therapien verbessert wird. In Heiligendamm ist bisher noch kein Covid-Patient mit Langzeitfolgen behandelt worden, der geimpft war: Offenbar schützt die Impfung wirksam vor den Langzeitfolgen, so eine Erkenntnis aus Heiligendamm.

Weitere Informationen
Eugen Brysch, Vorsitzender Deutsche Stiftung Patientenschutz © Deutsche Stiftung Patientenschutz

Corona-News-Ticker: PCR-Test-Vorrang für Risikogruppen gefordert

Eugen Brysch von der Stiftung Patientenschutz meint, es dürften nicht nur bestimmte Berufsgruppen bevorzugt werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr

Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.12.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr