Lkw auf der Autobahn 11 rollen über die polnische Grenze in Richtung Stettin. © ndr.de Foto: Christopher Niemann

Corona: RKI stuft Polen als Risikogebiet ein

Stand: 22.10.2020 18:56 Uhr

Von Sonnabend an gilt Polen als Corona-Risikogebiet. Rückkehrer müssen für 14 Tage in Quarantäne, können die Zeit aber durch Corona-Tests verkürzen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die Liste der Corona-Risikogebiete in Europa erneut deutlich ausgeweitet. Von Sonnabend an steht auch Polen auf der Liste. Damit verbunden ist eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Für Menschen, die aus den aufgelisteten Gebieten nach Deutschland einreisen, gilt eine 14-tätige Quarantänepflicht. Die Quarantäne kann laut Landesregierung erst beendet werden, wenn zwei Corona-Tests im Abstand von 5 bis 7 Tagen negativ ausfallen. Ob es Ausnahmen zum Beispiel für Pendler und Schüler gibt, konnte die Landesregierung zunächst nicht beantworten. Aus der Corona-Lockerungs-Verordnung des Landes sind auf Anhieb keine Ausnahmen ersichtlich. Der Vorpommern-Beauftragte der Landesregierung,Patrick Dahlemann (SPD) sagte, aktuell werde geprüft, ob Berufspendlern erneut mit einem Unterstützerprogramm geholfen wird. Zu Beginn der Pandemie hatten Pendler aus Polen finanzielle Hilfe bekommen, wenn sie sich in Deutschland eine Unterkunft gesucht haben, um nicht täglich pendeln zu müssen und so auch keiner Quarantäne-Pflicht unterlagen. .

Weitere Informationen
Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen ist Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr

Mehr als 12.000 Corona-Neuinfektionen

Entscheidend für die Einstufung als Risikogebiet ist, dass die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt. Nach Angaben des polnischen Gesundheitsministeriums wurden binnen 24 Stunden rund 12.100 neue Corona-Infektionen registriert. Hinzu kämen 168 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Ansteckung.

Mehr als 3.800 Corona-Tote in Polen

Damit haben sich seit Beginn der Pandemie der Zählung der Johns-Hopkins-Universität zufolge mehr als 202.500 Menschen in Polen mit dem Erreger angesteckt. Das Land zähle inzwischen mehr als 3.800 Corona-Tote. Mit den neuen Entscheidungen der Bundesregierung stehen jetzt alle Grenzgebiete zu Deutschland außer die in Dänemark auf der Risikoliste.

Dänemark schließt Grenze für deutsche Urlauber

Einschränkungen gibt es auch Menschen aus Deutschland, die nach Dänemark wollen. Das skandinavische Land untersagt Deutschen wegen der steigenden Corona-Neuinfektionszahlen ohne triftigen Grund die Einreise. Das teilte der dänische Außenminister Jeppe Kofod am Donnerstag mit. Die Maßnahme bedeutet unter anderem, dass deutsche Touristen nicht mehr ins Land kommen dürfen. Für den Großteil der weiteren Staaten in Europa gelten diese Einreisebeschränkungen bereits seit Längerem. Für Einwohner Schleswig-Holsteins sollen Ausnahmen gelten.

Weitere Informationen
Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

Corona-News-Ticker: Arbeitgeberverband für schnelles Ende der Wirtschaftshilfen

Die Kurzarbeits-Regelungen sollten aber gegebenenfalls über den Jahreswechsel hinaus fortgesetzt werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 15. Oktober 2021. © NDR

Corona in MV: 148 neue Fälle, sechs von acht Regionen "gelb"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 1,7. Die Corona-Ampel stuft zwei Regionen als "grün" ein. mehr

Greifswald: Krankenschwestern und Pflegekräfte arbeiten im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald mit Corona-Patienten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

So ist die Corona-Lage in den Kliniken in MV

Verhältnismäßig wenig Menschen liegen mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus. Die Kliniken stellen sich aber auf steigende Patientenzahlen ein. mehr

Eingangsbereich des Piraten Open-Air-Theaters © picture alliance/dpa Foto: Jens Büttner picture alliance/dpa

Keine Zukunft für das Piraten Open Air Grevesmühlen?

Die Zukunft des Piraten Open Airs in Grevesmühlen scheint ungewiss. Grund dafür sind mögliche strenge Auflagen und zu hohe Kosten. mehr

EIn Schild weist auf einen beschränkten Zutritt nach der 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer

Corona-Regeln: 2G-Optionsmodell tritt in MV in Kraft

Wenn der Zugang auf Geimpfte und Genesene beschränkt wird, sind weniger Hygienemaßnahmen vorgeschrieben. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Weitere Informationen
Greifswald: Blick auf das Gebäude des Oberverwaltungsgerichtes. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

OVG kippt Corona-Verordnung für Urlauber aus Risikogebieten

Gegen die Beherbergungsbeschränkungen hatten unter anderem zwei Hotelbetriebe aus Mecklenburg-Vorpommern geklagt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 22.10.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Autoteile liegen in einem Graben zwischen Straße und Wald.  Foto: Thomas Naedler

Tödlicher Unfall auf A24 - Autobahn zeitweise gesperrt

Zwischen Wittenburg und Zarrentin kam ein Wagen von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der 20-jährige Beifahrer starb. mehr