Corona: MV plant mit Impfstützpunkten für den Herbst

Stand: 29.08.2022 14:00 Uhr

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern bereitet sich auf eine neue Corona-Lage im Herbst vor. Impfstützpunkte und Impfteams sollen bis Frühjahr 2023 erhalten bleiben.

Die Impfstützpunkte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Mecklenburg-Vorpommern bleiben weiter erhalten. Das hat Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) am Montag bekanntgegeben. Impfzentren und Impfteams sollen den Bürgern bis April 2023 zusätzlich zu Arztpraxen die Möglichkeit bieten, sich impfen zu lassen. Insbesondere für Menschen, die keinen Hausarzt oder keinen Zugang zu einer Arztpraxis hätten, seien die ergänzenden Impfstrukturen ein wichtiges Angebot, so Drese. Dazu zählten auch Bewohner von Pflegeheimen und Geflüchtete.

Weitere Informationen
Menschen stehen in deiner Schlange vor einem Impfstützpunkt

Corona: MV sichert Finanzierung der Impfstützpunkte ab

Neues Geld für Impfstützpunkte und Testzentren: Mecklenburg-Vorpommern bereitet sich auf eine geänderte Corona-Lage vor. mehr

Drese: Impfen wichtig für Corona-Bekämpfung

Mit dem Erhalt der Stützpunkte bereitet sich die Landesregierung auf alle Szenarien vor. Man gehe zwar davon aus, dass die Pandemie in eine endemische Lage übergehen werde, könne neue Varianten und weitere Infektionswellen aber nicht ausschließen, heißt vom Gesundheitsministeriums. Laut Drese werden auch im kommenden Herbst und Winter Impfungen ein wichtiger Teil der Pandemiebekämpfung sein. Momentan ist die Impfbereitschaft vergleichsweise niedrig. Knapp 60 Prozent haben eine dritte Impfung. Drese geht aber davon aus, dass die Nachfrage sich mit einem angepassten Impfstoff erhöhen könnte. Sie erwartet den ersten neuen, an die Omikron-Variante angepassten Corona-Impfstoff Ende September oder Anfang Oktober.

Stützpunkt und Team in jedem Kreis

In jedem der sechs Landkreise sowie in den kreisfreien Städten Schwerin und Rostock soll es je einen Stützpunkt und ein mobiles Impfteam geben. Sie können laut Ministerium bei Bedarf auch Pflegeheime oder soziale Brennpunkte anfahren, um bei den Impfungen zu unterstützen.

Als Entscheidungsgrundlage für den Erhalt der Impfstützpunkte bis April 2023 dienten dem Gesunheitsministerium wissenschaftliche Daten, die zu ihren medizinischen und gesellschaftlichen Nutzen der Impfstrukturen im Land ausgewertet wurden. Zudem wurden Kosten analysiert.

Corona in MV
Wenige Personen sitzen in einem Kinosaal © Fredrik Von Erichsen/dpa Foto: Fredrik von Erichsen

Kinos in MV mit Sorgen: Sinkende Besucherzahlen und steigende Kosten

Die Kinos in MV machen seit Jahren eine schwere Zeit durch. Dass die Kosten nach oben gehen, ist dabei längst nicht das einzige Problem. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Corona und Co.: Neubrandenburger Klinikum verschiebt planbare Operationen

Viele Patienten müssen wegen Corona isoliert werden, viele Mitarbeitende sind krank. Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum schränkt den Betrieb ein. mehr

Der Schriftzug "Für Besucher gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung." und ein Piktogramm einer Maske sind auf einem Schild am Eingang einer Schule in Wolgast (Vorpommern-Greifswald) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Erkältungswelle in MV: Maskenpflicht in einigen Kliniken

Weil sich Atemwegserkrankungen derzeit im Nordosten ausbreiten, haben einige Krankenhäuser das Tragen von Atemschutzmasken wieder zu Pflicht gemacht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 29.08.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein großes LNG-Spezialschiff wird von Schleppern zum Hafen von Mukran begleitet. © Deutsche ReGas / Christian Morgenstern

LNG-Terminal im Probebetrieb: Spezialschiff liegt in Mukran

Das Flüssiggas-Terminal in Mukran auf Rügen hat am Samstag den Probebetrieb aufgenommen. Ein LNG-Tanker liegt im Hafen. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr