Stand: 23.05.2020 10:48 Uhr

Corona-Infektionen: Frachtschiff bleibt in Rostock

Das Frachtschiff "Kaie" liegt im Rostocker Fischereihafen. © NDR
Der Frachter "Kaie" bleibt vorerst im Rostocker Fischereihafen. Die gesamte Crew hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

Das Frachtschiff "Kaie" kann Rostock vorerst nicht verlassen. Der Frachter muss mindestens noch zwei weitere Wochen im Fischereihafen liegen bleiben, weil die gesamte Besatzung positiv auf Corona getestet worden war. Das Schiff, das unter maltesischer Flagge fährt, liegt seit Sonnabend an der Kaikante. Eigentlich sollte es nur innerhalb weniger Stunden Düngemittel laden.

Crewmitglieder in Uniklinik in Behandlung

Doch zwei der insgesamt acht Besatzungsmitglieder sind so schwer erkrankt, dass sie seit Mittwoch im Uniklinikum behandelt werden. Nach Informationen des Rostocker Gesundheitsamtes verbessert sich ihr Zustand langsam. Die anderen sechs Seeleute seien stabil und müssten an Bord bleiben. Demnach würde ihr Gesundheitszustand täglich abgefragt.

Gesundheit der Besatzung war zuvor belegt

Die "Kaie" war mit einer sogenannten positiven Seegesundheitserklärung in Rostock eingelaufen. Dem Papier zufolge war zu diesem Zeitpunkt keines der Crewmitglieder krank. 24 Stunden später klagten zwei Besatzungsmitglieder über Atemnot und Schwächeanfälle - erst danach wurden sie positiv getestet.

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 6. März 2021

Corona in MV: 176 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 67,2 . Die meisten Neuinfektionen gab es erneut im Landkreis Ludwigslust-Parchim. mehr

Manuela Schwesig

Jetzt live: Einzelhandel im ganzen Land kann wieder loslegen

Die Beratungen zu den weiteren Corona-Regeln in MV haben sich über zwei Tage hingezogen. Ergebnisse ab 17.30 Uhr hier live. Video-Livestream

Ein Heißluftballon spiegelt sich im Feldberger Haussee. © NDR Foto: Lothar Klauß aus Wittenberg

1 Jahr Corona und wir: Zukunft! Wie die Pandemie unser Leben verändern kann

Die Pandemie verschärft Probleme, aber bietet auch Chancen. Wie lässt sich durch Corona die Zukunft besser gestalten? mehr

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht mit Händlern, Gastronomen und Betreibern von Fitnessstudios die vor dem Landtagssitz im Schweriner Schloss gegen die anhaltenden Corona-Schließungen protestierten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Gipfel zu Corona: Debatten im Landtag, Proteste davor

Ministerpräsidentin hat den Kurs der behutsamen Lockerungen verteidigt. Mehr als 200 Demonstranten forderten sofortige Öffnungen. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Stufenplan: Vorpommern-Greifswald hat Corona-Regeln gelockert

Einreiseverbot aufgehoben, teils wieder Präsenzunterricht und Kindertagesstätten weiten Betreuungsangebot wieder aus. mehr

Grevesmühlen: Sportlehrer Rene Kirstein wird von Krankenschwester Susanne Kugel in der Mosaik-Schule von einem mobilen Impfteam des DRK Nordwestmecklenburg mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegen Corona geimpft. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kampf gegen Corona: Impfen von Lehrern und Erziehern hat begonnen

In Mecklenburg-Vorpommern sind die ersten Lehrer und Kita-Erzieher durch mobile Teams und in Impfzentren geimpft worden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 21.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig

Jetzt live: Einzelhandel im ganzen Land kann wieder loslegen

Die Beratungen zu den weiteren Corona-Regeln in MV haben sich über zwei Tage hingezogen. Ergebnisse ab 17.30 Uhr hier live. Video-Livestream